Abo
  • Services:

Kaby Lake G: Intel bringt Core-Prozessor mit AMD-Grafik und HBM2-Speicher

AMD und Intel zusammen: Der neue Mobilchip nutzt eine dedizierte Grafikeinheit, einen Core-H-Prozessor und HBM2-Speicher auf einem Package. Das spare Material bei der Herstellung und Platz im Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am , /
Intels neuer Chip integriert HBM2-Speicher, AMD-GPU und Intel-CPU in einem Package.
Intels neuer Chip integriert HBM2-Speicher, AMD-GPU und Intel-CPU in einem Package. (Bild: Intel)

Intel geht einen ungewöhnlichen Schritt und hat einen Prozessor mit integrierter Grafikeinheit von AMD vorgestellt. Der neue Chip ist ein Teil der achten Generation von Intels Prozessoraufgebot. Die AMD-Radeon-Grafikeinheit, der Prozessor und HBM2-Videospeicher sind zusammen auf dem gleichen Package platziert. Intel will damit einen um 50 Prozent geringeren Materialverbrauch an Silizium und ein insgesamt kompaktes Produkt schaffen.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Die AMD-Grafikeinheit nutzt HBM2-Speicher, der weniger Strom und weniger Platz auf der Platine benötigt als GDDR5-Speicherbausteine. Dazu verwendet Intel die Embedded Multi Die Interconnect Bridge (EMIB) zur Übertragung von Daten vom Hauptspeicher zur Recheneinheit auf möglichst kurze Distanz. Die EMIB ist im Gegensatz zu den meisten anderen PCI-Express-Verbindungen direkt auf dem Chipsatz und nicht auf dem Mainboard untergebracht. Das soll nochmals Platz sparen und eine bessere Datenübertragung bringen.

Der Intel-Core-Prozessor mit AMD-Grafikeinheit ist an sich nicht neu und wurde bereits im Frühling 2017 bekannt. Intel hatte entsprechende Gerüchte damals aber noch dementiert. Es kann weiterhin auch nur gemutmaßt werden, welche thermische Verlustleistung das Package haben wird. Eine TDP von 65 Watt ist durch die leistungsstärkere GPU-Einheit realistisch. Intel spricht davon, dass die CPU als H-Series vermarktet wird. Dabei handelt es sich vermutlich um die Core-i7-Vierkernerversionen von Kaby Lake G im High-End-Bereich, die Intel in seiner NUC-Familie nutzen möchte.

Spezielle Treiber für die Kommunikation zwischen einzelnen Modulen

Auch die verwendete Grafikarchitektur von AMD wurde nicht bekannt gegeben. Intel spricht hier von "Semi-Custom", ein Begriff den AMD unter anderem für die GPU-Designs für die Xbox One (X) und Playstation 4 (Pro) verwendet. Es kann sich um eine Ableitung von Polaris- oder Vega-Chips handeln, wobei zweiteres wahrscheinlicher ist. AMDs kommender Notebook-Chip Ryzen Mobile nutzt die gleiche Architektur.

  • Intel bringt einen Prozessor mit dedizierter Grafikeinheit von AMD. (Bild: Intel Corporation)
  • Intel bringt einen Prozessor mit dedizierter Grafikeinheit von AMD. (Bild: Intel Corporation)
Intel bringt einen Prozessor mit dedizierter Grafikeinheit von AMD. (Bild: Intel Corporation)

Für die Kommunikation von Grafikeinheit, Prozessor und HBM2-Speicher entwickelt Intel eine spezielle Treibersoftware mit Namen Power Sharing Framework. Der Treiber verwaltet die Temperatur, den Energiefluss und den Leistungsstatus des Chips. Dritthersteller haben darüber auch die Möglichkeit, die Energieverteilung zwischen Grafikkarte und CPU individuell einzustellen. So sind Profile für Gaming-Notebooks oder Office-Notebooks möglich.

Intels neuer Chip wird wahrscheinlich im ersten Quartal 2018 erscheinen. Ein genaues Datum nannte das Unternehmen jedoch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

itse 07. Nov 2017

der management-fehlentscheidungen richtung gpgpu-compute ;) come to the daaark side... mfg

plutoniumsulfat 07. Nov 2017

Nein, sind sie nicht. Die laufen auch nur auf niedrigen Einstellungen, weil die Chips...

Dwalinn 07. Nov 2017

Abwarten und Tee Trinken. Vega ist zurzeit ganz gut in der Gehobenen Mittelklasse (Vega...

nicoledos 07. Nov 2017

Apple ist bewusst, dass sie mit Consumer allein nicht auf Dauer bestehen können. Sie...

Crass Spektakel 07. Nov 2017

Wie gesagt, alles genannte existiert schon in einfacherer Form von Fury (zwei Dies auf...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /