Prozessor: AMD kann Epyc-Verkäufe mehr als verdoppeln

Dank starker Nachfrage der großen Cloud-Anbieter hat AMD die Verkäufe seiner Epyc-Server-Prozessoren stark erhöhen können. Die Computing- und Graphics-Sparte bringt aber weiter mehr Geld. AMD kann sich seine Partner für 7-nm-Technik außerdem frei aussuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Server-Geschäft mit AMDs Epyc nimmt Fahrt auf.
Das Server-Geschäft mit AMDs Epyc nimmt Fahrt auf. (Bild: Nico Ernst)

Das vergangene Geschäftsjahr ist für AMD das zweite in Folge, bei dem das Unternehmen ein "signifikantes Umsatzwachstum" aufweisen kann, wie es in der Pressemitteilung zum beendeten vierten Quartal des Finanzjahres 2018 heißt. Eine weitere wohl sehr positive Nachricht für AMD ist, dass das Unternehmen die Verkäufe seiner Server-Prozessoren Epyc "mehr als verdoppelt" hat im Vergleich zum Vorquartal.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
Detailsuche

Der Gesamtumsatz stieg der Mitteilung zufolge von 5,25 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 um 23 Prozent auf 6,48 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018. Der Jahresgewinn beläuft sich auf 337 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatte AMD 33 Millionen US-Dollar Verlust gemacht. Im vierten Quartal 2018 weist AMD einen Umsatz von 1,42 Milliarden Umsatz und 38 Millionen Gewinn vor. Das ist zwar deutlich weniger als im Vorquartal mit 1,65 Milliarden US-Dollar Umsatz und 102 Millionen US-Dollar Gewinn, im Vergleich zum Vorjahresquartal steigerte AMD aber den Umsatz um 6 Prozent und kommt so auch wieder aus den negativen Zahlen.

Serversparte wächst langsam

Als besonders wichtig bezeichnet AMD die deutliche Steigerung der Verkäufe seiner Epyc-Prozessoren. Das wird unter anderem auf den Cloud-Einsatz in Amazons Web Services und Microsofts Azure zurückgeführt (PDF). Im Server- und Konsolengeschäft setzte AMD im vierten Quartal aber nur rund 433 Millionen US-Dollar um, was 39 Prozent weniger ist als im Vorquartal und auch nur minimal mehr als im Vorjahresquartal. AMD begründet das mit deutlich weniger Konsolenverkäufen, die das Geschäft mit den Epyc-Chips nur teilweise ausgleichen könne. Die nächste Generation der Epyc-Chips mit Codenamen Rome auf Basis der Zen-2-Architektur soll Mitte des Jahres erscheinen.

Besser sieht es nach Unternehmensangaben im CPU- und GPU-Geschäft aus. Mit 986 Millionen US-Dollar setzte AMD hier rund 9 Prozent mehr um als im Vorjahr und immerhin noch 5 Prozent mehr als im Vorquartal. Getrieben wird dieses Geschäft vor allem durch die Verkäufe der Ryzen-Prozessoren, die für 80 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Bereich sorgen. AMD hat darüber hinaus zwar weniger GPUs an Endnutzer verkauft, gleicht dies aber durch ein Rekordergebnis bei den Verkäufen der GPU-Beschleuniger für Rechenzentren wieder aus.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus verhandelte AMD das Wafer Supply Agreement (WSA) mit dem Auftragsfertiger Globalfoundries neu. Nachdem Globalfoundries das 7-nm-Verfahren zunächst gestoppt hat und AMD bereits bei TSMC in 7 nm fertigen lässt, darf AMD sich seine Partner für den 7-nm-Node und kommende Technik künftig frei aussuchen. Für die 12-nm-Technik und älter bleiben beide Unternehmen aber weiter "langfristig strategische" Partner und beide Unternehmen haben sich hierfür auf Abnahmemengen und Preise bis ins Jahr 2021 geeinigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 31. Jan 2019

Bei einer Xeon-Workstation gehe ich mal davon aus, dass dort das Mainboard ECC-RAM...

flopalistik 31. Jan 2019

AMD hat Schulden abgezahlt und ist erstmal frei von weiteren Zahlungen bis 2022, da...

Katsuragi 30. Jan 2019

wir haben letztes Jahr einen kleinen Virtualisierungscluster mit EPYC-Prozessoren...

honna1612 30. Jan 2019

IO in 24nm und die kerne mit 7nm auf einem interposer. Das ist skalierbar und günstig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /