Abo
  • Services:
Anzeige
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld.
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Prozessoren: Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld.
Das meiste Geld macht Intel im Client-Umfeld. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel setzt das konzernweite Entlassungsprogramm auch in Deutschland um. Die Arbeitsplätze werden mit Aufhebungsverträgen abgekauft. Ein Standort wird geschlossen.

Intel will in Deutschland zwischen 300 und 350 Arbeitsplätze abbauen, wie die Wirtschaftswoche aus Arbeitnehmerkreisen erfahren hat. Eine Intel-Sprecherin kommentierte den Bericht auf Anfrage nicht. Intel Deutschland hat 3.500 Beschäftigte.

Anzeige

Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben, so eine Vereinbarung zwischen dem deutschen Intel-Management und dem Gesamtbetriebsrat. Das Abbauprogramm soll bis Ende Juni 2016 abgeschlossen sein, erste Gespräche über Aufhebungsverträge seien bereits geführt worden. Intel will den Standort Ulm mit rund 60 Mitarbeitern nun komplett schließen. Hier wurden bereits zuvor Stellen abgebaut.

Teil konzernweiter Abbaupläne

Intel-Chef Brian Krzanich hatte im April 2016 angekündigt, das Unternehmen langfristig effizienter aufzustellen. Intel solle so führend in einer "smarten, vernetzen Welt" werden. Kern ist die Entlassung von rund 12.000 Mitarbeitern, was rund 11 Prozent der Belegschaft entspricht. Im Jahr 2016 möchte Intel so 750 Millionen US-Dollar einsparen, ab Mitte 2017 sollen es alljährlich 1,4 Milliarden US-Dollar sein. Die Abfindungen haben ein Volumen von 1,2 Milliarden US-Dollar. Zudem erhält die Finanzchefin Stacy Smith neue Aufgaben im Bereich Fertigung und Vertrieb, ein Nachfolger für die Position wird derzeit gesucht.

Die Client Computing Group (Desktops, Notebooks und Mobile) setzte im aktuellen Quartalsbericht 7,549 Milliarden US-Dollar um, der Gewinn betrug 1,885 Milliarden US-Dollar. Die CCG überholt damit die zuvor stärkere Data Center Group (Server-CPUs und -Plattformen), die ebenfalls zulegte. Der Umsatz erreichte 3,999 Milliarden US-Dollar, der Gewinn 1,764 Milliarden US-Dollar. Die Internet of Things Group wuchs innerhalb eines Jahres um 22 Prozent.


eye home zur Startseite
DY 26. Mai 2016

Es ist genau andersherum. Die intelsche medienjunta hat seine Wirkung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. ViaMedia AG, Stuttgart
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 18,99€
  3. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Vorteile werden Verschenkt.

    Sharra | 07:15

  2. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Der Held vom... | 07:14

  3. Re: Frage mich wer sich so binden will?

    Sharra | 07:13

  4. Re: Und De Maizire....

    divStar | 07:12

  5. Re: Ist das nicht Energieverschwendung?

    NaruHina | 07:11


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel