Prozessor: Qualcomm kauft Nuvia für 1,4 Mrd. US-Dollar

Das Team von Apples Ex-Chefarchitekt für den M1-Chip entwickelt ARM-Designs, die bei der Performance pro Watt unschlagbar sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolische Cloud-CPU
Symbolische Cloud-CPU (Bild: Nuvia)

Qualcomm wird Nuvia für 1,4 Milliarden US-Dollar übernehmen, das gaben beide Unternehmen ein einem definitiven Abkommen bekannt. Nuvia arbeitete zuletzt an einem ARM-basierten CPU, dem Phoenix, welcher extrem effizient sein soll. Qualcomm will diese Expertise für eigene SoC-Designs nutzen, etwa für Laptops und Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker/als Service Manager Support in der Gateway Administration Energiewirtschaft ... (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, Deutschland
  2. Systemtechniker / System Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Mit der ARM-basierten Phoenix-Architektur wollte Nuvia bei 2 bis 4 Watt pro Kern eine signifikant höhere Leistung erreichen als selbst Apples Lightning-Kerne des A13-Chips. Der dazu verwendete Geekbench ist allerdings umstritten, da Sub-Scores wie Cryto die Werte stark verzerren können. Ungeachtet dessen scheint das Design sehr überzeugend zu sein.

Nuvia wurde erst im Februar 2019 gegründet und trat im November des gleichen Jahres an die Öffentlichkeit, wobei in zwei Finanzierungsrunden knapp 300 Millionen US-Dollar als Investmentkapital zusammenkamen. Hinter Nuvia stehen mit Gerard Williams III, Manu Gulati und John Bruno sehr erfahrene Ingenieure, die sich auf CPU-Designs spezialisiert haben.

  • Prognostizierte Leistung des Phoenix-Cores (Bild: Nuvia)
Prognostizierte Leistung des Phoenix-Cores (Bild: Nuvia)

Williams III zeichnete von 2010 bis 2019 bei Apple für alle CPU-Entwicklungen als Senior Director for Platform Architecture verantwortlich, er entwarf die Kern-Designs vom Cyclone (A7) bis zum Firestorm, besser bekannt als A14 und M1. Zuvor war er Fellow bei ARM - die höchste Position, die ein Ingenieur erreichen kann; dort entwarf er beispielsweise den Cortex-A8/A15. Apple verklagte Williams III im Dezember 2019, da er bestehende Verträge verletzt haben soll.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Manu Gulati war 2009 bis 2017 neben Williams III SoC Microarchitect bei Apple und danach der Lead SoC Architect bei Google, auch bei Broadcom arbeitete er in den Jahren zuvor in führender Position. John Bruno wiederum war lange ASIC-Designer bei Ati/AMD, dann viele Jahre bei Apple System Architect und vor Nuvia in gleicher Position bei Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Imagen Video: Googles Software verwandelt Text in HD-Videos
    Imagen Video
    Googles Software verwandelt Text in HD-Videos

    Statt Bilder aus Text zu generieren, geht Google einen Schritt weiter. Es ist nun möglich, kurze Videoclips mit Textkommandos zu erstellen.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt
     
    Samsung-Tablet bei Amazon mit 180 Euro Rabatt

    Vor dem zweiten Prime Day in der kommenden Woche gibt es bereits jetzt spannende Deals. Unter anderem sind Samsung-Tablets reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /