Abo
  • Services:
Anzeige
Sockel 1151 für Skylake, Kaby Lake und Cannonlake
Sockel 1151 für Skylake, Kaby Lake und Cannonlake (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Prozessor: Intel dehnt Moore's Law und verschiebt Cannonlake

Sockel 1151 für Skylake, Kaby Lake und Cannonlake
Sockel 1151 für Skylake, Kaby Lake und Cannonlake (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die 10-nm-Fertigung hat Probleme und Intels Prozessorpläne halten mit Moore's Law nicht mehr Schritt. Auf die Skylake-Prozessoren folgt ein Refresh namens Kaby Lake, und die Cannonlake-Generation erscheint erst im zweiten Halbjahr 2017.

Intel-Chef Brian Krzanich hat angekündigt, dass die Prozessorgeneration namens Cannonlake erst im zweiten Halbjahr 2017 statt nächstes Jahr veröffentlicht wird. Als Lückenfüller plant Intel die Kaby Lake genannten Chips, die nach aktuellem Stand schlicht höher taktende Prozessoren mit Skylake-Technik sind. Hintergrund der Verschiebung sind Probleme mit dem 10-nm-FinFET-Herstellungsverfahren, die Intel nicht schnell lösen kann.

Anzeige

Einst stellte Intel-Mitbegründer Gordon Moore die Regel auf, dass sich jedes Jahr die Schaltelemente in einem Chip verdoppeln - daraus wurde später Moore's Law. Bald zeigte sich, dass eher mit 18 statt 12 Monaten zu rechnen ist. Intel selbst legte sich im Jahr 2006 mit der Tick-Tock-Strategie darauf fest, alle zwei Jahre die Strukturbreite der Schaltungen zu verkleinern.

Intel dehnt Moore's Law auf 2,5 Jahre

Bei der Besprechung der Quartalszahlen sagte Brian Krzanich aber, dass Intel statt zwei mittlerweile eher zweieinhalb Jahre für einen Shrink benötige. Das zeigte sich zuletzt beim Wechsel vom 22- auf das 14-nm-FinFET-Verfahren: Intel musste den Haswell-Refresh samt den Übertakter-Chips Devil's Canyon einschieben und veröffentlichte als erstes Modell mit Broadwell-Technik den Core M. Der kleine Chip ist verhältnismäßig einfach zu fertigen, die großen Versionen (Broadwell-C) folgten ein dreiviertel Jahr später.

Für die nächsten Monate sieht der Plan bei Intel so aus: Im August wird die Skylake-Generation vorgestellt, weitere Modelle folgen im Herbst. 2016 - vermutlich gestaffelt von Sommer bis Herbst - bringt der Hersteller dann Kaby Lake in den Handel und schließlich im zweiten Halbjahr 2017 Cannonlake. Bis dahin soll der 10-nm-FinFET-Prozess genügend Ausbeute aufweisen. Intel würde damit den bisherigen Vorsprung bei der Fertigung weitestgehend einbüßen.

  • Die Fertigungsuhr tickt künftig langsamer. (Bild: Intel)
Die Fertigungsuhr tickt künftig langsamer. (Bild: Intel)

Globalfoundries und Samsung sowie TSMC holten zuletzt kräftig auf: Die Konkurrenz plant die Serienproduktion Ende 2016 zu starten, erste Produkte könnten daher zeitgleich mit Cannonlake erscheinen. Für Intels Mitbewerber AMD hätte die Verschiebung etwas Gutes: Die FX-Prozessoren mit der neuen Zen-Architektur konkurrieren mit Kaby Lake, beide Generationen werden in einem 14-nm-FinFET-Verfahren hergestellt.


eye home zur Startseite
OxKing 18. Jul 2015

Was erwartest du? Da arbeiten halt überwiegend Männer, die sind es gewöhnt zu ihren...

andi_lala 17. Jul 2015

Ja schon, aber man will halt auch gerne neue Software nützen und Funktionsupdates...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. Device Insight GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Wayne

    quineloe | 14:55

  2. Re: Musk denkt letztlich verkehrspolitisch...

    Dadie | 14:48

  3. Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Mopsmelder500 | 14:44

  4. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 14:36

  5. Stichwort: Äpfel und Birnen vergleichen!

    xbutan | 14:29


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel