• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessfristen: Linux 3.14 erhält Deadline Scheduler

Der Linux-Kernel in Version 3.14 verwaltet Prozesse effizienter mit dem Deadline Scheduler, was vor allem Real-Time-Anwendungen zugutekommt. Mit Zram lässt sich der Arbeitsspeicher blockweise komprimieren, was für Linux auf TVs und mobilen Geräten von Vorteil ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 3.14 ist fertig.
Linux 3.14 ist fertig. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Linus Torvalds hat die Veröffentlichung des Linux-Kernels 3.14 bekanntgegeben. Wesentliche Änderung ist der Deadline Scheduler, mit dem vor allem das Abarbeiten von Prozessen von Real-Time-Anwendungen verbessert werden soll, etwa beim Streaming von Multimediainhalten. Kexec funktioniert jetzt auf EFI-Systemen und mit Zram lässt sich der Arbeitsspeicher blockweise komprimieren.

Inhalt:
  1. Prozessfristen: Linux 3.14 erhält Deadline Scheduler
  2. Patches für Grafiktreiber

Der für Real-Time-Anwendungen wichtige Deadline-Scheduler wurde in Linux 3.14 nach langjähriger Entwicklung eingepflegt. Damit lässt sich das Priorisieren von Prozessen besser verwalten. Jeder Prozess meldet eine Frist an, bis wann eine Aufgabe erledigt werden muss. Außerdem teilt eine Anwendung auch mit, wie oft eine Aufgabe ausgeführt werden muss. Und schließlich wird von einer Anwendung noch eine maximale Zeit mitgeteilt, in der sie die CPU beanspruchen will. Daraus errechnet der Scheduler einen effizienten Zeitplan für alle laufenden Anwendungen. Anwendungen, deren Frist unmittelbar bevorsteht, werden bevorzugt. Der Scheduler kümmert sich dabei auch darum, keine neuen Fristen zu akzeptieren, wenn die laufenden Prozesse die verfügbare CPU-Zeit bereits auslasten. Damit soll garantiert werden, dass jede Aufgabe ihre angemeldeten Fristen einhalten kann.

Zram komprimiert den Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher lässt sich blockweise mit Zram komprimieren und bildet zusammen mit Zswap und Zcache ein Framework, um mehr Daten im schnelleren Arbeitsspeicher zu halten. Inzwischen ist das Verschieben von Daten zwischen Speichermedien und Arbeitsspeicher ein Flaschenhals auf vielen Systemen. Mit Zram können mehr Daten im Arbeitsspeicher gehalten werden. Die meisten modernen CPUs bringen die nötige Leistung mit, um Daten effizient zu komprimieren und zu entpacken. Nebenbei wird die Lebensdauer von SSDs und anderen elektronischen Speichermedien verlängert. Zram kommt bereits vor allem in Linux-Versionen auf Fernsehern, Android oder Chrome OS zum Einsatz. Der Code des Kompressionsverfahrens ist seit Linux 2.6.33 von Anfang 2010 im experimentellen Staging-Zweig des Linux-Kernels, schaffte es aber diesmal in den Hauptzweig.

Das Dateisystem Btrfs nutzt Sysfs, um detaillierte Informationen über sich und die damit formatierten Partitionen mitzuteilen, darunter die unterstützten Funktionen der verwendeten Version oder zum Speicherverbrauch. Bislang konnten solche Informationen nur über Ioctl() abgerufen werden. Die Informationen in Sysfs lassen sich einfacher über die diversen Skriptsprachen abrufen. Künftig lassen sich Dateisystemattribute hierarchisch bis zu den einzelnen Indexknoten hinunter vererben. Der recht große Patch enthält auch zahlreiche Leistungsverbesserungen und Korrekturen. Facebook hatte im Dezember 2013 die beiden Btrfs-Hauptentwickler Chris Mason und Josef Bacik eingestellt. Im Januar 2014 folgte ihnen der Kernel-Entwickler Jens Axboe, der am Blocklayer des Linux-Kernels arbeitet. Facebook setzt Btrfs bereits in einigen Produktivumgebungen ein.

Kernfs statt Sysfs

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, München
  2. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach

Mit Kernfs - nicht zu verwechseln mit Kernfs aus BSD-Systemen - soll das virtuelle Dateisystem Sysfs gänzlich überarbeitet werden und nebst den jetzt darin untergebrachten Cgroups auch künftig weitere Subsysteme aufnehmen können. Mit den Patches in Linux 3.14 wurden zunächst die Kernfunktionen von Sysfs in Kernfs übertragen. Sysfs wird derweil als Wrapper verwendet, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Patches für Grafiktreiber 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  2. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  3. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...
  4. 599€ (Bestpreis!)

frostbitten king 01. Apr 2014

Klingt, zwar jetzt nach einem bei mir nicht, daher gehts bei anderen auch, aber...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /