Abo
  • Services:

Prozessor: Intel veröffentlicht Celerons mit Skylake-Technik

Aktuelle Technik für günstige Prozessoren: Intel hat die Celeron-Palette auf die Skylake-Architektur umgestellt. Bei etwas höherer Geschwindigkeit werden die Celeron-Chips sparsamer.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterseite einer Sockel-1151-CPU
Unterseite einer Sockel-1151-CPU (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat drei neue Celeron-Prozessoren in die Ark-Datenbank aufgenommen, es sind die ersten Modelle mit der aktuellen Skylake-Architektur. Verglichen mit der Vorgänger-Generation, die noch auf der Haswell-Technik basiert und 2014 veröffentlicht wurde, hat Intel vor allem die Effizienz verbessert. Die Taktraten der CPU-Kerne wurden nicht gesteigert, die der Grafikeinheit gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Der Celeron G3920 taktet seine zwei Kerne mit 2,8 GHz ohne Turbo - das entspricht dem älteren Celeron G1850. Da auch der L3-Cache identisch groß ausfällt, dürfte das neue Modell einzig im Rahmen der kleinen, aber vielfältigen Architekturverbesserungen flotter sein. Messungen bei einem Core i7-6700K zeigen gut 10 Prozent mehr Leistung pro Takt im Vergleich von Haswell auf Skylake.

  • Specs des Celeron G3920, G3900 und G3920T (Bild: Intel)
Specs des Celeron G3920, G3900 und G3920T (Bild: Intel)

Bei der Grafikeinheit sinkt der Takt der HD Graphics 510 verglichen mit der HD Graphics von bis zu 1.050 auf 950 MHz. Die HD Graphics 510 nutzt allerdings 12 statt 10 Shader-Blöcke und basiert auf der moderneren und leistungsstärkeren Gen9-Grafikarchitektur. Die beherrscht Direct3D Feature Level 12_1 und decodiert und encodiert HEVC-8-Bit-Videos in Hardware.

Neben dem Celeron G3920 listet Intel den Celeron G3900 mit 2,8 statt 2,9 GHz und den Celeron G3920T mit 2,6 GHz. Die thermische Verlustleistung des T-Modells beläuft sich auf 35 Watt, die anderen Celeron-Chips sind mit 51 Watt spezifiziert. Die Haswell-Pendants sortiert Intel in die 53-Watt-Klasse ein, die Prozessoren nehmen aber weniger Leistung auf, als die TDP suggeriert.

Im Golem.de-Preisvergleich sind die neuen Skylake-Celerons gelistet, sie kosten weniger als 50 Euro. AMD stellt den Intel-Prozessoren für diesen Preis den Athlon 5350 für Sockel AM1 und den A4-7300 für Sockel FM2+ entgegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

HubertHans 02. Feb 2016

Errata gibts immer. Die Frage ist: tauscht AMD bei großen fehlern oder nicht. Und die...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /