Abo
  • Services:

Prozessoren: AMD arbeitet an 16C-Ryzen und Intels Skylake-SP zeigen sich

Der Sockel AM4 ist eine Mittelklasseplattform, AMD aber soll auch einen Ableger seiner Server-Fassung für Desktops planen. Die Ryzen-CPUs mit 16 Kernen wären eine Konkurrenz für Intels Sockel 2066. Noch eine Stufe darüber rangiert Skylake-SP alias Xeon Platinum, Gold, Silver und Bronze für Server. Google setzt diese schon ein und legt Benchmarks der 28-Kern-Prozessoren vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Ryzen-Dies
Wafer mit Ryzen-Dies (Bild: AMD)

Während die ersten auf der Zen-Architektur basierenden Prozessoren mit acht Kernen, etwa der Ryzen 7 1800X, schon im Handel sind und die Ryzen 5 bald folgen, arbeitet AMD weiter an seiner Server-Plattform. Bisher hat der Hersteller einzig über Naples gesprochen, einen 32-Kerner. Der benötigt eine LGA-Fassung namens SP3 mit 4.094 Kontakten, weist acht Speicherkanäle auf und unterstützt eine Zwei-Sockel-Konfiguration. Allerdings hat AMD auch ein Snowy Owl genanntes Modell mit 16 Kernen entwickelt - und das könnte laut Canard PC auch für das HEDT-Segment (High End Desktop) erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld

Snowy Owl besteht aus zwei Zeppelin-Dies auf einem Träger, ist also quasi ein doppelter Ryzen 7 per MCM (Multi Chip Module). Das bedeutet abgesehen von 16 Kernen auch vier DDR4-Speicherkanäle und mindesten 48, wahrscheinlich aber bis zu 64 PCIe-Gen3-Lanes. Der Markt für so einen Chip ist im Consumer-Bereich zwar gering, einige Nutzer wünschen sich jedoch derart viele Anschlussmöglichkeiten für Grafikkarten und SSDs. Der Takt von Snowy Owl würde bei 150 Watt thermischer Verlustleistung bei 2,4 bis 2,8 GHz liegen - wobei unklar ist, ob das Basis, Turbo oder XFR ist. Naples mit 32 Kernen soll bei 1,9 GHz Basis und 2,5 bis 3 GHz Boost auf 180 Watt kommen.

Skylake-SP gegen Naples

AMD mag mit Naples eine leistungsstarke CPU auf den Markt bringen, das dauert aber noch ein paar Wochen. Intel ist schon ein bisschen weiter, ausgewählte Kunden wie Google erhalten bereits die neuen Skylake-Prozessoren mit bis zu 28 Kernen. Die bisherige Unterteilung von EP/EX und E5/E7 scheint Geschichte: Intel unterteilt die Xeons in Platinum (8100, 20 bis 28 Kerne), Gold (6100/5100, 16 bis 18 Kerne), Silver (4100, 10 Kerne) und Bronze (3100, weniger als 10 Kerne) und spricht von Skylake-SP (Scalable Platform).

Dank der Google Compute Engine gibt es erste Benchmarks - im Geekbench ist ein 2,3-GHz-Chip mit 32C/64T der alleinige Spitzenreiter. Und bei Sisoft Sandra liegen zwei Xeon Platinum 8180 mit 28C/56T bei 2,5 GHz vor allen anderen Systemen - gefolgt von Xeon Platinum 8168 (24C/48T bei 2,7 GHz) und Xeon Gold 6150 (18C/36T bei 2,7 GHz). Neu bei dieser Generation ist AVX512 für beschleunigte Float-/Integer-Berechnungen, was von Sisoft Sandra unterstützt wird. Diese benötigen den Sockel LGA-3647 mit sechs DDR4-Kanälen, der auch für die Xeon Phi Knights Landing verwendet wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

Crass Spektakel 22. Mär 2017

Doch, in dem Fall schon denn hier trifft (1.) zu: 1. Die Wärme verläuft linear zu den...

Crass Spektakel 22. Mär 2017

Golem sollte durchaus mal Preise für die Intel-CPUs dazuschreiben, deren Highend-Modelle...

ELKINATOR 21. Mär 2017

Du hast von der Materie echt 0 Ahnung. AM4 geht dafür nicht, der Sockel unterstützt kein...

ELKINATOR 21. Mär 2017

Hab ich nicht getan...

Ach 21. Mär 2017

Das Gerücht aus dem AnandTech Forum im originalem Wortlaut: Hört sich IMHO sehr gut an...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

    •  /