Abo
  • Services:
Anzeige
Resident Evil 7 läuft nicht auf alten CPUs.
Resident Evil 7 läuft nicht auf alten CPUs. (Bild: Capcom)

Prozessor: Immer mehr Spiele setzen SSE4 voraus

Resident Evil 7 läuft nicht auf alten CPUs.
Resident Evil 7 läuft nicht auf alten CPUs. (Bild: Capcom)

Wer die Demo von Resident Evil 7 auf dem PC spielen will, sieht bei älterer Hardware einen schwarzen Bildschirm. Der Titel benötigt offenbar die Befehlssatzerweiterung SSE4.2, die etwa den einst weit verbreiteten Core 2 Duo/Quad und den Phenom II fehlt.

Für Spieler mit alten Prozessoren ist Resident Evil 7 der Horror: Nicht nur, weil Capcoms neuer Ableger der Serie zumindest der Demo zufolge mit seiner Atmosphäre überzeugt. Sondern auch, weil der Titel auf CPUs wie einem Core 2 Quad Q9550 oder einem Phenom II X4 955 den Start verweigert.

Anzeige

Die reine Grundleistung dürfte zwar ausreichend sein, es mangelt aber an einer relevanten Befehlssatzerweiterung und zwar offenbar SSE4.2 - denn das wird einzig bei neueren Prozessoren unterstützt. Die Mindestanforderungen für Resident Evil 7 nennen einen AMD FX-6300 mit Bulldozer-Architektur und einen Intel-Quadcore mit Ivy-Bridge-Technik oder neuer (SSE4.2 gibt es ab der Nehalem-Generation wie dem Core i7-920 oder Core i5-750).

Weitere Titel, die SSE4.x voraussetzen, sind Dishonored 2 [Update: wurde gepatcht] und Mafia 3. Bei Metal Gear Solid 5 The Phantom Pain, No Man's Sky und Quantum Break wurde die Limitierung per Patch entfernt. Battlefield 1 nutzt unter Direct3D 12 eine Instruktion namens POPCNT, was AMD allerdings schon mit den Phenom I (Agena), Intel aber erst mit Nehalem einführte. Spiele wie Deus Ex Mankind Divived, Doom, Fallout 4, Far Cry Primal, Gears of War 4 oder Rise of the Tomb Raider starten indes auch mit alten CPUs.

Verglichen mit einem aktuellen Skylake-Chip liegt die Leistung pro Takt eines Core 2 Quad oder Phenom II noch nicht einmal bei der Hälfte. Die nicht unbedingt IPC-starken FX-Bulldozer-Modelle von AMD weisen wenigstens hohe Frequenzen auf. Der Core 2 Quad Q9550 wurde im Frühling 2008 veröffentlicht, der Phenom II X4 955 rund ein Jahr später.

Beide Chips sind damit weit über sieben Jahre alt - viele Nutzer setzten damals noch auf Windows XP statt Vista, denn Windows 7 erschien im Oktober 2009. Gerade mit dem aktuellen Windows 10 und dem Aufkommen von Direct3D 12 und dessen verringertem CPU-Overhead sind solche Prozessoren aber noch brauchbar, sofern die Entwickler ihren Code anpassen.

Nachtrag vom 27. Dezember 2016, 13:21 Uhr

Capcom hat den Patch #1 veröffentlicht, womit Resident Evil 7 Prozessoren unterstützt, die kein SSE4.1 aufweisen.

Nachtrag vom 8. Februar 2017, 20:17 Uhr

Der Patch #2 entfernt auch den SSE3-Zwang.


eye home zur Startseite
cat 23. Dez 2016

alle CPU in dieser Liste haben SSE4.2 https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Intel-Core...

David64Bit 21. Dez 2016

Das meinte ich damit, dass bei euch das Gegenteil der Fall ist :) Zugegeben, ich...

ms (Golem.de) 21. Dez 2016

Danke, ist mir vor lauter Beta Patches wohl durchgerutscht.

david_rieger 21. Dez 2016

Und das selbe gilt für die CPU, wenn sie die benötigten Befehlssätze nicht unterstützt...

robinx999 21. Dez 2016

Danke das sieht wesentlich besser aus. Zwar auch 100% CPU (auf nur einem Kern) Last wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. TAIFUN Software AG, Hannover
  4. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  2. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  3. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  4. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  5. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  6. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  7. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  8. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  9. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  10. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    bombinho | 15:00

  2. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    EdwardBlake | 15:00

  3. Re: Die If-Schleife hat wohl nicht funktioniert.

    TC | 15:00

  4. Re: Besiegelung und Zukunft

    ubuntu_user | 14:59

  5. Re: Kosten ...

    bombinho | 14:58


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 13:49

  4. 12:25

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:38

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel