Abo
  • Services:
Anzeige
Prozessoren: IBM gibt 3 Milliarden US-Dollar für Chipentwicklung aus
(Bild: Chris Hondros/Getty Images)

Prozessoren: IBM gibt 3 Milliarden US-Dollar für Chipentwicklung aus

IBM kündigt hohe Investitionen in die Prozessorentwicklung an. Zugleich verhandelt der Konzern einen Verkauf seiner Chipfabriken. "Wir müssen unser langfristiges Bekenntnis zu unseren Hardwareplattformen stärken", sagte ein IBM-Manager.

Anzeige

IBM will in den kommenden fünf Jahren 3 Milliarden US-Dollar für die Chipentwicklung in den Bereichen Cloud Computing und Big Data ausgeben. Das gab der IT-Konzern am 10. Juli 2014 bekannt. Das erste Forschungsprogramm behandelt Strukturbreiten und heißt "7 Nanometer und danach". Das zweite beschäftigt sich mit Chips, die nicht aus Silizium sind, um die physikalischen Begrenzungen dieses Materials zu überwinden.

Im vergangenen Jahr gab IBM 6,2 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung aus. Mit den aktuellen Plänen bleiben die Ausgaben in der Chipforschung nur ungefähr gleich, will das Wall Street Journal erfahren haben. Die New York Times berichtet dagegen, dass es sich um eine der größten Forschungsinitiativen des Konzerns handele.

Der chinesische Computerkonzern Lenovo hatte im Januar 2014 die Übernahme der x86-Serversparte von IBM für rund 2,3 Milliarden US-Dollar angekündigt.

Laut informierten Kreisen will sich IBM zudem von seiner eigenen Chipfertigung trennen und hat mit Globalfoundries den Kauf seiner Fabrik in East Fishkill im Bundesstaat New York und eines weiteren Werks diskutiert, so das Wall Street Journal. Eine offizielle Ankündigung dazu gibt es nicht.

"Wir wollen nicht, dass es irgendwo Unklarheiten gibt", sagte Steven Mills, Senior Vice President von IBMs Software- und Systemgeschäft, dem Wall Street Journal. "Wir müssen unser langfristiges Bekenntnis zu unseren Hardwareplattformen stärken."

Die Umsätze in der Hardwaresparte brachen bei IBM im ersten Quartal 2014 um 23 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar ein. Dabei wurde ein operativer Verlust von 660 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Duisburg
  2. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  3. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)
  4. Experis GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    GenXRoad | 01:08

  2. Re: Aha..

    Garius | 01:04

  3. Aber wieso?

    __destruct() | 01:03

  4. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 00:57

  5. Re: Ziemlich viel Geld ...

    burzum | 00:51


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel