Abo
  • Services:

Prozessor: Intel bringt Pentium Silver und Pentium Gold

Wer künftig einen Pentium-Chip kauft, dem macht Intel die Unterscheidung zwischen Core- und Atom-Architektur leichter: Sie werden als Pentium Gold und als Pentium Silver verkauft. Die Namensidee stammt aus dem Server-Segment.

Artikel veröffentlicht am ,
Pentium Gold
Pentium Gold (Bild: Intel)

Intel wird die Prozessorbezeichnungen Pentium Silver und Pentium Gold einführen. Eine Product Change Notification (PDF) bestätigt dies für die Pentium Gold, welche bisher als Pentium G geführt wurden. Die nächste Generation der Pentium J/N soll hingegen unter Pentium Silver vermarktet werden, entsprechende Einträge finden sich in der Datenbank von Sisoft und bei einer von Gamers Nexus publizierten Intel-Roadmap.

  • Pentium Gold (Bild: Intel)
  • Pentium Gold (Bild: Intel)
  • Pentium Gold (Bild: Intel)
Pentium Gold (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Die Pentium Gold sind nichts anderes als die Pentium G - genauer die Modelle Pentium G4560, Pentium G4600 und Pentium G4620. Gerade der von uns getestete Pentium G4560 war für 60 Euro ein attraktives Angebot: Er weist zwei Kaby-Lake-Kerne mit Hyperthreading für vier Threads bei 3,5 GHz auf. Für die Pentium Gold hat Intel ein neues Logo entworfen, zudem ändert sich ein Schriftzug auf den Boxed-Verpackungen von Retail-Chips.

Edelmetall kommt aus dem Server-Segment

Als Pentium Silver sollen offenbar die bisherigen Pentium N erscheinen, die Intel intern unter dem Codenamen Gemini Lake entwickelt. Anders als die Pentium G basieren sie auf einer Atom- statt auf einer Core-Architekur, konkret Goldmont+ statt Kaby Lake. Durch die Silver- und Gold-Suffixe wird etwas klarer, dass die Atom-Pentium die langsameren Prozessoren sind. Unter den Pentium rangieren noch die Celeron G (Kaby Lake) und Celeron J/N (Apollo Lake), die ebenfalls Core- und Atom-Technik nutzen, aber zumeist niedriger takten.

Bisher verwendet Intel die Silver- und Gold-Benennung nur im Server-Segment bei den Xeon Scalable Processors alias Skylake-SP. Dort gibt es noch Bronze- und Platinum-Modelle, welche das Portfolio in beide Richtungen abrunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 4,95€

plutoniumsulfat 06. Okt 2017

Und bei Intel gibt's das günstiger?

ms (Golem.de) 05. Okt 2017

Abwarten wie sich Gemini Lake schlägt, dürfte auf den Workload ankommen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /