Prozessor: Intels nächster Atom-Kern heißt Tremont

Unter dem Codenamen Tremont entwickelt Intel neue CPU-Kerne für die Atom-Familie. Die dazugehörige Plattform wird offenbar Jacobsville genannt und in einem modernen Fertigungsverfahren hergestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit älteren Pinetrail-Atoms
Wafer mit älteren Pinetrail-Atoms (Bild: Intel)

Auf Goldmont Plus folgt Tremont als Bezeichnung für die nächste CPU-Mikroarchitektur der Atom-Reihe von Intel. Das geht aus dem aktualisierten ISA-Programmierleitfaden (PDF) hervor, wie Wikichip berichtet. Wer nach dem Tremont sucht, der findet zudem Patch-Einträge, die weitere Details verraten.

Die Tremont-Kerne werden demzufolge für die Jacobsville-Plattform verwendet, was eine typische Bezeichnung für Intel ist - allerdings hörten wir auch von Jasper Lake. Neu für Jacksonville ist offenbar die 10-nm-Fertigung, zumindest weist eine Maskenanpassung für den IDI (In-Die-Interconnect), welcher die Funktionsblöcke im Chip verknüpft, darauf hin. Die aktuellen Gemini Lake mit Goldmont-Plus-Technik werden mit 14++ hergestellt, sie stecken in den Pentium Silver.

Kein AVX für die Atoms

Intels Programmierleitfaden zufolge erhalten die Tremont-Kerne einige Instruktionen, die auch bei Ice Lake (9th Gen Core mit 10+ nm sowie Xeon) verwendet werden. Dazu gehören die Galois Field New Instructions (GFNI), welche von Tremont aber nur per SSE-Befehlssatzerweiterung umgesetzt werden. Bei Ice Lake klappt das auch per AVX und AVX-512, diese Instruktionen sind den Atoms aber weiterhin versagt.

Weitere neue Instruktionen bei Tremont betreffen die Software Guard Extensions (SGX), um Speicherbereiche zu schützen; sie werden unter anderem zum Inhalteschutz bei UHD-Blu-rays vorausgesetzt. Hinzu kommen CLWB (Cache Line Write Back) und CLDEMOTE (Cache Line Demote) zur Optimierung der schnellen Zwischenpuffer im Chip.

Intel selbst spricht übrigens in internen Dokumenten von Atom, öffentlich werden Gemini Lake bisher nur als Pentium Silver und als Celeron vermarktet. Die Übersichtsseite für die Chips in der Ark ist derzeit aus uns unbekannten Gründen offline.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /