• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessor-Technik: ARM beendet eilig Kampagne gegen RISC-V

Auf einer Webseite wollte ARM auf die angeblichen Risiken der RISC-V-Architektur hinweisen. Doch die Aktion ging gründlich daneben: Nach Protesten außerhalb und innerhalb der Firma wurde die Seite vom Netz genommen - soweit das eben möglich ist.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Ein RISC-V-Chip
Ein RISC-V-Chip (Bild: SiFive)

Nach nur wenigen Tagen im Netz ist die Webseite Riscv-Basics.com wieder offline, eine Kopie der Webseite ist aber weiter über das Internetarchiv verfügbar. Mit Hilfe dieser Webseite wollte der Hersteller ARM offenbar seine Kunden davon abhalten, auf den freien Befehlssatz (ISA) RISC-V zu setzen und nennt dafür fünf Gründe. Von den genannten Gründen sorgten einige für Heiterkeit unter Entwicklern, weil sie etwa ARM ebenso betreffen wie RISC-V. Zusätzlich dazu gab es aber auch massive Kritik an der Kampagne, so dass die Verantwortlichen bei ARM diese schnell wieder stoppten.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

RISC-V verwendet, im Gegensatz zu ARM, einen offenen Befehlssatz. Zu den Unterstützern unter den Förderern der RISC-V-Foundation gehören unter anderem Google, Nvidia, Qualcomm, Samsung und Western Digital (WD). Diese und weitere Unternehmen haben bereits angekündigt, künftig RISC-V-CPUs zu verwenden. Produkte, die auf RISC-V basieren, müssen allerdings trotz des freien Befehlssatzes nicht zwangsläufig offen sein, worauf etwa der bei Google angestellte Gründer des Coreboot-Projektes Ron Minnich im Hinblick auf die Hifive-Implementierung von Sifive hingewiesen hat. Zwar will Sifive dies ändern, die internen Implementierungen von Nvidia oder WD bleiben wohl aber auch langfristig proprietär.

Stark kritisierte Kampagne

Die für die Kampagne von ARM gewählte Taktik erinnert ein wenig an die FUD-Kampagnen etwa von Microsoft gegen Linux vor einigen Jahren und führte daher auch prompt zu Protesten außerhalb wie auch innerhalb der ARM-Community. Die besteht nämlich zu großen Teilen aus Open-Source-Entwicklern und -Anhängern.

ARM nahm die Seite nach den öffentlichen Protesten recht schnell wieder vom Netz. Zudem beeilte sich das Unternehmen, in einer Stellungnahme bei dem britischen Magazin The Register zu betonen, dass man absolut nicht den Eindruck vermitteln wolle, Open Source anzugreifen. Immerhin unterstütze ARM ja auch selbst die Open-Source-Communitys in zahlreichen Ländern. Vielmehr sei es ARM um eine "gesunde Diskussion über die Wahl einer Architektur gegangen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 15,00€
  3. 7,99
  4. 14,99€

gadthrawn 12. Jul 2018

Je nach Hersteller der CPU ist die Initialisierung stark unterschiedlich. Nehmen wir mal...

gadthrawn 11. Jul 2018

Was sind den die 5 Punkte... 1. Kosten - RISC V ist kostenlos, aber was man sonst zur...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /