Prozessor: AMD zahlt 12 Millionen Dollar wegen Bulldozer-Falschwerbung

AMD bewarb die Bulldozer-Plattform bei ihrem Erscheinen 2011 mit acht Kernen. Dies führte zu einem Gerichtsverfahren. Die Anklage lautete: Bulldozer sei kein Octacore gewesen. Für 12 Millionen US-Dollar einigte sich das Unternehmen nach langer Zeit mit den Verfahrensbeteiligten.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Bulldozer sollte ein Brecher sein und wurde wohl deshalb so genannt.
AMDs Bulldozer sollte ein Brecher sein und wurde wohl deshalb so genannt. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

AMD hat den Streit um die Bulldozer-Plattform für 12,1 Millionen US-Dollar geschlichtet - 35 US-Dollar pro verkauftem Chip. In einer Sammelklage von Käufern war dem Unternehmen vorgeworfen worden, falsch für die CPUs zu werben, wie das Magazin Seeking Alpha mit Berufung auf das britische Magazin The Register berichtet. Der Hersteller hatte die Plattform zum Releasezeitpunkt im Oktober 2011 als ersten Achtkerner auf der Welt beworben.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Product Manager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die von AMD verwendete Technik nutzt acht Kerne, die sich allerdings einige Elemente teilen und daher in mehreren Modulen zusammengefasst wurden. Jeweils zwei Integer-Einheiten teilen sich eine Floating-Point-Einheit und zum Release auch den L1I/L2-Cache. Dieser ist an einer vernünftigen Leistung einer CPU nicht unerheblich beteiligt, da darauf Instruktionen eingereiht werden. Die Kerne aktueller CPUs aus AMDs-Zen-2-Architektur oder etwa Intels Coffee Lake verfügen über ihre eigenen dedizierten Ressourcen.

Aktie bleibt stabil

Im Januar 2019 hatte sich AMD gegen die Klage ausgesprochen. Eine signifikante Mehrheit habe der Herstellerdefinition eines CPU-Kernes zugestimmt. Der zuständige Richter fand diese Begründung allerdings nicht ausreichend, so dass das Verfahren erst vor Kurzem beendet wurde. Eingeleitet wurde der Prozess bereits vor vier Jahren.

Der Prozess scheint kaum Auswirkungen auf den Aktienkurs von AMD genommen zu haben. Derzeit liegt der Wert pro Anteil bei 30,20 US-Dollar. Seit der Ankündigung von Zen 2, der aktuellen AMD-CPU-Architektur, steigt der Kurs stetig. Die neue Generation Zen 2 schafft es, bei produktiven Arbeitslasten Intel-CPUs deutlich zu überholen. Das war zur Zeit von Bulldozer und viele Jahre danach nicht denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JackIsBack 29. Aug 2019

Ich persönlich werde eher in Richtung reines eCommerce gehen. Auch bei der IT gibts da...

IcyTouch 29. Aug 2019

35 $ / Chip wäre damals für AMD fatal gewesen. Da die Strafe aber nicht damals erfolgt...

dogpatch06 29. Aug 2019

Das Urteil ist Schwachsinn. Es sind 8 unabhängige Kerne. Dass es gewisse Ressourcen gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Freie Meinungsäußerung: Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen
    Freie Meinungsäußerung
    Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen

    Neue Verhaltensregeln untersagen Mitarbeitern des Facebook-Konzerns, über Schwangerschaftsabbrüche, Impfstoffe und Waffen zu sprechen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /