Abo
  • IT-Karriere:

Prozessoren: Facebook entwickelt eigene Chips, nicht nur für KI

Zuckerbergs Konzern sucht öffentlich Chipentwickler. Die sollen sowohl komplett neue als auch modifizierte Bausteine für künstliche Intelligenz und Videoanwendungen bauen. Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook eigene Hardware entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks "Hacker Square" in der Firmenzentrale
Facebooks "Hacker Square" in der Firmenzentrale (Bild: Facebook)

In Form einer Stellenanzeige auf seiner Homepage sucht Facebook nach Chipentwicklern, die in der Konzernzentrale im kalifornischen Menlo Park tätig werden sollen. Darauf weisen unter anderem der Facebook-Mitarbeiter Yann LeCun mit einem Tweet und Bloomberg hin.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Hays AG, Fürth

Der gesuchte Ingenieur soll sowohl mit anwendungsspezifischen Schaltungen (ASICs) als auch programmierbaren Arrays (FPGAs) vertraut sein, und das nicht nur theoretisch: Als eine der Qualifikationen wird das Beherrschen der Designsprache Verilog vorausgesetzt. Damit lassen sich Schaltungen in Software simulieren, sie dient aber auch der Vorbereitung der tatsächlichen Produktion von neuer Hardware. Auch mit anderen Tools für den Start einer Prototypherstellung soll der Entwickler vertraut sein.

Aus dem Jobangebot geht weiter hervor, dass es Facebook um recht sparsame Chips geht, denn die Balance zwischen Leistungsaufnahme, Performance und Diefläche - auch PPA genannt - ist ein Schwerpunkt der Entwicklung. Gesucht sind neue Mikroarchitekturen, die wie üblich zum Teil in FPGAs simuliert werden sollen. Offenbar arbeitet der Konzern also an recht neuartigen Chips und könnte sich dabei auf existierende Technik stützen: Sowohl "custom" als auch "semi-custom" sollen die Designs sein.

Daraus zu schließen, Facebook würde so etwas wie ein Smartphone-SoC bauen, wäre jedoch vorschnell. Sparsame und kleine Prozessoren werden auch in einer Vielzahl anderer Geräte benötigt, unter anderem in Netzwerkswitches. Für diese Komponenten hatte sich das Unternehmen schon einmal ein eigenes Design ausgedacht, das dann auch als Open Hardware veröffentlicht wurde.

Die in Entwicklung befindlichen Bausteine sollen laut der Anzeige für KI, maschinelles Lernen und Videoanwendungen genutzt werden. Dem Text zufolge hat Facebook "die Beschränkungen aktueller Hardware" erkannt, die Fortschritte in diesen Bereichen behindern. Künstliche Intelligenz hatte Mark Zuckerberg bei seinen Anhörungen in US-Kongress und Senat immer wieder als Schlüsseltechnologie gegen Manipulationen seines sozialen Netzwerks bezeichnet. Auch Intel, das unter Hochdruck an eigenen KI-Chips arbeitet, zitierte Facebook als einen der ersten Anwender seines Bausteins Nervana NPP, früher als Lake Crest bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€

holaBrien 20. Apr 2018

Wer diese Chips verwendet, ist noch massivst unterbelichteter, als die Leute die heute...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /