Abo
  • Services:

Prozessor: Intel verabschiedet sich vom Tick-Tock-Modell

Aus und vorbei: Das seit über einem Jahrzehnt verwendete Tick-Tock-Modell ist nicht mehr einhaltbar. Intel wird Prozessoren künftig in drei statt zwei Stufen entwickeln, da die Fortschritte bei der Fertigungstechnik langsamer ausfallen als einst geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Tick-Tock wird Process-Architecture-Optimization.
Aus Tick-Tock wird Process-Architecture-Optimization. (Bild: Intel)

Intel-Chef Brian Krzanich hatte es im Sommer 2015 angedeutet, in der alljährlichen 10-K-Pflichtmitteilung (PDF) an die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission - SEC) findet sich ein entsprechendes Diagramm: Das sogenannte Tick-Tock-Modell der CPU-Entwicklung hat ausgedient. Unter dieser 2006 eingeführten Bezeichnung versuchte Intel, im Jahresrhythmus Chips mit einer neuen Fertigungstechnik gefolgt von solchen mit einer neuen Architektur zu liefern.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In der Mitteilung an die SEC weicht Intel das Tick-Tock-Modell auf: Statt des Wechsels von Fertigungstechnik (Tick) und Architektur (Tock) sieht der Hersteller eine dreistufige Technologieentwicklung vor. Auf den neuen Prozess folgt wie gehabt eine neue Architektur, die dann in einem weiteren Schritt optimiert wird, bevor der Zyklus von vorne beginnt. Konkret handelt es sich um die älteren Broadwell-Prozessoren wie den Core i7-5775C, die erstmals im 14FF-Verfahren hergestellt wurden, sowie die aktuellen Modelle mit der neuen Skylake-Architektur wie dem Core i7-6700K und deren optimierte Variante namens Kaby Lake, die im zweiten Halbjahr 2016 erscheint.

  • Aus Tick-Tock wird Process-Architecture-Optimization. (Bild: Intel)
Aus Tick-Tock wird Process-Architecture-Optimization. (Bild: Intel)

Ab 2017 möchte Intel den dreistufigen Zyklus dann mit der 10FF-Fertigungstechnik erneut durchlaufen, beginnend mit den Cannon Lake genannten Prozessoren, gefolgt von einer neuen Architektur und deren optimierter Variante. Hintergrund des Strategiewechsels und des Endes des Tick-Tock-Modells sind die immer aufwendiger und teurer werdenden Herstellungsprozesse, weshalb sich deren Einführung verzögert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

cpt.dirk 28. Mär 2016

Nicht unbeachtet gelassen sollte auch der Umstand sein, dass offenbar neue Schnittstellen...

mgutt 25. Mär 2016

@gehtjanx Teste mal Windows 10. Single Tasking wie bei W8 gibt es nicht mehr.

spitfire_ch 23. Mär 2016

Hach, ich brauch doch irgend einen Grund! ;)

Schrödinger's... 23. Mär 2016

Wenn man sich die Verzögerungen von Broadwell-E zu Gemüte führt, dann könnte man zu dem...

Eheran 23. Mär 2016

Warum vergleichst du nicht auch einen winzigen Microchip der mehrere MHz schnell ist? Um...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /