Abo
  • Services:

Prozessor: Broadwell wird 30 Prozent sparsamer als Haswell

IDF

Intels CEO Brian Krzanich hat auf der Entwicklerkonferenz IDF ein lauffähiges Broadwell-Notebook gezeigt. Die Chips mit der neuen 14-Nanometer-Technik sollen eine Verbesserung von 30 Prozent bei der Leistungsaufnahme und einen Geschwindigkeitszuwachs ähnlich wie Haswell erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Chef Brian Krzanich zeigt ein Broadwell-MCM.
Intel-Chef Brian Krzanich zeigt ein Broadwell-MCM. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Bei seiner ersten Ansprache auf einem Intel Developer Forum hat Intels neuer Chef Brian Krzanich ein voll funktionsfähiges Broadwell-Notebook mit Windows 8 vorgeführt und einige Informationen zu den kommenden 14-Nanometer-Chips verraten. Intel starte die Massenproduktion noch in diesem Jahr und werde Ende 2013 die ersten Prozessoren ausliefern. Finale Produkte sollen nächstes Jahr in den Handel kommen - eine genauere Angabe machte Krzanich nicht.

Der 14-Nanometer-Prozessor in Kombination mit der überarbeiteten Architektur soll laut Intels Chef eine um mindestens 30 Prozent geringere Leistungsaufnahme ermöglichen - bei einem gleichzeitigen Geschwindigkeitszuwachs, der in ähnlichen Dimensionen liegen soll wie bei Haswell. Das würde bedeuten, die CPU-Kerne würden etwa zehn Prozent schneller, die integrierte Grafikeinheit hingegen könnte eine knappe Verdopplung der Leistung erzielen, ähnlich wie der Iris Pro 5200. Broadwell soll vor allem im mobilen Segment überzeugen, im Desktopbereich zeigen die Intel-Roadmaps hingegen einen Haswell-Refresh.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

Anonymer Nutzer 26. Sep 2013

Ist egal, stört mich nicht :-) Das stimmt aber eben so nicht ganz physikalisch. Denn...

Malocher 11. Sep 2013

Ich weiß nicht wie es aktuell aussieht, aber um 2004 rum hat Intel mehr Gelder in die...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /