Prozessor: Cyberpunk 2077 nutzt nicht alle Ryzen-Kerne

Ein Community-Fix erhöht die Bildrate auf Ryzen-CPUs in Cyberpunk 2077 signifikant, der fehlerhafte Code stammt von AMD selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Cyberpunk 2077
Szene aus Cyberpunk 2077 (Bild: CDPR/Screenshot: Golem.de)

Cyberpunk 2077 läuft auf einem Ryzen-Prozessor nicht so schnell, wie es mit solcher Hardware möglich wäre. Eine Modifikation der Ausführungsdatei schafft Abhilfe, allerdings dürfte Entwickler CD Projekt Red das Thema längst bekannt sein. Hintergrund der Performance ist, dass Cyberpunk 2077 die logischen SMT-Cores ignoriert und nur die physischen Kerne nutzt.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die meisten Ryzen-Prozessoren nutzen SMT (Simultaneous Multithreading), um doppelt so viele Threads ausführen zu können, Intels eigene Implementierung heißt HT (Hyperthreading). Schon beim Techniktest von Cyberpunk 2077 merkten wir an, dass das Spiel kein SMT zu verwenden scheint. Das rührt offenbar von AMDs eigenem GPU-Open-Code her, welcher für Windows 7 und die Bulldozer-Generation gedacht ist. Diese setzt auf einen Ansatz namens Core Multithreading (CMT).

Die Architektur weist sogenannte Module auf: Hier teilen sich zwei Integer-Einheiten eine Gleitkomma-Einheit und zumindest bis zur Piledriver-Ausbaustufe auch den L1I/L2-Cache und das vorgestellte Frontend. Der Code sorgt dafür, dass nicht zwei Threads auf einem Modul landen, was bei einem Ryzen-Prozessor aber die Leistung reduziert, statt sie zu erhöhen. Per Hex-Editor lässt sich das Verhalten deaktivieren, wodurch dann auch die logischen SMT-Cores mit Threads belegt werden.

CYBERPUNK 2077 - DAY 1 Standard Edition

Wie der Test bei Tom's Hardware zeigt, steigt die Bildrate deutlich: Ein Ryzen 5 3600XT und ein Ryzen 5 5600X profitieren zwischen 11 und 23 Prozent je nach Auflösung sowie Detailstufe. Ein Ryzen 9 5950X hingegen verliert Performance, wahrscheinlich weil die beiden Chiplets nicht ideal angesprochen werden. Das bedeutet, bis 8C/16 steigt durch den Fix die Leistung, bei 16C/32T - und wahrscheinlich auch 12C/24T - sinkt sie. Der aktuelle Patch v1.04 behebt zwar allerhand Probleme, die CPU-Auslastung bei Ryzen-Prozessoren jedoch ändert er nicht - möglicherweise ist das Verhalten von CD Projekt Red gar gewollt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 15. Dez 2020

Eine Frage muss ich aber noch nachschieben ; Es ist zwar naheliegend, dass CD Projekt Red...

yumiko 15. Dez 2020

Nicht wirklich, solbald 8 Kerne auf einem CCD sind solle sich nichts mehr merklich...

xSureface 15. Dez 2020

ich spiel das ganze derzeit auf einer Intel CPU mit ner 3090 auf 4k mit Ultra Settings...

thecrew 15. Dez 2020

Wurde es nicht... Ich hab 1.04 von GOG und bei mir steht in der config immer noch ne 3...

SircasticFox 15. Dez 2020

Ich hab in vielen Szenen sicherlich 20 FPS dazu gewonnen. Also würde es mit einem Ryzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /