Abo
  • Services:

Prozessor: AMD plant zweite und dritte Zen-Mikroarchitektur

Folgend auf die Zen-Technik in den kommenden Ryzen-CPUs und den Raven-Ridge-Chips mit integrierter Grafik arbeitet AMD bereits an zwei verbesserten Zen-Mikroarchitekturen. Mindestens eine davon wird für 7-nm-Produkte verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Zen wird weiterentwickelt.
Zen wird weiterentwickelt. (Bild: AMD)

AMDs Chefin Lisa Su hat einen Ausblick gegeben, was der Hersteller in den kommenden Monaten und Jahren hinsichtlich neuer CPU-Architekturen plant (siehe Transkript bei Seekingalpha): AMDs Multi-Generationen-Roadmap sieht eine Zen-2- und eine Zen-3-Technik vor, welche auf der neuen Zen-Architektur basieren. Ähnliche evolutionäre Schritte gab es schon bei der noch aktuellen Bulldozer-Technik und auch Intel nutzt seit Jahren eine Vorgehensweise, die Verbesserungen in ein vorhandenes Design integriert.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Inwiefern Zen 2 mit Zen+ übereinstimmt, ließ Lisa Su offen. Bei der ersten Ankündigung der Zen-Architektur hatte AMD bereits klar gemacht, dass Zen in inkrementellen Schritten weiterentwickelt werden soll. Zen soll verglichen mit Excavator, der letzten Bulldozer-Ausbaustufe, die Leistung pro Takt um 40 Prozent steigern und auch bei der Energieeffizienz deutliche Verbesserungen aufweisen. Die ersten auf Zen basierenden Chips sind die kommenden Ryzen-CPUs und die APUs namens Raven Ridge mit integrierter Grafik. Beide passen in den neuen Sockel AM4 und nutzen DDR4-Arbeitsspeicher.

Während Ryzen und Raven Ridge bei Globalfoundries im von Samsung lizenzierten 14LPP-Verfahren gefertigt werden, setzt AMD zukünftig auf ein 7-nm-FinFET-Derivat. Erneut soll Globalfoundries die Chips herstellen, die genaue Technik bleibt aber vorerst offen. Der Auftragsfertiger hat eigene Prozesse entwickelt und Zugriff auf eine FD-SOI-Variante mit einer isolierenden Sperrschicht aus Siliziumoxid, die von IBM stammt.

AMD selbst gibt sich überzeugt von seiner Roadmap: Lisa Su sagte, AMD sei stark aufgestellt und auch das, was seitens der Auftragsfertiger geplant ist, wäre sehr konkurrenzfähig. Als ein zukünftiges Produkt gilt Starship, der Nachfolger der Server-CPU namens Naples mit 32 CPU-Kernen und Zen-Architektur. Der Chip soll 48 Kerne mit verbesserter Zen-Technik aufweisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

nille02 04. Feb 2017

Zu wenig RAM und zu schlechte Anbindung an externe Geräte. Das ist leider eine...

icekeuter 03. Feb 2017

Lieb gemeint, aber Nvidia ist für mich derzeit kein Thema. Mit den überzogenen Preisen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /