• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessoren: Chinesische Chiphersteller werben von TSMC und anderen ab

Etwa 100 Spezialisten werden künftig in chinesischen Konzernen arbeiten. Diese werden mit viel Regierungskapital unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
China wirbt viele Menschen von TSMC ab.
China wirbt viele Menschen von TSMC ab. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die von der chinesischen Regierung unterstützten Chiphersteller QXIC und HSMC haben mehr als 100 Spezialisten vom Taiwaner Unternehmen TSMC angeworben. Diese sollen dabei helfen, eine konkurrenzfähige Chipindustrie im Land aufzubauen und sich daher weniger von ausländischen Lieferanten und anderen Konzernen abhängig zu machen. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review mit Bezug auf interne Quellen.

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Derzeit bauen Unternehmen wie Zhaoxin etwa x86-Prozessoren, die auf TSMCs Fertigungsfähigkeiten beruhen. Golem.de konnte sich den Chip anschauen und hat festgestellt: Bis zur wirklichen Konkurrenzfähigkeit mit etablierten Marken wie Intel und AMD ist noch Arbeit nötig. Unternehmen wie QXIC und HSMC wurden allerdings erst 2019 und 2017 gegründet und haben bereits ambitionierte Pläne: Das Ziel ist es, eigene 14- und 12-Nanometer-Herstellungsverfahren zu entwickeln.

Asiatische Regierungen sollen handeln

Abgeworben wurde das TSMC-Personal wohl mit sehr guter Bezahlung, die etwa 2 bis 2,5 mal so hoch sei. Dabei habe TSMC die Befürchtung, dass durch den Wechsel nicht nur technische Expertise, sondern eventuell auch Handelsgeheimnisse nach Festland-China gelangen. "Alle asiatischen Regierungen, einschließlich Taiwans Regierung, müssen sich gute Methoden ausdenken, um Expertise zu behalten, da China seinen enormen Kapitalmarkt, Regierungssubventionen und lukrative Angebote nutzen kann, um Arbeiter anzulocken", sagt ein Manager der Chip-Industrie dem Nikkei Asian Review. Dabei seien bisher insgesamt 3.000 Menschen von chinesischen Unternehmen abgeworben worden.

Unternehmen wie Huawei hatten bis vor kurzem noch Prozessoren beim Taiwaner Unternehmen TSMC in Auftrag gegeben, neben US-Konkurrenten wie AMD und Apple. Das Problem: Durch Handelsbeschränkungen der USA darf TSMC nicht mehr ohne Weiteres für chinesische Unternehmen produzieren, solange in der Fertigung auch US-amerikanische Teile und Werkzeuge verwendet werden. Das Embargo scheint nicht für alle US-Konzerne ein Vorteil zu sein. So verliere etwa Qualcomm viel Geld an Samsung und Mediatek, die aus Südkorea und Taiwan stammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bernstein 23. Aug 2020 / Themenstart

abgeworbene resp. ausländische in China arbeitende Spezialisten... ;-)

maxule 23. Aug 2020 / Themenstart

Abgeworben wurde das TSMC-Personal wohl mit sehr guter Bezahlung, die etwa 2 bis 2,5 mal...

oYa3ema5 13. Aug 2020 / Themenstart

Wenn ich eine einzige vage Interpretation aus dem Artikel rauslese, dann nicht dass China...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

      •  /