• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessor: Modder startet Coffee Lake auf H110-Board

Ein Bastler hat ein älteres Mainboard mit H110-Chipsatz so modifiziert, dass Intels aktuelle Coffee-Lake-Prozessoren darauf funktionieren. Eigentlich verhindert fehlender Microcode, dass die neuen CPUs auf dem Sockel 1151 v1 laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Coffee Lake
Ein Coffee Lake (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Und sie laufen doch: Ein Modder hat es geschafft, dass ein Core i3-8100 auf einer Hauptplatine wie dem Asrock H110M-HDS mit dem älteren H110-Chipsatz läuft. Intel selbst sieht das nicht vor, sondern sagt, dass die Coffee-Lake-Modelle nur auf Mainboards mit dem neueren und teureren Z370-Chipsatz starten. Hintergrund ist der überarbeitete Sockel 1151 v2 anstelle des bisherigen Sockels 1151 v1, der eine andere Verschaltung der Power-Pins aufweist.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

Allerdings schränkt der Bastler seine Umsetzung ein und sagt, dass K-Modelle wie der Core i7-8700K (Test) eventuell nicht funktionieren. Ausprobiert hat er es nicht, sondern nur mit einem Core i3-8100 gearbeitet. Dieser Quadcore wird zwar von Intel als Coffee Lake bezeichnet, faktisch steckt im Package aber ein Kaby Lake, wie auch das B0-Stepping zeigt. Eventuell laufen daher Sechskerner wie der Core i5-8400 nicht mit den gezeigten Modifizierungen, weil sie zusätzliche Power Pins benötigen. Umgekehrt erhält ein massiv übertakteter Core i7-7700K (Test) wohl genug Energie trotz altem Sockel. Der Test eines Nutzers mit einem Core i7-8700 auf einer Z170-Platine scheiterte wie befürchtet dennoch.

Mechanisch entspricht der Sockel LGA 1151 v2 auf einem Z370-Board einem Sockel LGA 1151 v1 auf einer H110- oder Z270-Platine. Die Anzahl der Pins bleibt gleich, selbst die Kerben an den Außenkanten zur Aufnahme der Nasen am Prozessor sind identisch. Ein Kaby Lake startet aber nicht in einem Z370- und ein Coffee Lake nicht in einem Z270-Board, denn: Intel hat die Verschaltung der Pins geändert, die CPUs und die Sockel sind offiziell elektrisch inkompatibel.

Verglichen mit dem Sockel LGA 1151 für die 6th Gen und die 7th Gen (siehe Datenblatt, PDF) steigt bei Coffee Lake die Anzahl der spannungsführenden Pins (VCC) von 128 auf 146 und die Massekontakte (VSS) von 377 auf 391. Intel verwendet reservierte Pins (RSVD), die zuvor keine entsprechende Verschaltung aufwiesen. Die zulässige Stromstärke steigt von 100 auf 138 Ampere.

  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, Geforce GTX 1080 Ti, Win10 x64
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, Gigabyte Aorus Z370 Gaming Ultra, Asus Prime B250 Plus, Asus ROG Crosshair VI Hero, 16 GByte DDR4, GTX 1080 Ti
  • 8th Gen alias Coffee Lake (Bild: Intel)
  • Blockdiagramm eines Z370-Systems (Bild: Intel)
  • Die-Shot von Coffee Lake (Bild: Intel)
  • Pin-Verschaltung des neuen Sockel LGA 1151 (Bild: Intel/Montage: Golem.de)
  • Pin-Verschaltung des bisherigen Sockel LGA 1151 (Bild: Intel/Montage: Golem.de)
  • Coffee Lake setzt Z370-Boards voraus. (Bild: Intel)
  • QS eines Core i7-8700K (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Pin-Verschaltung des neuen Sockel LGA 1151 (Bild: Intel/Montage: Golem.de)

Um einen Coffee Lake alias 8th Gen auf einer Platine mit 100er/200er-Chipsatz zum Laufen zu bekommen, müssen mehrere Schritte erfolgen. Am wichtigsten ist, dass das Board-UEFI mit einem Microcode für die CPU so modifiziert wird, dass die Management Engine einen Coffee Lake akzeptiert. Die ME muss älter sein als Version 11.8, was Sicherheitslücken mit sich bringt. Anders als bei früheren Versuchen funktioniert dank eingeimpftem Graphics Output Protocol auch die iGPU, der PCIe-Gen3-x16-Slot läuft ebenfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. 182,99€ (Vergleichspreis 204€)

HubertHans 08. Mär 2018

Ich bin nicht erwuenscht. Das Problem ist, das das ebenfalls niemanden interessiert.


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /