Abo
  • Services:
Anzeige
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld.
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Prozessoren: Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld.
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel setzt das konzernweite Entlassungsprogramm auch in Deutschland um. Die Arbeitsplätze werden mit Aufhebungsverträgen abgekauft. Ein Standort wird geschlossen.

Intel will in Deutschland zwischen 300 und 350 Arbeitsplätze abbauen, wie die Wirtschaftswoche aus Arbeitnehmerkreisen erfahren hat. Eine Intel-Sprecherin kommentierte den Bericht auf Anfrage nicht. Intel Deutschland hat 3.500 Beschäftigte.

Anzeige

Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben, so eine Vereinbarung zwischen dem deutschen Intel-Management und dem Gesamtbetriebsrat. Das Abbauprogramm soll bis Ende Juni 2016 abgeschlossen sein, erste Gespräche über Aufhebungsverträge seien bereits geführt worden. Intel will den Standort Ulm mit rund 60 Mitarbeitern nun komplett schließen. Hier wurden bereits zuvor Stellen abgebaut.

Teil konzernweiter Abbaupläne

Intel-Chef Brian Krzanich hatte im April 2016 angekündigt, das Unternehmen langfristig effizienter aufzustellen. Intel solle so führend in einer "smarten, vernetzen Welt" werden. Kern ist die Entlassung von rund 12.000 Mitarbeitern, was rund 11 Prozent der Belegschaft entspricht. Im Jahr 2016 möchte Intel so 750 Millionen US-Dollar einsparen, ab Mitte 2017 sollen es alljährlich 1,4 Milliarden US-Dollar sein. Die Abfindungen haben ein Volumen von 1,2 Milliarden US-Dollar. Zudem erhält die Finanzchefin Stacy Smith neue Aufgaben im Bereich Fertigung und Vertrieb, ein Nachfolger für die Position wird derzeit gesucht.

Die Client Computing Group (Desktops, Notebooks und Mobile) setzte im aktuellen Quartalsbericht 7,549 Milliarden US-Dollar um, der Gewinn betrug 1,885 Milliarden US-Dollar. Die CCG überholt damit die zuvor stärkere Data Center Group (Server-CPUs und -Plattformen), die ebenfalls zulegte. Der Umsatz erreichte 3,999 Milliarden US-Dollar, der Gewinn 1,764 Milliarden US-Dollar. Die Internet of Things Group wuchs innerhalb eines Jahres um 22 Prozent.


eye home zur Startseite
DY 26. Mai 2016

Es ist genau andersherum. Die intelsche medienjunta hat seine Wirkung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. ResMed, Martinsried Raum München
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 154,90€ + 3,99€ Versand
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

  1. Re: Kann man das komplett abschalten?

    Jesper | 21:46

  2. Re: Davon merke ich nichts.

    Jesper | 21:37

  3. Re: Grob mal überschlagen

    Neuro-Chef | 21:37

  4. Re: Nachladende Echtzeitinhalte

    quadronom | 21:31

  5. Re: Weltveränderung

    plutoniumsulfat | 21:19


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel