Abo
  • Services:
Anzeige
Der Pruning-Chip
Der Pruning-Chip (Bild: Rice University)

Prozessoren: Rechenfehler machen CPUs effizienter

Der Pruning-Chip
Der Pruning-Chip (Bild: Rice University)

Es klingt paradox, ist aber sinnvoll: Wenn sich ein Chip verrechnen darf, kann er effizienter gebaut werden. Wissenschaftler der texanischen Rice-Universität haben das Konzept schon fast bis zur Serienreife gebracht.

Wenn die Forscher der Rice-Universität von der Effizienz ihres neuen Chipdesigns sprechen, haben sie dabei alle Aspekte im Blick: die Leistungsaufnahme, die Rechenleistung und die Kosten der Herstellung. Bei Letzterem liegt auch der wesentliche Trick ihres Verfahrens, das sie als "Pruning" beschreiben, was sich frei mit "Beschnitt" übersetzen lässt.

Anzeige

Durch Codeanalyse haben die Wissenschaftler dafür untersucht, welche Teile einer Schaltung nur selten benutzt werden und diese einfach weggelassen. Das sorgt zwar für eine steigende Anzahl von Rechenfehlern, die aber bei manchen Anwendungen nicht ins Gewicht fallen. Rice nennt dafür unter anderem Videodigitalisierung und den Bau von Hörgeräten. Bei beiden Anwendungen sorgt die Wahrnehmung des Menschen wie bei einer Fehlerkorrektur dafür, dass auch die nicht ganz genauen Wiedergaben kaum als störend empfunden werden.

  • Das Bild ist auch bei vielen Fehlern noch erkennbar. (Bild: Rice University)
  • Das indische I-slate (Bild: Rice University)
Das Bild ist auch bei vielen Fehlern noch erkennbar. (Bild: Rice University)

Ohne genaue Werte zu nennen, geben die Forscher bei einer Fehlerquote von 0,25 Prozent an, dass sich die Leistungsaufnahme des Chips um den Faktor 3,5 reduziert habe. Bei 8 Prozent Fehlern - die in den Beispielbildern aber schon deutlich wahrnehmbar sind - soll der Baustein 15-mal effizienter sein. Bei dieser Angabe der Effizienz sind aber offenbar auch wiederum die Fertigungskosten gemeint.

Schon im Jahr 2013 soll die Pruning-Technik in Seriengeräten zum Einsatz kommen. Entsprechende Chips sollen in dem Tablet I-slate verbaut werden, das für indische Schulen vorgesehen ist. Das Gerät soll sehr billig werden, daher müssen es auch die Chips darin sein. Neben der Rice-Universität waren auch das CSEM in der Schweiz, die kalifornische Berkeley-Universität und das NTU in Singapur an der Entwicklung beteiligt.

Ein ähnliches Konzept für Energieeffizienz hatte als Resilient Computing bereits 2010 auch CPU-Marktführer Intel vorgestellt. Dabei ging es jedoch nur um Rechenfehler durch elektrische Effekte, nicht durch das Weglassen von Teilen der Schaltung.


eye home zur Startseite
jessipi 22. Mai 2012

Ich schließe mich dem an. Danke für die Erklärungen. Ich lerne gern was neues dazu.

tingelchen 22. Mai 2012

Entweder versteh ich dich nicht ganz, oder du hast einen Denkfehler was Z-Fighting...

Flying Circus 22. Mai 2012

Niemand hat verlangt, daß die Dinger einem Chirurgen assistieren sollen.

Ampel 22. Mai 2012

Man schalte und baue ein paar Intel Prozessoen zusammen und baut sich dann einen...

NekuSoul 21. Mai 2012

Java2k: http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Java2k.html Eine Programmiersprache in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  3. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    azeu | 15:59

  2. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    Melkor | 15:58

  3. Dagegen! [solution inside]

    Buddhisto | 15:56

  4. Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    mrgenie | 15:55

  5. Re: Besser nicht 5V anschließen!

    elcaron | 15:37


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel