Prozessoren: Intels 14-nm-Knappheit trifft Core i3/i5

Weil Intel weiterhin Kapazitätsprobleme mit seinen 14-nm-Chips hat, werden nach den Celeron und Pentium auch die Core i3/i5 rar. Selbst große Partner wie Apple, Dell oder HP müssen auf Prozessoren warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Intel-Wafer mit 14-nm-Chips
Ein Intel-Wafer mit 14-nm-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eigentlich sollte im ersten Halbjahr 2019 eine Entlastung eintreten, offenbar hat Intel aber immer noch zu wenig Kapazitäten, um genügend 14-nm-Prozessoren zu fertigen. Einem Bericht des taiwanischen Branchen-Magazins Digitimes zufolge soll das Problem bis ins zweite Halbjahr andauern, weil Intel erst dann einige seiner Fabs (Semiconductor Fabrication Plants, also Halbleiterwerke) von 10 nm auf 14 nm zurückgebaut hat.

Stellenmarkt
  1. BIM-Manager (m/w/d) für Offshore-HGÜ-Projekte
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Bisher hat sich die 14-nm-Knappheit primär auf die günstigen Celeron- und Pentium-Chips (intern: Gemini Lake) ausgewirkt. Daher mussten sich Hersteller wie Dell oder HP oder auch Lenovo für ihre Chrome- sowie Notebooks nach Alternativen umschauen, beispielsweise Modelle von AMD. Mittlerweile trifft es aber auch die Core i5 für Notebooks, genauer die Quadcores mit 15 Watt (Whiskey Lake U) und die Varianten mit 45 Watt (Coffee Lake H). Ergo greifen Intels Partner zu den Core i3, die somit langsam knapp werden. Auch Apple bekommt weniger Chips als benötigt, bei den 5-Watt-Dualcores (Amber Lake Y) mangelt es ebenso.

Intel hatte 2018 mitgeteilt, dass die 14-nm-Kapazität limitiert sei. Der Fokus liegt daher auf den Xeon für Server, gefolgt von den Core i9 über i7 und i5 bis zu den i3 und dann die Pentium sowie Celeron - sprich: je teurer, desto priorisierter. In den kommenden Monaten wird Intel einige Fertigungslinien seiner Fabs auf 14 nm umrüsten, die für 10 nm ausgelegt waren. Der neue Herstellungsprozess lief bisher nicht rund, es gibt abseits des Core i3-8121U (Cannon Lake U) kein Modell. Erst mit Ice Lake U und 10+ nm soll der Node anlaufen, diese Chips sind aber relativ klein. Die Quadcore-Prozessoren mit Gen11-Grafikeinheit hat Intel für das Weihnachtsgeschäft 2019 angekündigt.

Neben CPUs fertigt Intel auch allerhand Chipsätze (PCHs, kurz für Platform Controller Hubs) wie Z390 oder B350 und Modems wie das XMM 7560 in 14 nm, was die Ressourcen zusätzlich verknappt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoCronos 13. Mär 2019

Hast du Singlecore-Leistung vor oder nach den Spectre-Patches gemessen?

Xim 12. Mär 2019

Du betrachtest Intel aus Sicht des Desktop bzw. dem Pentium 4. Ich betrachtte Intel aus...

ms (Golem.de) 12. Mär 2019

War geistig noch bei CXL, sry.

Usernäme 12. Mär 2019

Und Intel muss jetzt auf teufel komm raus die vereinbarten Modems liefern?

Sharra 11. Mär 2019

Ja, da ist auch gewaltig was schief gelaufen. Intel wollte unbedingt auf eine Technik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Apple-Kopfhörer im Vergleich: Airpods Pro oder Airpods 3 kaufen?
    Apple-Kopfhörer im Vergleich
    Airpods Pro oder Airpods 3 kaufen?

    Apple hat die aktuelle Generation der Airpods vorgestellt. Preislich sind sie nah an der Pro-Variante. Was ist der bessere Deal?
    Von Christian Hensen

  2. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /