Abo
  • Services:

Prozessoren: Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

Intel hat eine weitere Assembly/Test-Site zur Herstellung von Coffee-Lake-Chips beauftragt. Die Fabrik packt die einzelnen Dies auf ihre Träger, was bisher eine Engstelle bei der Produktion darstellte. Händler sollten also bald mehr Prozessoren erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Coffee Lake
Wafer mit Coffee Lake (Bild: Intel)

Der Chiphersteller Intel hat im chinesischen Chengdu eine weitere Assembly/Test-Site für das Packaging eröffnet (PDF). Sie wird zur Fertigung aktueller Prozessoren, den Coffee Lake (Test), verwendet und dürfte die schlechte Lieferbarkeit der CPUs verbessern. Zurzeit übersteigt die Nachfrage das Angebot, die meisten Händler erhalten nur wenige Chips, welche direkt an Vorbesteller ausgeliefert und nicht als verfügbar gelistet werden.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Bisher betreibt Intel für die Coffee Lake zwei Assembly/Test-Sites in Malaysia, die neue Produktionsstätte in China wird also die Kapazität erweitern. Die eigentlichen Chips kommen aus sogenannten Fabs wie der Fab 24 in Irland oder der D1X in den USA, die belichteten Dies schickt Intel dann weiter nach China und Malaysia. In diesen Werken werden die Siliziumplättchen auf einen Träger gesetzt, der die Kontakte nach außen führt und den Einsatz in LGA-Sockeln oder verlötet in BGA-Fassungen ermöglicht. Der Vorgang wird als Packaging bezeichnet, vor Ort erfolgen zudem die Funktionstests.

Intel erwartet laut der Product Change Notification eine bessere Verfügbarkeit durch die zusätzliche Assembly/Test-Site. Aus Distributorkreisen war zu hören, dass ab Dezember 2017 die Coffee Lake eher lieferbar sein sollen. Angesichts der neuen Fertigungsstätte sowie einiger Wochen Vorlaufzeit könnte das also bis Weihnachte 2017 tatsächlich eintreten. Das erweiterte Packaging und Testing betrifft vier Coffee Lake, genauer die Desktop-Modelle: den Core i7-8700K, den Core i7-8700, den Core i5-8600K und den Core i5-8400.

Die Prozessoren können nur auf Mainboards mit Z370-Chip betrieben werden, die günstigeren Platinen mit B360-Chip folgen erst Anfang 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Raistlin 21. Nov 2017

Hier kann doch auch das doppelte vom Händler verlangt werden. In der USA wird auch...

DxC 21. Nov 2017

Ich hab seit Wochen eine offene Bestellung auf den 8700k als Ablösung für den guten alten...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /