Prozessoren: Regierung fördert Mikroelektronik mit 400 Millionen Euro

Deutschland soll Treiber bei "nachhaltiger und vertrauenswürdiger Mikroelektronik" werden. Das soll auch der technischen Souveränität dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
EUV-Lithographie bei ASML
EUV-Lithographie bei ASML (Bild: ASML)

Die Bundesregierung hat ein neues Programm zur Forschungsförderung von Mikroelektronik beschlossen. Bis zum Jahr 2024 würden dafür 400 Millionen Euro bereitgestellt, teilte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Mittwoch mit. Damit will die Regierung erreichen, " dass wir zum großen internationalen Treiber bei der Entwicklung und Fertigung nachhaltiger und vertrauenswürdiger Mikroelektronik werden". Das Programm habe das Ziel, "die technologischen Voraussetzungen für eine souveräne und nachhaltige Digitalisierung zu schaffen".

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
  2. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
Detailsuche

Als Forschungsbeispiele nennt das Ministerium "Spezialprozessoren etwa für Künstliche Intelligenz oder Hochfrequenzelektronik für Radar-Sensoren und zukünftige Funk-Kommunikationstechnologien". Erforscht werde zudem auch "ganz neuartige Elektronik" wie sogenannte Neuromorphe Chips, die sich an der Funktionsweise von Hirnzellen orientierten. "Deutschland und die Europäische Union müssen auch künftig in der Lage sein, Schlüsseltechnologien wie die Mikroelektronik aus eigener Kompetenz heraus zu verstehen, herzustellen und weiterzuentwickeln", hieß es zur Begründung.

Die Forschungsthemen seien so gewählt, "dass sie volkswirtschaftlich und gesellschaftlich relevante Anwendungsfelder stärken: darunter Künstliche Intelligenz, autonomes Fahren, Industrie 4.0 oder Smart Health". Bewerbungen um die Fördermittel sind vom kommenden Jahr an auf Basis wettbewerblicher Ausschreibungen möglich.

Dem Ministerium zufolge förderte das 2016 gestartete Vorgängerprogramm "die fortschrittlichste Chip-Herstellungstechnologie der Welt, die sogenannte EUV-Lithographie". Diese sei inzwischen als europäisches Monopol in die Serienproduktion gegangen. Zudem habe die bisherige Förderung auch effizientere Stromwandler-Chips vorangebracht, "die ein wichtiger Möglichmacher für die Elektromobilität und die Energiewende" seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KlugKacka 15. Nov 2020

Wenn man immer mehrere Jahre hinterherhinkt, dann ist das ziemlich Sinnfrei. Passt aber...

KlugKacka 15. Nov 2020

Mit Westtechnik die über die Grenze geschmuggelt wurde. Im Westen Büro angemietet...

KlugKacka 15. Nov 2020

Amerikanische CPU: gute Kühlung, da unmengen an Sicherheitslöchern Chinesische CPU...

Nogul 11. Nov 2020

Mir ging dasselbe durch den Kopf gerade weil die 40 Mrd noch frisch in Erinnerung sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /