Abo
  • Services:

Prozessor: AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

Wieder Kerne statt Module: AMDs neue CPU-Architektur Zen arbeitet angeblich mit acht Recheneinheiten sowie DDR4-Speicher, und auf Zen basierende Chips sollen sparsamer sein als die aktuellen FX. Bis AMDs neue Prozessoren verfügbar sind, dauert es aber noch Monate.

Artikel veröffentlicht am ,
Zen alias Summit Ridge soll die aktuellen FX ablösen.
Zen alias Summit Ridge soll die aktuellen FX ablösen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Einem Bericht der üblicherweise sehr gut informierten Sweclockers zufolge soll die auf der Zen-Architektur basierende Prozessorfamilie Summit Ridge heißen. AMDs aktuelle FX-Modelle mit Piledriver-Technik nennt der Hersteller Vishera, diese nutzen jedoch Module (CMT) - Summit Ridge soll wieder auf klassische Kerne setzen. Zudem integriert AMD eine moderne PCIe-3.0-Anbindung und einen DDR4-Speichercontroller in die Chips.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. User Interface Design GmbH, Ludwigsburg, Berlin, Mannheim, München

AMD hatte bereits angekündigt, sich mit Zen vom modulbasierten Ansatz der Bulldozer-Architektur zu verabschieden. Beim Core Multithreading (CMT) teilen sich unter anderem zwei Integer-Cluster eine Gleitkomma-Einheit, beim Chip Level Multiprocessing (CMP) sind hingegen alle Funktionsblöcke einmal pro Kern vorhanden. AMD möchte durch den Wechsel von CMT auf CMP vor allem die Geschwindigkeit auf einem Kern steigern. Da insgesamt acht vorhanden sein sollen, dürfte aber auch die Multithreading-Leistung hoch sein.

Taktraten oder Architekturdetails liegen nicht vor, Sweclockers nennt jedoch eine TDP von bis zu 95 Watt. AMDs aktuelle FX-Prozessoren sind mit 95 bis 220 Watt spezifiziert und arbeiten vergleichsweise ineffizient, was auch am veralteten 32-nm-Prozess von Auftragsfertiger Global Foundries liegt. Die Summit-Ridge-Modelle hingegen soll AMD im 14-nm-FinFET-Verfahren produzieren lassen, das Samsung gemeinsam mit Global Foundries entwickelt hat und das auch von Apple verwendet wird.

Der integrierte Speichercontroller von Zen soll mit DDR4 arbeiten, wahrscheinlich wird er zwei Kanäle bieten. Ebenfalls mit im Prozessor sitzt der Root-Controller, der endlich auch PCIe-3.0-Lanes bietet. Damit ist eine deutlich schnellere Anbindung von Grafikkarten oder SSDs möglich als mit PCIe-2.0-Bahnen. Die neue Southbridge soll Promontory heißen, wir tippen auf USB-3.0- und M.2-SSD-Unterstützung.

Wenig überraschend passen die Summit-Ridge-Modelle weder in den Sockel AM3+ noch in den Sockel FM2+. Die Sweclockers nennen für Zen die neue Fassung FM3, als wohl einen Sockel statt ein verlöteten BGA-Package. Bis zur Veröffentlichung der Summit-Ridge-Modelle dürfte sich das klären, angeblich ist es erst im Herbst 2016 soweit. Bis dahin wird das Team rund um Apples ehemaligen Prozessorarchitekten Jim Keller, der entscheidend am Erfolg des Athlon XP und Athlon 64 beteiligt war, Zen weiter optimieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 19,49€
  2. (-33%) 39,99€
  3. 31,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Ach 28. Jan 2015

Hilfe! Mir schlaffen die Füße ein! AMD sollen sich nicht zurückziehnen, die sollen...

Little_Green_Bot 27. Jan 2015

Es gibt noch keine praxistaugliche 10nm Technologie. Mit einer Produktion 2016 rechne...

MarioWario 27. Jan 2015

Wundert mich auch, zudem bei Konsolen (PS4/XBOX) ist AMD ja 'eine Macht'.

MarioWario 27. Jan 2015

Intel ohne AMD - dann wäre AMD64 die letzte Großtat der x86-Plattform gewesen. Aber...

MarioWario 27. Jan 2015

Finde ich auch seltsam - bei 14 nm


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
    Assassin's Creed Odyssey im Test
    Spektakel mit Spartiaten

    Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
    Von Peter Steinlechner

    1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
    2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
    3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

      •  /