Abo
  • Services:

Kaby Lake G: Intel bringt Core-Prozessor mit AMD-Grafik und HBM2-Speicher

AMD und Intel zusammen: Der neue Mobilchip nutzt eine dedizierte Grafikeinheit, einen Core-H-Prozessor und HBM2-Speicher auf einem Package. Das spare Material bei der Herstellung und Platz im Gehäuse.

Artikel veröffentlicht am , /
Intels neuer Chip integriert HBM2-Speicher, AMD-GPU und Intel-CPU in einem Package.
Intels neuer Chip integriert HBM2-Speicher, AMD-GPU und Intel-CPU in einem Package. (Bild: Intel)

Intel geht einen ungewöhnlichen Schritt und hat einen Prozessor mit integrierter Grafikeinheit von AMD vorgestellt. Der neue Chip ist ein Teil der achten Generation von Intels Prozessoraufgebot. Die AMD-Radeon-Grafikeinheit, der Prozessor und HBM2-Videospeicher sind zusammen auf dem gleichen Package platziert. Intel will damit einen um 50 Prozent geringeren Materialverbrauch an Silizium und ein insgesamt kompaktes Produkt schaffen.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Die AMD-Grafikeinheit nutzt HBM2-Speicher, der weniger Strom und weniger Platz auf der Platine benötigt als GDDR5-Speicherbausteine. Dazu verwendet Intel die Embedded Multi Die Interconnect Bridge (EMIB) zur Übertragung von Daten vom Hauptspeicher zur Recheneinheit auf möglichst kurze Distanz. Die EMIB ist im Gegensatz zu den meisten anderen PCI-Express-Verbindungen direkt auf dem Chipsatz und nicht auf dem Mainboard untergebracht. Das soll nochmals Platz sparen und eine bessere Datenübertragung bringen.

Der Intel-Core-Prozessor mit AMD-Grafikeinheit ist an sich nicht neu und wurde bereits im Frühling 2017 bekannt. Intel hatte entsprechende Gerüchte damals aber noch dementiert. Es kann weiterhin auch nur gemutmaßt werden, welche thermische Verlustleistung das Package haben wird. Eine TDP von 65 Watt ist durch die leistungsstärkere GPU-Einheit realistisch. Intel spricht davon, dass die CPU als H-Series vermarktet wird. Dabei handelt es sich vermutlich um die Core-i7-Vierkernerversionen von Kaby Lake G im High-End-Bereich, die Intel in seiner NUC-Familie nutzen möchte.

Spezielle Treiber für die Kommunikation zwischen einzelnen Modulen

Auch die verwendete Grafikarchitektur von AMD wurde nicht bekannt gegeben. Intel spricht hier von "Semi-Custom", ein Begriff den AMD unter anderem für die GPU-Designs für die Xbox One (X) und Playstation 4 (Pro) verwendet. Es kann sich um eine Ableitung von Polaris- oder Vega-Chips handeln, wobei zweiteres wahrscheinlicher ist. AMDs kommender Notebook-Chip Ryzen Mobile nutzt die gleiche Architektur.

  • Intel bringt einen Prozessor mit dedizierter Grafikeinheit von AMD. (Bild: Intel Corporation)
  • Intel bringt einen Prozessor mit dedizierter Grafikeinheit von AMD. (Bild: Intel Corporation)
Intel bringt einen Prozessor mit dedizierter Grafikeinheit von AMD. (Bild: Intel Corporation)

Für die Kommunikation von Grafikeinheit, Prozessor und HBM2-Speicher entwickelt Intel eine spezielle Treibersoftware mit Namen Power Sharing Framework. Der Treiber verwaltet die Temperatur, den Energiefluss und den Leistungsstatus des Chips. Dritthersteller haben darüber auch die Möglichkeit, die Energieverteilung zwischen Grafikkarte und CPU individuell einzustellen. So sind Profile für Gaming-Notebooks oder Office-Notebooks möglich.

Intels neuer Chip wird wahrscheinlich im ersten Quartal 2018 erscheinen. Ein genaues Datum nannte das Unternehmen jedoch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

itse 07. Nov 2017

der management-fehlentscheidungen richtung gpgpu-compute ;) come to the daaark side... mfg

plutoniumsulfat 07. Nov 2017

Nein, sind sie nicht. Die laufen auch nur auf niedrigen Einstellungen, weil die Chips...

Dwalinn 07. Nov 2017

Abwarten und Tee Trinken. Vega ist zurzeit ganz gut in der Gehobenen Mittelklasse (Vega...

nicoledos 07. Nov 2017

Apple ist bewusst, dass sie mit Consumer allein nicht auf Dauer bestehen können. Sie...

Crass Spektakel 07. Nov 2017

Wie gesagt, alles genannte existiert schon in einfacherer Form von Fury (zwei Dies auf...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /