• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit 14-nm-Chips von Intel
Ein Wafer mit 14-nm-Chips von Intel (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat in einem offenen Brief (PDF) eingestanden, dass es weiterhin massive Lieferprobleme bei den eigenen Prozessoren gibt. Dies betrifft primär alle derzeitigen 14-nm-Designs, aber auch die wenigen bisher vorgestellten 10-nm-Chips. Laut Intel sei die Versorgung "extrem knapp", obgleich die Fertigungskapazität durch das Umrüsten von Fabs zwischenzeitlich gesteigert wurde.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Das Problem ist, dass der Hersteller eigentlich schon vor Jahren seine CPUs von 14 nm auf 10 nm weiterentwickeln wollte. Das gewählte Verfahren erwies sich aber als zu anspruchsvoll, so erreichte Cannon Lake U für Ultrabooks nie den Massenmarkt und auch bei Ice Lake U/Y mit 10+ nm schafft Intel es nicht, genügend Chips zu produzieren.

Weil AMD in den vergangenen Jahren mit Ryzen zudem wieder zu einem starken Konkurrenten wurde, musste Intel innerhalb von nur zwei Jahren von vier (Kaby Lake, Core i7-7700K) auf sechs (Coffee Lake, Core i7-8700K) und auf acht Kerne (Coffee Lake Refresh, Core i9-9900K) umstellen. Das belegt deutlich mehr Waferfläche und reduziert tendenziell die Yield-Rate. Außerdem begann Intel, auch Chipsätze und Modems mit 14 nm zu fertigen, womit sich die Lieferprobleme schnell erklären.

Ähnlich sieht es im Serversegment aus, dort hat AMD per Epyc mit 64 Kernen vorgelegt. Intel nutzt nur 28 Kerne pro Chip und Ice Lake SP mit 38 Cores erscheint erst 2020 - in geringer Stückzahl. Für Intel ist das doppelt ärgerlich, denn mit dem Ultrabook/Notebook- und dem Serversegment erwirtschaftet der Hersteller den meisten Umsatz, die Desktop-Chips haben daran deutlich weniger Anteil.

Bei der Konkurrenz gibt es allerdings auch Probleme: Der 12-kernige Ryzen 9 3900X mit zwei CPU-Kern-Chiplets ist kaum lieferbar, der 16-kernige Ryzen 9 3950X (Test) noch schlechter. Selbst große Distributoren und Systemintegratoren erhalten nicht genügend Prozessoren, was sich negativ auf das Weihnachtsgeschäft auswirkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (-79%) 5,99€

Xim 22. Nov 2019 / Themenstart

Einerseits wäre es schon eine Überraschung, wenn die IPC des Zen3 größer als jene des...

Xim 22. Nov 2019 / Themenstart

Das liegt eher an der aggressiven Produktpolitik, momentan so vielwie möglich dem Kunden...

Xim 22. Nov 2019 / Themenstart

Oja, die CPU-Fläche sinkt. Dies ist jetzt nur nicht aufgefallen, weil TSMC...

Eheran 21. Nov 2019 / Themenstart

Nice Try? Wenn es "no Text" heißen würde, würde es in den Titel gehören. Nicht in den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /