Abo
  • Services:

Prozessor: Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

Die übernächste CPU-Generation von Intel heißt Ice Lake, das hatte der Hersteller schon vor einer Weile bekannt gegeben. Neu ist das erstmals konkret benannte Herstellungsfahren, nämlich 10+ nm und damit die zweite 10FF-Fertigungsstufe.

Artikel veröffentlicht am ,
Package eines Y-Prozessors
Package eines Y-Prozessors (Bild: Intel)

Intel hat seinen Codename Decoder aktualisiert und listet dort nun auch Ice Lake. Dabei handelt es sich um eine zukünftige CPU-Architektur und eine neue Generation von Prozessoren. Schon im Juni 2017 hatte Intel erstmals öffentlich Ice Lake benannt und bereits angedeutet, dass die Chips in einem optimierten 10-nm-FinFet-Verfahren hergestellt werden. Der Codename Decoder bestätigt den 10+ genannten Prozess, der auf den kommenden 10-nm-Node folgt.

  • 10+ ist der zweite von drei 10-nm-Nodes. (Bild: Intel)
  • Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt. (Bild: Intel)
Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Aktueller Stand bei CPUs ist die siebte Core-Generation, intern Kaby Lake genannt. Die Chips werden in einem als 14+ bezeichneten Verfahren produziert. In wenigen Wochen folgt die achte Core-Generation, die als Kaby Lake Refresh und Coffee Lake bezeichnet werden. Für sie verwendet Intel die 14++ Fertigung, bevor der Wechsel zu 10 nm erfolgt - entsprechende Prozessoren heißen Cannon Lake und werden als achte Core-Generation vermarktet.

CodenameCore-GenerationFertigungsverfahrenVeröffentlichung
Nehalem1st Gen45 nm planar2008
Sandy Bridge2nd Gen32 nm planar2011
Ivy Bridge3rd Gen22 nm FinFet2012
Haswell4th Gen22 nm FinFet2013
Broadwell5th Gen14 nm FinFet2014
Skylake6th Gen14 nm FinFet2015
Kaby Lake7th Gen14+ nm FinFet2016
Coffee Lake8th Gen14++ nm FinFet2017
Cannon Lake8th Gen10 nm FinFet2018
Ice Lake?10+ nm FinFet2018 (?)
Tiger Lake?10++ nm FinFet2019 (?)
Core-Generationen von Intel im Überblick

Für Intel ist die frühe Nennung einer neuen CPU-Architektur samt Verfahren untypisch, in den vergangenen Jahren war der Hersteller damit sehr zurückhaltend. Einzig, was generell die Fertigungstechnik anbelangt, betont Intel gerne und häufig, der Konkurrenz voraus zu sein. Die einstige Tick-Tock-Strategie wurde allerdings verworfen, stattdessen werden Nodes über einen längeren Zeitraum optimiert. Auf 10 nm folgen 10+ nm und 10++ nm.

Vorerst ist jedoch noch 14 nm der aktuelle Stand, denn die 10-nm-Fertigung verzögert sich. Kaby Lake Refresh und Coffee Lake existieren vor allem deswegen, weil Cannon Lake noch nicht marktreif ist. Diese Generation startet zudem mit kleinen Chips, damit die Yield passabel ausfällt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 3,84€
  3. 55,00€ (Bestpreis!)
  4. 6,99€

ms (Golem.de) 16. Aug 2017

Ah, nun sehe ich es ... CNL dürfte 8th oder 9th werden.

pool 16. Aug 2017

Letzter Absatz. Erster Satz.

ms (Golem.de) 16. Aug 2017

+ = optimiert


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /