Prozess um Solar-City-Übernahme: Elon Musk hasst das Chefsein

Elon Musk hat in einem Gerichtsverfahren ein interessantes Detail ausgeplaudert.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk vor Gericht: lieber Technik und Design
Elon Musk vor Gericht: lieber Technik und Design (Bild: Stringer/Reuters)

Tesla-Chef zu sein, ist nicht gut - aber einer muss den Job ja machen: Elon Musk hat ausgesagt, dass er seinen Job als Chef des US-Elektroautoherstellers nicht mag. Er steht gerade wegen eines Rechtsstreits um den Kauf des Solarzellenherstellers Solar City vor Gericht.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

"Ich hasse es eher", sagte Musk, wie die BBC berichtet. "Ich würde meine Zeit viel lieber mit Design und Technik verbringen."

Musk gilt als Dreh- und Angelpunkt von Tesla. Seine charismatische Persönlichkeit hat sicher einen bedeutenden Anteil am Erfolg. Er ist allerdings auch berüchtigt für sein Mikromanagement.

Der Tesla-Chef steht derzeit im US-Bundesstaat Delaware im Zusammenhang mit dem Kauf von Solar City vor Gericht. Tesla hat den Solarzellenhersteller im Jahr 2016 für 2,3 Milliarden US-Dollar übernommen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beide Unternehmen waren bereits eng verbandelt: Musk war Aufsichtsratsvorsitzender bei Solar City. Das Unternehmen wurde von seinen Vettern Lyndon und Peter Rive gegründet.

Hat Tesla für Solar City zu viel bezahlt?

Die Tesla-Aktionäre klagten gegen Musk: Sie argumentieren, der Tesla-Chef habe auf den Kauf gedrängt. Zudem sei der Kaufpreis zu hoch gewesen - ihrer Ansicht nach stand Solar City kurz vor der Pleite.

Musk bestritt vor Gericht, dass er den Kauf mit Druck auf den Vorstand durchgesetzt habe. Vielmehr sei die Solar-City-Übernahme Teil einer Strategie, Masterplan 2 genannt. Demnach soll Tesla elektrische Komplettlösungen anbieten: mit Elektroautos, Solarzellen, die den nötigen Strom liefern, und Akkus für daheim, die den Solarstrom speichern.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Er habe sich auch nicht bereichert, erklärte Musk: Die Transaktion wurde per Aktientausch abgewickelt. Musk besaß an beiden Unternehmen jeweils 22 Prozent. "Da es sich um eine Transaktion Aktien für Aktien handelte und ich fast genau den gleichen Anteil an beiden besaß, gab es keinen Gewinn", sagte er.

Die Aktionäre verlangen, dass Musk den Kaufpreis an Tesla erstattet. Es wäre eines der kostspieligsten Urteile gegen eine einzelne Person. Der Unternehmer könnte es verschmerzen: Sein Vermögen wird auf knapp 170 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Prozess soll rund zwei Wochen dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CMan 18. Jul 2021

kwt

notuf 18. Jul 2021

Naive herangehensweise. Es sieht nur für den Außenstehenden so aus, als könnte er...

smonkey 16. Jul 2021

Nur weil Du ihn nicht verstehst?

zZz 15. Jul 2021

Aus finanzieller Sicht ist es ja wahrscheinlich legitim, jeden Furz des Herrn Musks mit...

kevla 15. Jul 2021

Hahaha, öhm, hahaha, so ne große Klappe und drei Sätze, nachdem du falsch liegst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /