Abo
  • Services:
Anzeige
Ivy-Bridge-Ultrabooks auf dem Intel Developer Forum
Ivy-Bridge-Ultrabooks auf dem Intel Developer Forum (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Prozessoren: Intel bestätigt Daten zu 28 Ivy-Bridge-CPUs

Ivy-Bridge-Ultrabooks auf dem Intel Developer Forum
Ivy-Bridge-Ultrabooks auf dem Intel Developer Forum (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In einem für Händler gedachten PDF auf Intels Webservern finden sich die Daten aller CPUs, die bis April 2012 mit der neuen Architektur Ivy Bridge erscheinen sollen. Prozessoren für High-End-Desktops wie für Ultrabooks sind darunter.

Das "Processor Flipbook" (PDF) ist ein Marketingdokument, in dem Intel aktuelle Prozessoren übersichtlich zusammenstellt. Öffentlich zugänglich ist nun die Version für den Frühling des Jahres 2012, die auch Ivy-Bridge-CPUs auflistet. Ob das Zufall oder Absicht ist, bleibt wie stets bei solchen Leaks eine Frage der Interpretation.

Anzeige
  • Ivy Bridge CPUs für Standardnotebooks
  • Der Core i7-3667U wird die schnellste Ultrabook-CPU.
  • Die Oberklasse der Ivy Bridges für Desktops
  • Sandy Bridge-E bleibt ungeschlagen, Ivy Bridge gibt es nur bis Quad-Core.
Der Core i7-3667U wird die schnellste Ultrabook-CPU.

Da, wie mehrfach berichtet, für Ivy Bridge ein gestaffelter Marktstart zu erwarten ist, sind im aktuellen Flipbook nicht alle Prozessoren mit der neuen Architektur aufgelistet. Auffällig ist vor allem, dass beide für Ultrabooks vorgesehenen Dual-Cores Core i7-Core i7-3667U mit 2,0 bis 3,2 GHz und Core i5-3427U mit 1,8 bis 2,8 GHz aufgeführt sind. Intel-Vize Sean Maloney hatte vor kurzem gesagt, mit den Ivy-Bridge-Ultrabooks sei erst im Spätsommer zu rechnen.

Das weckt Hoffnungen darauf, dass diese Mobilrechner vielleicht doch noch früher erscheinen. Erste Erfahrungen mit dem Prototyp eines Ivy-Bridge-Ultrabooks deuten auf leicht gesteigerte CPU-Leistung, aber wesentlich schnellere Grafik hin. Insgesamt elf neue Notebook-CPUs verzeichnet das Flipbook, der schnellste ist der Quad-Core Core i7-3615QM mit 2,3 bis 3,3 GHz und HD Graphics 4000.

Unter den Desktop-CPUs, für die das PDF 17 Modelle nennt, steht der Core i7- i7-3770K an der Spitze. Seine vier Kerne laufen mit 3,5 bis 3,9 GHz - wenn man sie nicht übertaktet. Das ist mit den K-Modellen besonders leicht, weil sie offene Multiplikatoren und Turbo-Boost-Stufen bieten. Diesmal spart Intel aber bei gleicher Modellnummer noch etwas Takt, der Core i7-3770 - ohne K - kommt nur auf 3,4 bis 3,9 GHz, das Stromsparmodell Core i7-3770S nur auf 3,1 bis 3,9 GHz.

Wie viel sparsamer insbesondere die S-Modelle werden, ist noch nicht bestätigt. Das Flipbook nennt für die CPUs keinerlei TDP-Werte. Aus inoffiziellen Roadmaps ist zu entnehmen, dass die S-Modelle mit 65 Watt auskommen, die noch spezielleren T-Quad-Cores sogar nur mit 45 Watt. Für alle Modellreihen gilt: Nur Core i7 und Core i5 sind nun bestätigt, die günstigeren Core i3 will Intel dem Vernehmen nach erst im Sommer 2012 vorstellen. Das gilt auch für Celerons und Pentiums.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. Universität Passau, Passau
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  2. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  3. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  4. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  5. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  6. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  7. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  8. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  9. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  10. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    GaliMali | 16:50

  2. Re: Unser Geld ?! Meine Rente ?? Meine...

    Teebecher | 16:48

  3. der Zweck von Verschwörungstheorien...

    ArcherV | 16:46

  4. Re: 13 Monate zahlen, 12 nutzen und offline wenn...

    meinoriginaluse... | 16:45

  5. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    ArcherV | 16:44


  1. 16:25

  2. 16:15

  3. 15:32

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:49

  7. 13:50

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel