Abo
  • Services:

Prozessor: Intels Skylake-X kommt zu früh

Bitte Intel, überdenkt euer Vorgehen: Eure neuen Core X alias Skylake-X erscheinen zwar heute offiziell. Aufgrund technischer Probleme, fehlender Samples und dem Paper-Launch haben wir uns aber dazu entschlossen, erst später zu testen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Core-X-Familie
Core-X-Familie (Bild: Intel)

Heute fällt die Sperrfrist der Core X, intern Skylake-X. Wir aber haben beschlossen, die neuen Intel-Prozessoren nicht zu testen. Unser Appell an Intel: Sorgt dafür, dass für Tests genug Zeit bleibt und verbessert die Kommunikation! Denn da ist dieses Mal doch einiges schiefgegangen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Nahezu alle Tests von Skylake-X stammen bisher von US-amerikanischen Medien, die Intel anders als die europäische Presse schon vor einigen Wochen bemustert hat. Wir haben bisher noch keine Samples, sie sollen in den folgenden Tagen ankommen - zumindest hofft das der Hersteller. Zwar hätten wir uns auch eine CPU aus anderen Quellen organisieren können, doch wir haben darauf verzichtet. Nachdem wir vergangene Woche auf Intels Server-Workshop waren, wäre es wenig zielführend gewesen, unser Wochenende für den Test opfern zu müssen, denn es gibt Probleme mit den Hauptplatinen.

Angesichts von Ryzen und Threadripper hat Intel die LGA-2066-Plattform samt Skylake-X einige Wochen vorgezogen und damit die Mainboard-Hersteller zeitlich in Bedrängnis gebracht. Da die Chips einen neuen Mesh-Interconnect und einen überarbeiteten Turbo-v3-Modus aufweisen und Intel auch Leaks vermeiden möchte, sind Bios-Versionen für volle Leistung und Stabilität derzeit rar. Hinzu kommt, dass durch die neue Technik die Skylake-X teilweise langsamer sind als ihre Vorgänger und das trotz mehr Takt.

AMDs Ryzen-Plattform war zu Beginn ebenfalls unausgereift. Die Kommunikation seitens des Herstellers war aber besser, Samples waren frühzeitig verfügbar und CPUs sowie Boards nach der Sperrfrist auch im Handel erhältlich. Obendrein schickt Intel üblicherweise nur das Topmodell. Der Zehnkerner für 1.000 US-Dollar hat eine kleine Zielgruppe; wir schauen uns lieber den Octacore an. Der kostet dank der Ryzen-Konkurrenz mit 600 US-Dollar deutlich weniger und dürfte daher für mehr Käufer interessanter sein.

Ergo gibt es heute keinen Test von Skylake-X. Er erscheint, sobald uns die Prozessoren und Hauptplatinen mit optimiertem Bios vorliegen. Verfügbar sind die CPUs ohnehin erst ab Montag, dem 26. Juni 2017 - vorher dürfen Händler sie nicht verkaufen, nur Vorbestellungen annehmen ist möglich.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

hardtech 19. Jul 2017

bin gespannt, wann die interne arbeit abgeschlossen ist und wir die ersten resultate hier...

Unix_Linux 21. Jun 2017

deine ausführungen überzeugen mich nicht. du wirfst alle argumente in einen topf, rührst...

My1 21. Jun 2017

naja die anderen cores machen das OS aber nicht alles läuft gut mit drölftausend cores...

Dennisb456 21. Jun 2017

Warum gibt es Satire, Parodie, Witze, ...?

Bundesferkel 20. Jun 2017

Diese Kritik WAR und IST auch jetzt noch berechtigt. Die B250 Chipsätze sind bspw. der...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /