Abo
  • Services:

Prozessoren: Gesockelte Kabini-APUs und Warsaw-Opterons im Frühjahr

AMD plant, ab März 2014 drei Kabini-APUs für den Sockel FS1b anzubieten, dieser soll als Sockel AM1 vermarktet werden. Der Handel listet zudem die ersten Warsaw-Opterons, diese sollen eine bessere Leistung pro Watt bieten als ihre Abu Dhabi genannten Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sockel FS1b verfügt über 721 Kontakte.
Der Sockel FS1b verfügt über 721 Kontakte. (Bild: WCCF-Tech)

Im März sollen die ersten gesockelten Kabini-APUs veröffentlicht werden, berichtet die chinesische Ausgabe der VR-Zone. Bisher bot AMD die sparsamen SoCs nur für den BGA-Sockel FT3, also in verlöteter Form, an. Die von AMD für 2014 angekündigten Warsaw-Opterons dürften in den nächsten Wochen verfügbar sein, erste Listungen zeigen eine im Vergleich zu den Abu-Dhabi-Opterons gesunkene Thermal Design Power (TDP).

  • Die Desktop-Roadmap für 2014 führt Kabini als verlötete FT3- und gesockelte FS1b-Variante an. (Bild: AMD)
  • Die Warsaw-Opterons gibt es nur noch mit sechs und acht Modulen, die kleineren Versionen hat AMD gestrichen. (Bild: AMD)
  • Im Vergleich zu den Abu-Dhabi-Opterons sollen die Warsaw-Prozessoren die Effizienz bei 2P- und 4P-Servern steigern. (Bild: AMD)
Die Desktop-Roadmap für 2014 führt Kabini als verlötete FT3- und gesockelte FS1b-Variante an. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Die bisherigen Kabini-APU werden mit dem Sockel FT3 fest verlötet (BGA-Verfahren). Ein solches Verfahren bietet Vorteile wie eine bessere Wärmeabfuhr, da die Platine die Kühlung unterstützt. Geht es nach der VR-Zone, so wird AMD die drei Kabini-Modelle A4-5350, A4-3850 und E1-2650 ab März 2014 für den Sockel FS1b anbieten (PGA-Verfahren). Statt der eher kryptischen Bezeichnung sollen entsprechende Mainboards als AM1-Platinen angeboten werden. Auffällig ist, dass die Taktraten der FS1b-Kabinis trotz 25 Watt TDP geringer ausfallen als die ihrer FT3-Pendants.

Während AMD in den unteren Leistungsklassen mit Mullins, Beema und Kaveri in den vergangenen Monaten viele Neuerungen zu vermelden hatte, blieb es im Serverbereich ruhig. Dies dürfte sich bald ändern, denn die CPU-World berichtet von ersten Händlern, welche die im Juni 2013 angekündigten Warsaw-Opterons listen. Diese Prozessoren mit sechs und acht Modulen für 2- sowie 4-Sockel-Systeme sollen die Leistung pro Watt im Vergleich zu Abu Dhabi steigern.

Die Prozessoren basieren weiterhin auf der Piledriver-Architektur, zwei Orochi-Dies werden im MCM-Verfahren per HT-Links auf einem Träger verbunden. Die Warsaw-Opterons eignen sich für den Sockel G34, die TDP soll sich auf 99 Watt belaufen - bei Abu Dhabi sind es 115 Watt. Die Frequenzen stehen noch nicht fest, der Opteron 6338 und der Opteron 6370 könnten dem Name nach aber auch schlicht niedriger takten als die Modelle 6344 und 6376. In Kombination mit der geringeren TDP wäre zumindest die Effizienz höher, wenn auch nicht die Geschwindigkeit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 9,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Neuro-Chef 03. Feb 2014

Ich seh' das positiv: So bin ich mit meinem AM3 schon für die (über?)übernächste...

nille02 21. Jan 2014

Weil du auf Microrucker stehst? Die möglichen Kombinationen sind überschaubar und nicht...

Anonymer Nutzer 21. Jan 2014

Ich kann deinen Wunsch verstehen. Es ist aber nicht so tragisch. Guck dir mal ganz genau...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /