Prozessoren: Intels alte Garde soll es richten

Seit Pat Gelsinger der Intel-CEO ist, holt er viele Ehemalige zurück. Das kann nur klappen, wenn junge Talente ebenfalls davon profitieren.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Intel-CEO Pat Gelsinger, damals noch CTO, hält 2006 einen Itanium-Wafer hoch.
Intel-CEO Pat Gelsinger, damals noch CTO, hält 2006 einen Itanium-Wafer hoch. (Bild: Intel)

Es herrscht Aufwind bei Intel, so scheint es: In den vergangenen Monaten haben mehrere bekannte CPU-Architekten und -Architektinnen ihre Rückkehr zu Intel verkündet. Das kommt nicht von ungefähr, denn der im Februar 2021 angetretene CEO Pat Gelsinger plant, "die Band wieder zusammenzubringen", um an alte Erfolge anzuknüpfen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Um zu verstehen, warum das notwendig ist, gilt es einige Jahre zurückzublicken und auch die Firmenkultur zu kennen. Die meisten der Rückkehrer sind Leute, die seit der Universität ihr gesamtes Berufsleben bei Intel verbracht haben - daher verfügen sie über immens viel Erfahrung und wissen über die internen Prozesse bestens Bescheid.

Solche Angestellten zu verlieren, ist ein harter Schlag und üblicherweise passiert das nur unter besonderen Umständen. Diese waren offenbar 2013 bis 2018 gegeben, in denen Brian Krzanich als Intel-CEO verantwortlich zeichnete. Unter ihm soll eine unangenehme Atmosphäre geherrscht haben, was wohl selbst einige der Treuesten verschreckt hat - bis sie Intel schlussendlich verließen.

Vom Brain-Drain zum Rehire-Train

Mit Pat Gelsinger wird wieder eine andere Unternehmenskultur gepflegt. Diese und er als Person sind Anreiz genug für Ehemalige, zu Intel zurückzukehren. Da wären illustre Namen wie der eigentlich schon pensionierte Glenn Hinton, wichtig für die P6-Architektur und den ersten Pentium 4 (Willamette) sowie Chefarchitekt für Nehalem im US-amerikanischen Hillsboro-Team, und Shlomit Weiss, die führende Architektin für Sandy Bridge und Skylake im israelischen Haifa-Team. Beide haben zusammen über 60 Jahre an Intel-Erfahrung!

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommen Leute wie Sunil Shenoy als Senior VP der Design Engineering Group, der zuvor schon 33 Jahre bei Intel verbracht hatte, Stuart Pann als Senior VR der Corporate Planning Group (ebenfalls bereits 33 Jahre bei Intel) oder Bob Brennan, der mit seinen 22 Jahren an Erfahrung als VP für Customer Design Enablement die Intel Foundry Services - also Auftragsfertigung - voranbringen soll.

Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen

Aufstieg interner Talente unerlässlich

Intel ist bekannt dafür, dass sich solche Personen ihr Leben lang innerhalb des Unternehmens hocharbeiten - auch bei Pat Gelsinger war das in seinen 30 Jahren bei Intel so, bevor er zu VMware ging. Diese Firmenkultur muss aber die mittlerweile wieder besser etablierten Strukturen verstärken, damit junge Talente intern noch eher aufsteigen als bisher, denn rein mit der alten Garde kann Intel nicht ewig weitermachen.

Es wird also Gelsingers Aufgabe sein, während einer Überbrückungsphase mit seiner eingespielten "Band" erneut einen Hit zu landen, bevor hoffentlich für Intel eine nachfolgende Generation übernimmt, die von den ehemaligen Spitzenleuten noch möglichst viel gelernt hat, bevor diese endgültig aufhören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

MESH 23. Jul 2021 / Themenstart

mp

augenvogel 19. Jul 2021 / Themenstart

Ich weiß nicht, ist das Sarkasmus oder ernstgemeint? Wenn das Sarkamus ist, okay. Aber...

powa 14. Jul 2021 / Themenstart

Viel zu pauschal. Das hat nichts mit dem Alter zu tun, sondern mit dem...

ultim 14. Jul 2021 / Themenstart

... weil anscheinend beide einzeln über 30 Jahre bei Intel gearbeitet haben. Was für ein...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /