• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit 14-nm-Chips von Intel
Ein Wafer mit 14-nm-Chips von Intel (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat in einem offenen Brief (PDF) eingestanden, dass es weiterhin massive Lieferprobleme bei den eigenen Prozessoren gibt. Dies betrifft primär alle derzeitigen 14-nm-Designs, aber auch die wenigen bisher vorgestellten 10-nm-Chips. Laut Intel sei die Versorgung "extrem knapp", obgleich die Fertigungskapazität durch das Umrüsten von Fabs zwischenzeitlich gesteigert wurde.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Webasto Group, Gilching bei München

Das Problem ist, dass der Hersteller eigentlich schon vor Jahren seine CPUs von 14 nm auf 10 nm weiterentwickeln wollte. Das gewählte Verfahren erwies sich aber als zu anspruchsvoll, so erreichte Cannon Lake U für Ultrabooks nie den Massenmarkt und auch bei Ice Lake U/Y mit 10+ nm schafft Intel es nicht, genügend Chips zu produzieren.

Weil AMD in den vergangenen Jahren mit Ryzen zudem wieder zu einem starken Konkurrenten wurde, musste Intel innerhalb von nur zwei Jahren von vier (Kaby Lake, Core i7-7700K) auf sechs (Coffee Lake, Core i7-8700K) und auf acht Kerne (Coffee Lake Refresh, Core i9-9900K) umstellen. Das belegt deutlich mehr Waferfläche und reduziert tendenziell die Yield-Rate. Außerdem begann Intel, auch Chipsätze und Modems mit 14 nm zu fertigen, womit sich die Lieferprobleme schnell erklären.

Ähnlich sieht es im Serversegment aus, dort hat AMD per Epyc mit 64 Kernen vorgelegt. Intel nutzt nur 28 Kerne pro Chip und Ice Lake SP mit 38 Cores erscheint erst 2020 - in geringer Stückzahl. Für Intel ist das doppelt ärgerlich, denn mit dem Ultrabook/Notebook- und dem Serversegment erwirtschaftet der Hersteller den meisten Umsatz, die Desktop-Chips haben daran deutlich weniger Anteil.

Bei der Konkurrenz gibt es allerdings auch Probleme: Der 12-kernige Ryzen 9 3900X mit zwei CPU-Kern-Chiplets ist kaum lieferbar, der 16-kernige Ryzen 9 3950X (Test) noch schlechter. Selbst große Distributoren und Systemintegratoren erhalten nicht genügend Prozessoren, was sich negativ auf das Weihnachtsgeschäft auswirkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  3. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)
  4. 2,70€

Xim 22. Nov 2019

Einerseits wäre es schon eine Überraschung, wenn die IPC des Zen3 größer als jene des...

Xim 22. Nov 2019

Das liegt eher an der aggressiven Produktpolitik, momentan so vielwie möglich dem Kunden...

Xim 22. Nov 2019

Oja, die CPU-Fläche sinkt. Dies ist jetzt nur nicht aufgefallen, weil TSMC...

Eheran 21. Nov 2019

Nice Try? Wenn es "no Text" heißen würde, würde es in den Titel gehören. Nicht in den...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /