Prozessor: Russisches Motherboard mit x86-CPUs von Zhaoxin angekündigt

Intel und AMD liefern nicht mehr nach Russland. Kompatiblen x86-Ersatz könnten chinesische Chips für Motherboards und Laptops bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die x86-CPUs von Zhaoxin könnten bald in Russland zum Einsatz kommen.
Die x86-CPUs von Zhaoxin könnten bald in Russland zum Einsatz kommen. (Bild: Zhaoxin)

Der vor allem in Russland und China tätige Hersteller Dannie beliefert den russischen Inlandsmarkt mit Hardware-Auftragsarbeiten und künftig wohl auch mit eigenen Motherboards für chinesische x86-CPUs von Zhaoxin. Das berichten mehrere russische Medien wie etwa Habr.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
  2. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Das Unternehmen hat demnach das Micro-ATX-Board MBX-Z60A angekündigt, das für einen Einsatz mit dem Prozessor Kaixian KX-6640MA gedacht ist. Dabei handelt es sich um eine CPU mit acht Kernen, die in einem 16-nm-Verfahren gefertigt wird und einen Takt von 2,7 GHz erreichen soll. Die chinesischen x86-CPUs werden mit VIA-Lizenz gefertigt. Ein ähnliches Modell dieser Generation schnitt im Test von Golem.de vergleichsweise gut ab.

Die für das Dannie-Mainboard vorgesehene CPU hat keinen L3-Cache, dafür einen 4 MByte großen L2-Cache und unterstützt kein Multithreading. Mit modernen und leistungsfähigen x86-Chips von Intel und AMD können die Chips schon allein deswegen nicht mithalten. Laut Habr wird diese CPU dennoch bereits in Laptops für den russischen Markt benutzt.

Das Board selbst bietet demnach zwei PCIe-x16-Slots, einen M.2-Slot, die Möglichkeit zum Anschluss einer WLAN/Bluetooth-Kombination, vier SATA-III-Anschlüsse sowie sechs USB-A-Anschlüsse mit USB 3.0. Ein nicht näher spezifiziertes Ethernet soll ebenso vorhanden sein wie VGA-, Displayport- und HDMI-Anschlüsse.

Unabhängige IT für Russland

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die russische IT will unabhängiger von Herstellern aus Europa und vor allem aus den USA werden. Bestärkt wird dieses Bestreben zwangsweise durch die Sanktionen, die wegen des Einmarschs in die Ukraine gegen Russland verhängt wurden. So liefern Intel und AMD derzeit keine Chips direkt in das Land. Eine Möglichkeit als alternative Hardware-Quelle sind dabei eben die x86-Chips von Zhaoxin. Diese sind immerhin kompatibel zu bestehender Software.

Bereits Mitte April dieses Jahres gab es Medienberichte, wonach Russland plant, eine eigene Chipfertigung aufzubauen. Doch schnell konkurrenzfähig dürfte diese nicht sein. So soll bis Ende 2022 eine eigene 90-nm-Produktion in Betrieb gehen, bis 2030 sollen 28 nm erreicht werden. Aber auch das dürfte immer schwieriger werden, da wegen der Sanktionen auch keine neuen ARM-Lizenzen in Russland mehr für neue Chips genutzt werden dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 21. Mai 2022 / Themenstart

Die meisten x86-Patente sind längst abgelaufen und es kommen jedes Jahr neue hinzu. Die...

Trollversteher 20. Mai 2022 / Themenstart

Öhm, also da die Russen bis vor den Sanktionen in der Regel "normale" westliche x86 CPUs...

Norcoen 19. Mai 2022 / Themenstart

glaube die Leistung ist nicht so interessant wie die Menge. Vor allem wenn die jetzt neue...

mag 19. Mai 2022 / Themenstart

Fakt ist: Trotz aller Wirtschaftsstreitigkeiten gehen etwa ein Drittel der chinesischen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /