• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessor: AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

Wieder Kerne statt Module: AMDs neue CPU-Architektur Zen arbeitet angeblich mit acht Recheneinheiten sowie DDR4-Speicher, und auf Zen basierende Chips sollen sparsamer sein als die aktuellen FX. Bis AMDs neue Prozessoren verfügbar sind, dauert es aber noch Monate.

Artikel veröffentlicht am ,
Zen alias Summit Ridge soll die aktuellen FX ablösen.
Zen alias Summit Ridge soll die aktuellen FX ablösen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Einem Bericht der üblicherweise sehr gut informierten Sweclockers zufolge soll die auf der Zen-Architektur basierende Prozessorfamilie Summit Ridge heißen. AMDs aktuelle FX-Modelle mit Piledriver-Technik nennt der Hersteller Vishera, diese nutzen jedoch Module (CMT) - Summit Ridge soll wieder auf klassische Kerne setzen. Zudem integriert AMD eine moderne PCIe-3.0-Anbindung und einen DDR4-Speichercontroller in die Chips.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. WDS GmbH, Lippstadt

AMD hatte bereits angekündigt, sich mit Zen vom modulbasierten Ansatz der Bulldozer-Architektur zu verabschieden. Beim Core Multithreading (CMT) teilen sich unter anderem zwei Integer-Cluster eine Gleitkomma-Einheit, beim Chip Level Multiprocessing (CMP) sind hingegen alle Funktionsblöcke einmal pro Kern vorhanden. AMD möchte durch den Wechsel von CMT auf CMP vor allem die Geschwindigkeit auf einem Kern steigern. Da insgesamt acht vorhanden sein sollen, dürfte aber auch die Multithreading-Leistung hoch sein.

Taktraten oder Architekturdetails liegen nicht vor, Sweclockers nennt jedoch eine TDP von bis zu 95 Watt. AMDs aktuelle FX-Prozessoren sind mit 95 bis 220 Watt spezifiziert und arbeiten vergleichsweise ineffizient, was auch am veralteten 32-nm-Prozess von Auftragsfertiger Global Foundries liegt. Die Summit-Ridge-Modelle hingegen soll AMD im 14-nm-FinFET-Verfahren produzieren lassen, das Samsung gemeinsam mit Global Foundries entwickelt hat und das auch von Apple verwendet wird.

Der integrierte Speichercontroller von Zen soll mit DDR4 arbeiten, wahrscheinlich wird er zwei Kanäle bieten. Ebenfalls mit im Prozessor sitzt der Root-Controller, der endlich auch PCIe-3.0-Lanes bietet. Damit ist eine deutlich schnellere Anbindung von Grafikkarten oder SSDs möglich als mit PCIe-2.0-Bahnen. Die neue Southbridge soll Promontory heißen, wir tippen auf USB-3.0- und M.2-SSD-Unterstützung.

Wenig überraschend passen die Summit-Ridge-Modelle weder in den Sockel AM3+ noch in den Sockel FM2+. Die Sweclockers nennen für Zen die neue Fassung FM3, als wohl einen Sockel statt ein verlöteten BGA-Package. Bis zur Veröffentlichung der Summit-Ridge-Modelle dürfte sich das klären, angeblich ist es erst im Herbst 2016 soweit. Bis dahin wird das Team rund um Apples ehemaligen Prozessorarchitekten Jim Keller, der entscheidend am Erfolg des Athlon XP und Athlon 64 beteiligt war, Zen weiter optimieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 4,25€
  4. 25,99€

Ach 28. Jan 2015

Hilfe! Mir schlaffen die Füße ein! AMD sollen sich nicht zurückziehnen, die sollen...

Little_Green_Bot 27. Jan 2015

Es gibt noch keine praxistaugliche 10nm Technologie. Mit einer Produktion 2016 rechne...

MarioWario 27. Jan 2015

Wundert mich auch, zudem bei Konsolen (PS4/XBOX) ist AMD ja 'eine Macht'.

MarioWario 27. Jan 2015

Intel ohne AMD - dann wäre AMD64 die letzte Großtat der x86-Plattform gewesen. Aber...

MarioWario 27. Jan 2015

Finde ich auch seltsam - bei 14 nm


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /