Abo
  • Services:

Prozessoren: Facebook entwickelt eigene Chips, nicht nur für KI

Zuckerbergs Konzern sucht öffentlich Chipentwickler. Die sollen sowohl komplett neue als auch modifizierte Bausteine für künstliche Intelligenz und Videoanwendungen bauen. Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook eigene Hardware entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks "Hacker Square" in der Firmenzentrale
Facebooks "Hacker Square" in der Firmenzentrale (Bild: Facebook)

In Form einer Stellenanzeige auf seiner Homepage sucht Facebook nach Chipentwicklern, die in der Konzernzentrale im kalifornischen Menlo Park tätig werden sollen. Darauf weisen unter anderem der Facebook-Mitarbeiter Yann LeCun mit einem Tweet und Bloomberg hin.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der gesuchte Ingenieur soll sowohl mit anwendungsspezifischen Schaltungen (ASICs) als auch programmierbaren Arrays (FPGAs) vertraut sein, und das nicht nur theoretisch: Als eine der Qualifikationen wird das Beherrschen der Designsprache Verilog vorausgesetzt. Damit lassen sich Schaltungen in Software simulieren, sie dient aber auch der Vorbereitung der tatsächlichen Produktion von neuer Hardware. Auch mit anderen Tools für den Start einer Prototypherstellung soll der Entwickler vertraut sein.

Aus dem Jobangebot geht weiter hervor, dass es Facebook um recht sparsame Chips geht, denn die Balance zwischen Leistungsaufnahme, Performance und Diefläche - auch PPA genannt - ist ein Schwerpunkt der Entwicklung. Gesucht sind neue Mikroarchitekturen, die wie üblich zum Teil in FPGAs simuliert werden sollen. Offenbar arbeitet der Konzern also an recht neuartigen Chips und könnte sich dabei auf existierende Technik stützen: Sowohl "custom" als auch "semi-custom" sollen die Designs sein.

Daraus zu schließen, Facebook würde so etwas wie ein Smartphone-SoC bauen, wäre jedoch vorschnell. Sparsame und kleine Prozessoren werden auch in einer Vielzahl anderer Geräte benötigt, unter anderem in Netzwerkswitches. Für diese Komponenten hatte sich das Unternehmen schon einmal ein eigenes Design ausgedacht, das dann auch als Open Hardware veröffentlicht wurde.

Die in Entwicklung befindlichen Bausteine sollen laut der Anzeige für KI, maschinelles Lernen und Videoanwendungen genutzt werden. Dem Text zufolge hat Facebook "die Beschränkungen aktueller Hardware" erkannt, die Fortschritte in diesen Bereichen behindern. Künstliche Intelligenz hatte Mark Zuckerberg bei seinen Anhörungen in US-Kongress und Senat immer wieder als Schlüsseltechnologie gegen Manipulationen seines sozialen Netzwerks bezeichnet. Auch Intel, das unter Hochdruck an eigenen KI-Chips arbeitet, zitierte Facebook als einen der ersten Anwender seines Bausteins Nervana NPP, früher als Lake Crest bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

holaBrien 20. Apr 2018

Wer diese Chips verwendet, ist noch massivst unterbelichteter, als die Leute die heute...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /