• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren: Intel baut 10-nm-Maschinen auf 14 nm zurück

Um die anhaltende Nachfrage nach 14-nm-Chips befriedigen zu können, rüstet Intel einige Fertigungsstraßen von 10 nm wieder auf 14 nm um. Dennoch bekräftigte der Hersteller, zum Weihnachtsgeschäft 2019 eine 10-nm-Generation alias Ice Lake veröffentlichen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 10-nm-CNL-U-Dies
Wafer mit 10-nm-CNL-U-Dies (Bild: Intel via Anandtech)

Bei der Besprechung der Zahlen des dritten Quartals 2018 nahm Intel auch Stellung zu den Berichten, wonach das 10-nm-Verfahren eingestampft sei: Laut Murthy Renduchintala, dem Chief Engineering Officer, sei Intel sich sicher, zum Weihnachtsgeschäft 2019 eine 10-nm-CPU-Generation zu veröffentlichen. Er selbst ist davon noch stärker überzeugt als im vergangenen Quartal.

Stellenmarkt
  1. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Renduchintala zufolge befinde sich die Chipausbeute (yield) auf dem erwarteten Niveau und, ohne konkrete Zahlen nennen zu wollen, er glaube, sie sei derzeit ungefähr so gut wie bei 14 nm zum gleichen Zeitpunkt. Sein Kollege Bob Swan, derzeit Interim-CEO, sagte zudem, in den vergangenen sechs Monaten hätte es einen guten Fortschritt gegeben und er gehe davon aus, dass dies im kommenden halben Jahr ähnlich verlaufen und 10 nm ab 2019 dann auch die Investitionsausgaben entsprechend beeinflussen werde.

Vorerst muss Intel aber die hohe Nachfrage bedienen und hierzu mehr Kapazitäten für 14 nm schaffen. Hierzu investiert der Hersteller rund eine Milliarde US-Dollar in seine Halbleiterwerke und deren Ausrüstung. Bob Swan erläuterte, dass Teile des 10-nm-Equipments und entsprechende Maschinen wieder für 14 nm verwendet werden sollen. Die Serienfertigung lief bisher aber ohnehin noch nicht, denn der Core i3-8121U (Cannon Lake U) als einziger 10-nm-Chip scheint einer Testlinie der Fab D1X zu entstammen.

Konkurrent AMD arbeitet derweil mit dem weltgrößten Auftragsfertiger TSMC zusammen, um CPUs und GPUs mit 7-nm-Technik für nächstes Jahr vorzubereiten. Kommende Woche hält AMD dazu ein Datacenter-Event ab, das sich unter anderem mit dem Vega-20-Grafikchip für eine Radeon Instinct und mit Rome, der zweiten Zen-Generation für Epyc-Server-Prozessoren, beschäftigen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

brotiger 29. Okt 2018

Das wurde meines Wissens damals nur vermutet, hat aber immer schon nicht ins Bild...

Eheran 29. Okt 2018

Eben. Ist ja nicht so, dass da drin Wasser elektrolysiert wird oder so.


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /