• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren: Facebook entwickelt eigene Chips, nicht nur für KI

Zuckerbergs Konzern sucht öffentlich Chipentwickler. Die sollen sowohl komplett neue als auch modifizierte Bausteine für künstliche Intelligenz und Videoanwendungen bauen. Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook eigene Hardware entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks "Hacker Square" in der Firmenzentrale
Facebooks "Hacker Square" in der Firmenzentrale (Bild: Facebook)

In Form einer Stellenanzeige auf seiner Homepage sucht Facebook nach Chipentwicklern, die in der Konzernzentrale im kalifornischen Menlo Park tätig werden sollen. Darauf weisen unter anderem der Facebook-Mitarbeiter Yann LeCun mit einem Tweet und Bloomberg hin.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Der gesuchte Ingenieur soll sowohl mit anwendungsspezifischen Schaltungen (ASICs) als auch programmierbaren Arrays (FPGAs) vertraut sein, und das nicht nur theoretisch: Als eine der Qualifikationen wird das Beherrschen der Designsprache Verilog vorausgesetzt. Damit lassen sich Schaltungen in Software simulieren, sie dient aber auch der Vorbereitung der tatsächlichen Produktion von neuer Hardware. Auch mit anderen Tools für den Start einer Prototypherstellung soll der Entwickler vertraut sein.

Aus dem Jobangebot geht weiter hervor, dass es Facebook um recht sparsame Chips geht, denn die Balance zwischen Leistungsaufnahme, Performance und Diefläche - auch PPA genannt - ist ein Schwerpunkt der Entwicklung. Gesucht sind neue Mikroarchitekturen, die wie üblich zum Teil in FPGAs simuliert werden sollen. Offenbar arbeitet der Konzern also an recht neuartigen Chips und könnte sich dabei auf existierende Technik stützen: Sowohl "custom" als auch "semi-custom" sollen die Designs sein.

Daraus zu schließen, Facebook würde so etwas wie ein Smartphone-SoC bauen, wäre jedoch vorschnell. Sparsame und kleine Prozessoren werden auch in einer Vielzahl anderer Geräte benötigt, unter anderem in Netzwerkswitches. Für diese Komponenten hatte sich das Unternehmen schon einmal ein eigenes Design ausgedacht, das dann auch als Open Hardware veröffentlicht wurde.

Die in Entwicklung befindlichen Bausteine sollen laut der Anzeige für KI, maschinelles Lernen und Videoanwendungen genutzt werden. Dem Text zufolge hat Facebook "die Beschränkungen aktueller Hardware" erkannt, die Fortschritte in diesen Bereichen behindern. Künstliche Intelligenz hatte Mark Zuckerberg bei seinen Anhörungen in US-Kongress und Senat immer wieder als Schlüsseltechnologie gegen Manipulationen seines sozialen Netzwerks bezeichnet. Auch Intel, das unter Hochdruck an eigenen KI-Chips arbeitet, zitierte Facebook als einen der ersten Anwender seines Bausteins Nervana NPP, früher als Lake Crest bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

holaBrien 20. Apr 2018

Wer diese Chips verwendet, ist noch massivst unterbelichteter, als die Leute die heute...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /