• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessor: Intels Skylake ohne integrierte Spannungsregler

Die Haswell-Prozessoren sind bisherigen Informationen zufolge vor allem durch ihre integrierten Spannungsregler sehr sparsam, bei der Skylake-Generation hat Intel die Fully Integrated Voltage Regulators aus unbekannten Gründen wieder aufs Mainboard ausgelagert.

Artikel veröffentlicht am ,
Skylake soll wieder mehr externe Spannungsregler bieten.
Skylake soll wieder mehr externe Spannungsregler bieten. (Bild: Intel)

Die integrierten Spannungsregler, im Englischen als Fully Integrated Voltage Regulators (FIVR) bezeichnet, sind laut Intel eine der wichtigsten technischen Innovationen des Haswell-Prozessor-Designs. Damit seien nicht nur deutlich höhere GPU-Taktraten möglich, sondern auch tiefere Schlafzustände für eine längere Akkulaufzeit. Sei's drum: Laut Informationen der VR-Zone schafft Intel mit Skylake die FIVR wieder ab - warum, bleibt vorerst unklar.

  • Intels FIVR für Haswell
  • Intels FIVR für Haswell
  • Intels FIVR für Haswell
  • Intels FIVR für Haswell
  • Leistungstransistoren (FET) und Spulen liegen im Chipgehäuse. (Bilder: Intel)
  • Der FIVR erlaubt mehr Grafikleistung. (Bilder: Intel)
Intels FIVR für Haswell
Stellenmarkt
  1. DB Netz AG, Frankfurt (Main)
  2. Deloitte, Leipzig

Skylake ist der Nachfolger von Broadwell und Haswell, für Desktopsysteme ist aufgrund der geänderten Spannungsversorgung und der Unterstützung für DDR4-Arbeisspeicher der neue Sockel 1151 notwendig. Statt auf dem Mainboard nur Wandler für die Vccin (die unter anderem die Kerne, den L3-Cache und die GPU mit Spannung versorgt) sowie die Vddq (Speichercontroller) zu verbauen, sind für Skylake wieder mehrere notwendig.

Das macht die Sockel-1151-Hauptplatinen aufwendiger als ihre aktuellen 1150-Pendants, kann aber beispielsweise die Temperaturen des Prozessorgehäuses verringern oder höhere Stromstärken ermöglichen.

Die ausgelagerten FIVR betreffen übrigens nicht nur Skylake: Auch die als Cannonlake (einst Skymount) bezeichnete Nachfolgegeneration dürfte externe Spannungsregler nutzen, AMD setzt hingegen künftig auf integrierte Regler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  2. (-75%) 7,50€
  3. 69,99€ (Release am 10. April)
  4. 27,99€

Quantium40 11. Jun 2014

140W? Wenn man sich mal die Bilder bei VR-Zone anschaut und ein wenig rechnet, wird...

Quantium40 11. Jun 2014

Wobei man AMD zugute halten kann, dass von AM2 bis AM3+ theoretisch immer noch die Chance...

chodson 10. Jun 2014

Das israelische Ingenieursteam (Broadwell Design) hat hier wohl definitiv die Amerikaner...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /