Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel hat ein Lager für alte Hardware (Symbolbild).
Intel hat ein Lager für alte Hardware (Symbolbild). (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Irgendwo im zentralamerikanischen Costa Rica lagert Chiphersteller Intel viele ältere Prozessoren, Mainboards, RAM-Module und andere Hardware ein. Die Zeitung Wall Street Journal spricht von "Intels geheimem Lagerhaus". Tatsächlich hält sich das Unternehmen offenbar bedeckt, was den genauen Standort des Labors betrifft. Der Grund für die Existenz einer solchen Einrichtung: Intel kann damit Fehler und Sicherheitslücken auf bis zu zehn Jahre alten Chips untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Project Consultant - Innovation Scouting & Implementation (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Junior IT-Projektmanager für Softwareprojekte (m/w/d)
    SENSIS GmbH, Viersen
Detailsuche

Legacy-Hardware gehört nämlich zu den größeren Risikofaktoren in IT-Infrastrukturen. Wird eine Sicherheitslücke gemeldet oder macht ein Bug die Runde, dann müssen die Gegebenheiten möglichst gleich nachgestellt werden. Dazu betreibt Intel ein Labor, in dem Mitarbeiter, Entwickler und Ingenieure solche Use-Cases aufbauen und testen können. Den Fehler zu replizieren, ist dabei ein Idealfall.

Im geheimen Intel-Lagerhaus sind laut WSJ insgesamt 3.000 Hardware- und Softwareprodukte gelagert. Diese repräsentieren die letzten zehn Jahre der Computertechnik rund um Intel-Hardware. Die Sammlung wächst stetig weiter und Intel plant mittlerweile eine Vergrößerung der Anlage. Sie soll von 1.300 Quadratmetern auf 2.500 Quadratmeter erweitert werden. Dadurch kann der Konzern künftig doppelt so viel Ausrüstung für zukünftige Projekte einlagern.

Intel ersteigert Intel-CPUs auf Ebay

Im Lagerhaus liegen auch Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-CPUs auf Lager. Die gibt es selbst beim Hersteller nicht mehr und Intel muss die eigens gefertigten Produkte gebraucht erneut einkaufen. "Wir mussten tatsächlich auf Ebay gehen und dort nach diesen Plattformen suchen", sagt Mohsen Fazlian, Intel-Chef für Produktsicherheit dem WSJ.

Golem HIGHEND PLUS
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Aufwand und die Kosten für die Anlage sollen sich lohnen: Monatlich kommen etwa 1.000 Aufträge herein. Diese werden vor Ort aufgebaut und dann für einen Remote-Zugriff von außen vorbereitet. 50 neue Geräte werden zudem wöchentlich eingelagert.

Intel-Informatiker wie Anders Fogh nutzen die Dienstleistung beinahe täglich. "Ich kann ein exaktes Replikat des eingesendeten Systems anfertigen. Die gleiche CPU, das gleiche OS, Microcode, BIOS", sagt er dem WSJ. "All das erhöht die Wahrscheinlichkeit, das Problem zu reproduzieren, was oft der beste Startpunkt ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 01. Dez 2021 / Themenstart

Das war mal! Bei vielen endet die Zeit nach 5 Jahren. Aber das war alles Vor-CorVid...

Jolla 01. Dez 2021 / Themenstart

Selber schuld *duck und weg* :-)

kevla 01. Dez 2021 / Themenstart

Warum nicht gleich so?! Halleluja

crash 01. Dez 2021 / Themenstart

So wie es sich im letzten Satz anhört ist halt das Test-Setup an diese Abteilung...

traxanos 01. Dez 2021 / Themenstart

Und wieder jemand der unter jeden Beitrag wieder einen sinnfreien Kommentar posten muss...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung für Apps und Spiele bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /