• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen. (Bild: Nvidia)

Nvidia-Chef Jensen Huang zeigt sich optimistisch: "Das Geschäftsmodell von ARM beizubehalten, ist das Beste, was wir tun können", sagte er im Gespräch mit Analysten und der Presse, an dem auch wir teilnahmen. Am heutigen Vormittag hatte Nvidia angekündigt, ARM für 40 Milliarden US-Dollar vom bisherigen Besitzer - der japanischen Softbank - übernehmen zu wollen; es wäre der bisher teuerste Kauf in der IT-Geschichte.

Inhalt:
  1. Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
  2. Ein Desaster laut ARM-Mitbegründer

Tatsächlich wurde wie bei solchen Deals üblich nur ein definitives Abkommen geschlossen. Die eigentliche Übernahme soll erst in weniger als 18 Monaten erfolgen, wenngleich Jensen davon ausgeht, dass es in gut einem Jahr schon so weit ist. Das wäre deutlich schneller als bei Mellanox, das im Frühling 2019 für 7 Milliarden US-Dollar gekauft wurde.

Wettbewerbshüter reden noch mit

Die Verwaltungsräte bei Nvidia, Softbank sowie ARM haben den neuen Deal zwar schon genehmigt - nicht aber die weltweiten Behörden der beteiligten Länder. Zustimmen müssen diese in Großbritannien (ARM), in China (ARM China), in den USA (Nvidia) und in Japan (Softbank).

Für Softbank bedeutet die Übernahme von ARM durch Nvidia, dass zumindest doch noch ein bisschen Geld eingenommen wird; gesichert nur 1,5 Milliarden US-Dollar. Die Briten waren eigentlich als Investition gedacht. Nachdem gerade Uber und WeWork weniger lukrativ als erwartet waren, wies der Vision Fund im vergangenen Geschäftsjahrs einen Verlust von 18 Milliarden Dollar auf.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel

Softbank kündigte daher im März 2020 an, Assets für bis zu 41 Milliarden US-Dollar zu verkaufen - und somit schlussendlich auch ARM an Nvidia. Laut Jensen glaubt Softbank an den Erfolg von ARM, nicht umsonst wurde der Kaufpreis anteilig mit 21,5 Milliarden US-Dollar in Form von Nvidia-Stammaktien bezahlt.

Wichtig ist, dass das Hauptquartier in Großbritannien in Cambridge bleibt und somit theoretisch auch die Mehrheit des entwickelten geistigen Eigentums. Im Exportstreit mit China hatte ARM sich den US-Regulatorien mit dem Hinweis gebeugt, dass IP wie die des Cortex-A78 auch aus den USA - nämlich Austin, Texas - stammt und nun ist der Besitzer amerikanisch. ARM China wiederum, das Joint Venture in Shanghai, bestehend aus ARM und Hopu Investments, soll trotz der Übernahme ohne Änderungen weiter Bestand haben.

Nvidia sieht ARM als ideale Ergänzung zu den eigenen GPUs und SoCs, um vor allem im Serversegment zu wachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein Desaster laut ARM-Mitbegründer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Remnant - From the Ashes für 18,99€, Football Manager 2021 für 28,99€, Anno 1800...
  2. (u. a. Samsung 860 Evo 1TB SATA-SSD für 99,99€)
  3. 499€
  4. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)

demonkoryu 16. Sep 2020

Touché.

yumiko 15. Sep 2020

Ja, und warum bietet das keiner an momentan? Weil dann nichts drauf läuft vielleicht...

Eheran 15. Sep 2020

80% nach Menge? 80% nach ¤¤¤? Was fällt unter "stromsparend"? Also wenn keine x86 CPU...

maxule 15. Sep 2020

Oder Schäffler/Continental ... Sie können aber auch 4000 Mi(e)tarbeiter auf RISC-V...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
    Star-Trek-Experte
    "Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

    Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

    1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
    2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

    Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro
    Surface Laptop Go im Test
    Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro

    Für den Preis hatten wir beim Surface Laptop Go nicht viel erwartet, wurden jedoch positiv überrascht. Vorsicht aber beim günstigsten Modell.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Surface Pro X, Surface Book Microsoft Surface muss sich verändern
    2. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
    3. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

      •  /