Abo
  • IT-Karriere:

Prozessor: AMD kann Epyc-Verkäufe mehr als verdoppeln

Dank starker Nachfrage der großen Cloud-Anbieter hat AMD die Verkäufe seiner Epyc-Server-Prozessoren stark erhöhen können. Die Computing- und Graphics-Sparte bringt aber weiter mehr Geld. AMD kann sich seine Partner für 7-nm-Technik außerdem frei aussuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Server-Geschäft mit AMDs Epyc nimmt Fahrt auf.
Das Server-Geschäft mit AMDs Epyc nimmt Fahrt auf. (Bild: Nico Ernst)

Das vergangene Geschäftsjahr ist für AMD das zweite in Folge, bei dem das Unternehmen ein "signifikantes Umsatzwachstum" aufweisen kann, wie es in der Pressemitteilung zum beendeten vierten Quartal des Finanzjahres 2018 heißt. Eine weitere wohl sehr positive Nachricht für AMD ist, dass das Unternehmen die Verkäufe seiner Server-Prozessoren Epyc "mehr als verdoppelt" hat im Vergleich zum Vorquartal.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Der Gesamtumsatz stieg der Mitteilung zufolge von 5,25 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 um 23 Prozent auf 6,48 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018. Der Jahresgewinn beläuft sich auf 337 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatte AMD 33 Millionen US-Dollar Verlust gemacht. Im vierten Quartal 2018 weist AMD einen Umsatz von 1,42 Milliarden Umsatz und 38 Millionen Gewinn vor. Das ist zwar deutlich weniger als im Vorquartal mit 1,65 Milliarden US-Dollar Umsatz und 102 Millionen US-Dollar Gewinn, im Vergleich zum Vorjahresquartal steigerte AMD aber den Umsatz um 6 Prozent und kommt so auch wieder aus den negativen Zahlen.

Serversparte wächst langsam

Als besonders wichtig bezeichnet AMD die deutliche Steigerung der Verkäufe seiner Epyc-Prozessoren. Das wird unter anderem auf den Cloud-Einsatz in Amazons Web Services und Microsofts Azure zurückgeführt (PDF). Im Server- und Konsolengeschäft setzte AMD im vierten Quartal aber nur rund 433 Millionen US-Dollar um, was 39 Prozent weniger ist als im Vorquartal und auch nur minimal mehr als im Vorjahresquartal. AMD begründet das mit deutlich weniger Konsolenverkäufen, die das Geschäft mit den Epyc-Chips nur teilweise ausgleichen könne. Die nächste Generation der Epyc-Chips mit Codenamen Rome auf Basis der Zen-2-Architektur soll Mitte des Jahres erscheinen.

Besser sieht es nach Unternehmensangaben im CPU- und GPU-Geschäft aus. Mit 986 Millionen US-Dollar setzte AMD hier rund 9 Prozent mehr um als im Vorjahr und immerhin noch 5 Prozent mehr als im Vorquartal. Getrieben wird dieses Geschäft vor allem durch die Verkäufe der Ryzen-Prozessoren, die für 80 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Bereich sorgen. AMD hat darüber hinaus zwar weniger GPUs an Endnutzer verkauft, gleicht dies aber durch ein Rekordergebnis bei den Verkäufen der GPU-Beschleuniger für Rechenzentren wieder aus.

Darüber hinaus verhandelte AMD das Wafer Supply Agreement (WSA) mit dem Auftragsfertiger Globalfoundries neu. Nachdem Globalfoundries das 7-nm-Verfahren zunächst gestoppt hat und AMD bereits bei TSMC in 7 nm fertigen lässt, darf AMD sich seine Partner für den 7-nm-Node und kommende Technik künftig frei aussuchen. Für die 12-nm-Technik und älter bleiben beide Unternehmen aber weiter "langfristig strategische" Partner und beide Unternehmen haben sich hierfür auf Abnahmemengen und Preise bis ins Jahr 2021 geeinigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€

George99 31. Jan 2019

Bei einer Xeon-Workstation gehe ich mal davon aus, dass dort das Mainboard ECC-RAM...

flopalistik 31. Jan 2019

AMD hat Schulden abgezahlt und ist erstmal frei von weiteren Zahlungen bis 2022, da...

Katsuragi 30. Jan 2019

wir haben letztes Jahr einen kleinen Virtualisierungscluster mit EPYC-Prozessoren...

honna1612 30. Jan 2019

IO in 24nm und die kerne mit 7nm auf einem interposer. Das ist skalierbar und günstig...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /