Abo
  • Services:

Prozessor: Intel zieht Kaby Lake X und Skylake-X wegen AMDs Ryzen vor

Ursprünglich war der Spätsommer 2017 angepeilt, nun könnten Intels neue High-End-CPUs schon im Frühsommer erscheinen. Mit Kaby Lake X und Skylake-X möchte der Hersteller den Ryzen etwas entgegenstellen, dort sind jedoch bis zu 16 Kerne geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Basin Falls
Basin Falls (Bild: Benchlife)

Geht es nach einem von Benchlife veröffentlichten Dokument, hat Intel den Produktionsstart neuer Prozessoren von der 31. Kalenderwoche 2017 auf die 25. Kalenderwoche vorgezogen. Statt einer Veröffentlichung zur Spielemesse Gamescom im August oder zur Technikmesse Ifa im September könnten die intern als Kaby Lake X und Skylake-X bezeichneten Chips schon zur Computerhardware-Messe Computex im Juni erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Intel hält sich jeweils ein Zeitfenster von der 25. bis zur 27. Kalenderwoche offen, die passenden Chipsätze sollen drei bis vier Wochen früher in Produktion gehen - diese Vorlaufzeit ist wichtig für Partner wie Asus, da die ihre Mainboards ausstatten müssen. Die beiden neuen Prozessorfamilien nutzen den Sockel LGA-2066, der Teil der Basin Falls genannten High-End-Plattform ist.

4 bis 10 gegen 4 bis 16 Kerne

Die unterstützt im Falle der Skylake-X ein Quadchannel-Interface, die Kaby Lake X beherrschen nur Dualchannel. Die Skylake-X sind Ableger der Serverchips und sollen mit 10 sowie 6 und 4 Kernen bei 140 Watt antreten. Die Kaby Lake X hingegen entsprechen den bisherigen KBL-Modellen wie dem 7700K, weisen aber einen höheren Takt auf ihren vier Kernen auf. Der Core i7-7740K etwa soll 4,3 bis 4,5 statt 4,2 bis 4,5 GHz bei 112 statt 91 Watt erreichen.

Kaby Lake X und Skylake-X werden gegen AMDs Ryzen 5 und Ryzen 7 mit vier bis acht Kernen positioniert. Allerdings plant AMD offenbar auch eine Plattform mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz für das HEDT-Segment (Highend Desktop). Zumindest beim Kompilieren, Rendern und Transcoding könnte AMD damit erstmals seit vielen Jahren wieder vorn liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 19,99€

Dwalinn 13. Apr 2017

Jup was für Idioten. Zum Glück gibt es noch schlaue Köpfe wie dich und mich die etwas in...

tomatentee 11. Apr 2017

Ich hoffe es...damit wären sie P/L-mäßg wieder dabei!

Compufreak345 11. Apr 2017

Da hast du Recht. Bleibt nur noch der Punkt dass 400¤!=180¤ ;)


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /