Prozessor: Ryzen benötigt weniger Fläche als Intels Kaby Lake

Obgleich Intel die bessere Fertigungstechnik nutzt, hat AMD seine Ryzen-CPUs so designt, dass sie trotz teils mehr Cache schlanker ausfallen als Kaby Lake. Das könnte zwar mit Nachteilen einhergehen, verringert aber die Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Ryzen-Dies
Wafer mit Ryzen-Dies (Bild: AMD)

AMD hat auf der International Solid State Circuits Conference 2017 (ISSCC) neue Informationen zu seinen Ryzen-CPUs bekanntgegeben, wie die EE Times berichtet. Der Hersteller möchte verglichen mit Intel ein Quadcore-Design entwickelt haben, das nur 44 statt 49 mm² misst. Diese rund zehn Prozent sind insbesondere deswegen interessant, weil Intel das technologisch etwas fortschrittlichere Herstellungsverfahren nutzt und AMD größere Zwischenpuffer pro Kern verwendet, die dennoch dichter gepackt sind.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Support im Service Desk der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Webentwickler für WordPress Projekte (m/w/d)
    Brainson GmbH, Freiburg
Detailsuche

Konkret bezieht sich AMD auf einen CCX (CPU Complex) mit vier Zen-basierten Kernen mit SMT, von denen jeder auf 512 KByte L2-Cache zugreifen kann, und 8 MByt L3-Cache. Intel hingegen verwendet pro Kern seit vielen Jahren nur 256 KByte, so auch beim zum Vergleich herangezogenen Quadcore. AMD gibt an, für jeden der vier L2-Caches eine Fläche von 1,5 mm² zu benötigen und Intel würde für die Hälfte auf 0,9 mm² kommen. Der L3-Cache sei mit 16 statt 19,1 mm² ebenfalls kompakter.

  • Ryzen und Kaby Lake im Vergleich (Bild: AMD via EE Times)
Ryzen und Kaby Lake im Vergleich (Bild: AMD via EE Times)

Die restliche Die-Size entfällt auf die CPU-Kerne mit ihren L1-D/L1I-Caches. Wie groß eine komplette Ryzen-CPU mit zwei CCX ist, verrät AMD nicht. Zu den 88 mm² kommen noch diverse I/O-Teile wie PCIe-Lanes, Sata und USB hinzu, auch der Speichercontroller sowie diverse Busse benötigen weiteren Platz.

Interessant ist jedoch, dass die SRAM-Zellen, aus denen die Caches bestehen, über ein Drittel größer sind als bei Intel. Das bedeutet, dass AMD die Zwischenpuffer weitaus enger packt, was eventuell mit weniger Durchsatz, höheren Latenzen und geringerem Takt einhergehen könnte.

AMD braucht kleine Dies für hohe Margen

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Generell ist es für AMD aber wichtig, dass es sich bei Ryzen um ein kompaktes Design handelt, das günstig hergestellt werden kann. Hinzu kommt, dass Ryzen mit 12 statt 13 Metall-Layern eventuell weniger aufwendig zu fertigen ist.

AMD nutzt das 14LPP-Verfahren bei Globalfoundries, das von Samsung lizenziert wurde, Intel hingegen sein eigenes 14FF+. Der Fin- wie Gate-Pitch fällt beim 14FF+ kleiner aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grisu__ 08. Feb 2017

Die Angegebene Fläche (0,0806 mm²) pro 6t SRAM Cell passt in keiner Weise zu den anderen...

486dx4-160 07. Feb 2017

Eben. Bei Intel waren voher schon 8 Pilze auf dem Die unterwegs und haben ihre Spuren...

ms (Golem.de) 07. Feb 2017

Polaris war für 20 nm geplant.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /