Abo
  • Services:

Prozessor: Intel veröffentlicht Celerons mit Skylake-Technik

Aktuelle Technik für günstige Prozessoren: Intel hat die Celeron-Palette auf die Skylake-Architektur umgestellt. Bei etwas höherer Geschwindigkeit werden die Celeron-Chips sparsamer.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterseite einer Sockel-1151-CPU
Unterseite einer Sockel-1151-CPU (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat drei neue Celeron-Prozessoren in die Ark-Datenbank aufgenommen, es sind die ersten Modelle mit der aktuellen Skylake-Architektur. Verglichen mit der Vorgänger-Generation, die noch auf der Haswell-Technik basiert und 2014 veröffentlicht wurde, hat Intel vor allem die Effizienz verbessert. Die Taktraten der CPU-Kerne wurden nicht gesteigert, die der Grafikeinheit gesenkt.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Der Celeron G3920 taktet seine zwei Kerne mit 2,8 GHz ohne Turbo - das entspricht dem älteren Celeron G1850. Da auch der L3-Cache identisch groß ausfällt, dürfte das neue Modell einzig im Rahmen der kleinen, aber vielfältigen Architekturverbesserungen flotter sein. Messungen bei einem Core i7-6700K zeigen gut 10 Prozent mehr Leistung pro Takt im Vergleich von Haswell auf Skylake.

  • Specs des Celeron G3920, G3900 und G3920T (Bild: Intel)
Specs des Celeron G3920, G3900 und G3920T (Bild: Intel)

Bei der Grafikeinheit sinkt der Takt der HD Graphics 510 verglichen mit der HD Graphics von bis zu 1.050 auf 950 MHz. Die HD Graphics 510 nutzt allerdings 12 statt 10 Shader-Blöcke und basiert auf der moderneren und leistungsstärkeren Gen9-Grafikarchitektur. Die beherrscht Direct3D Feature Level 12_1 und decodiert und encodiert HEVC-8-Bit-Videos in Hardware.

Neben dem Celeron G3920 listet Intel den Celeron G3900 mit 2,8 statt 2,9 GHz und den Celeron G3920T mit 2,6 GHz. Die thermische Verlustleistung des T-Modells beläuft sich auf 35 Watt, die anderen Celeron-Chips sind mit 51 Watt spezifiziert. Die Haswell-Pendants sortiert Intel in die 53-Watt-Klasse ein, die Prozessoren nehmen aber weniger Leistung auf, als die TDP suggeriert.

Im Golem.de-Preisvergleich sind die neuen Skylake-Celerons gelistet, sie kosten weniger als 50 Euro. AMD stellt den Intel-Prozessoren für diesen Preis den Athlon 5350 für Sockel AM1 und den A4-7300 für Sockel FM2+ entgegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

HubertHans 02. Feb 2016

Errata gibts immer. Die Frage ist: tauscht AMD bei großen fehlern oder nicht. Und die...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /