Abo
  • IT-Karriere:

Prozessoren: Intel soll künftig auf Extreme Edition verzichten

Geht es nach einem Ex-Intel-Mitarbeiter, wird der Hersteller das seit dem Pentium 4 genutzte XE-Kürzel abschaffen. Die Extreme Editions sind seit bald 15 Jahren die schnellsten CPUs, teils haben sie besondere Eigenschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Core i7-3970X alias Extreme Edition auf einem Intel-Board
Ein Core i7-3970X alias Extreme Edition auf einem Intel-Board (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Am Anfang war der Pentium 4 Extreme Edition mit 3,2 GHz - intern Gallatin genannt. Der Chip stammte aus dem Serversegment, hatte für damalige Verhältnisse einen absurd großen L3-Cache mit 2 MByte und wurde im November 2003 gegen AMDs mächtigen Athlon 64 FX-51 gestellt. Offenbar plant Intel, die EE/XE-Bezeichnung trotz der langen Tradition fallenzulassen, zumindest sagt das Francois Piednoël. Der Franzose war als Principal Engineer für CPUs für den Pentium III bis hin zu den Core X mitverantwortlich.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Wann und wieso Intel auf die Extreme Editions verzichten möchte, ließ Piednoël offen - eventuell gibt es auch schlicht einen neuen Namen. Aktuelles XE-Modell ist der Core i9-7980XE mit 18 Kernen, der erste Core i9 nach vielen Jahren mit einzig i7-Ablegern. Der Nachfolger für den Sockel LGA 2066 soll 22 Cores aufweisen, der Codename für diese für das vierte Quartal 2018 angesetzten CPUs lautet Cascade Lake X. Die Prozessoren treten gegen AMDs Threadripper v2 mit bis zu 32 Kernen an, zumindest beim Encoding oder beim Rendering dürften die Zen-Chips klar schneller sein.

Von Netburst bis Skylake

Auf den P4 EE ließ Intel weitere Gallatin mit bis zu 3,46 GHz folgen - genau dieser Chip liegt noch hier bei uns in der Schublade. 2005 erschien der Pentium 4 Extreme Edition mit 3,73 GHz auf Prescott-Basis, bis heute neben dem Gallatin die schnellste Netburst-CPU, die Intel je hergestellt hat. Weiter ging es mit den Dualcore-Ablegern wie dem Pentium EE 840 und dem Pentium EE 965, bevor die Core 2 Extreme in den Handel kamen.

Die C2E wie der QX9650 unterschieden sich allerdings technisch nicht von den regulären Core 2 Duo/Quad, Gleiches gilt für alle späteren Chips ebenfalls - wenngleich sie fast alle auf CPUs für Server basieren. Da wären unter anderem der Core i7-965 Extreme Edition (Bloomfield), der Core i7-980X (Gulftown), der Core i7-3960X (Sandy Bridge), der Core i7-4960X (Ivy Bridge), der Core i7-5960X (Haswell), der Core i7-6950X (Broadwell), der Core i7-7900X (Skylake) und eben der Core i9-7980XE als aktuelles Modell.

Nachtrag vom 10. Juli 2018, 20:25 Uhr

Intel hat eine Namensänderung der Core X und der Extreme Editions dementiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 2,80€
  4. 4,19€

Crass Spektakel 22. Jul 2018

Das sage ich seit Jahren und ich habe auch schon gute Bekannte zum Heulen gebracht wenn...

Crass Spektakel 22. Jul 2018

Nope. Der Stromverbrauch ist garnichtmal so hoch. Idle steht das System bei 40 Watt und...

Sumpfdotterblume 11. Jul 2018

Zusammengefasst: Differenziertes Schreiben wird im Jahre 2018 als nicht mehr nötig erachtet.

plutoniumsulfat 10. Jul 2018

Alles über Adapterkarten? Ich würd ja ein passendes Board mit den Anschlüssen kaufen...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /