Abo
  • Services:

Prozessor: Intels Skylake ohne integrierte Spannungsregler

Die Haswell-Prozessoren sind bisherigen Informationen zufolge vor allem durch ihre integrierten Spannungsregler sehr sparsam, bei der Skylake-Generation hat Intel die Fully Integrated Voltage Regulators aus unbekannten Gründen wieder aufs Mainboard ausgelagert.

Artikel veröffentlicht am ,
Skylake soll wieder mehr externe Spannungsregler bieten.
Skylake soll wieder mehr externe Spannungsregler bieten. (Bild: Intel)

Die integrierten Spannungsregler, im Englischen als Fully Integrated Voltage Regulators (FIVR) bezeichnet, sind laut Intel eine der wichtigsten technischen Innovationen des Haswell-Prozessor-Designs. Damit seien nicht nur deutlich höhere GPU-Taktraten möglich, sondern auch tiefere Schlafzustände für eine längere Akkulaufzeit. Sei's drum: Laut Informationen der VR-Zone schafft Intel mit Skylake die FIVR wieder ab - warum, bleibt vorerst unklar.

  • Intels FIVR für Haswell
  • Intels FIVR für Haswell
  • Intels FIVR für Haswell
  • Intels FIVR für Haswell
  • Leistungstransistoren (FET) und Spulen liegen im Chipgehäuse. (Bilder: Intel)
  • Der FIVR erlaubt mehr Grafikleistung. (Bilder: Intel)
Intels FIVR für Haswell
Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Skylake ist der Nachfolger von Broadwell und Haswell, für Desktopsysteme ist aufgrund der geänderten Spannungsversorgung und der Unterstützung für DDR4-Arbeisspeicher der neue Sockel 1151 notwendig. Statt auf dem Mainboard nur Wandler für die Vccin (die unter anderem die Kerne, den L3-Cache und die GPU mit Spannung versorgt) sowie die Vddq (Speichercontroller) zu verbauen, sind für Skylake wieder mehrere notwendig.

Das macht die Sockel-1151-Hauptplatinen aufwendiger als ihre aktuellen 1150-Pendants, kann aber beispielsweise die Temperaturen des Prozessorgehäuses verringern oder höhere Stromstärken ermöglichen.

Die ausgelagerten FIVR betreffen übrigens nicht nur Skylake: Auch die als Cannonlake (einst Skymount) bezeichnete Nachfolgegeneration dürfte externe Spannungsregler nutzen, AMD setzt hingegen künftig auf integrierte Regler.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Quantium40 11. Jun 2014

140W? Wenn man sich mal die Bilder bei VR-Zone anschaut und ein wenig rechnet, wird...

Quantium40 11. Jun 2014

Wobei man AMD zugute halten kann, dass von AM2 bis AM3+ theoretisch immer noch die Chance...

chodson 10. Jun 2014

Das israelische Ingenieursteam (Broadwell Design) hat hier wohl definitiv die Amerikaner...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /