Abo
  • Services:

Not macht erfinderisch: Unendliche Welten aus Ressourcenmangel

Prozedurale Generierung hat ein Wahrnehmungsproblem. Wenn wir darüber reden, meinen wir verschiedene Dinge. Wer aber ihre Möglichkeiten, ihre Chancen und ihre Zukunft beurteilen will, der muss differenzieren. Wo liegt ihr Potenzial? Was wird damit gemacht?

Kleine Brötchen

Stellenmarkt
  1. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna
  2. e-das GmbH, Winterbach

Prozedural generieren kann man alles Mögliche. Aber nach Einschätzung von Leonard Ritter war das Verfahren "schon immer in erster Linie auf Terrain-Modellierung konzentriert". Ob Galaxien in Elite oder Wälder aus dem Zauberhut von Speedtree - fast immer beschränkt sich die Zufallsgenerierung auf die Kulissen der Spiele. Und häufig hilft der Zufall nur bei der Vorbereitung einer Umwelt, die eben doch festgezurrt beim Spieler ankommt. Generiert wird also einmalig auf dem PC des Programmierers, alle Spieler sehen dann dieselbe Welt.

Dass prozedurale Generierung überhaupt ein Trend ist, liegt nach Ritters Meinung an der Ressourcennot in der Indie-Szene: "Not macht erfinderisch. Du siehst als Programmierer das Muster hinter der Arbeit und denkst: Das könnte ich auch einen Computer machen lassen. Und dann entstehen Games wie Spelunky, Minecraft, Terraria und kürzlich Starbound."

Andy Hull hat als Programmierer an Spelunky mitgearbeitet. Er hat das Verfahren zur zufälligen Erstellung der Level nicht selbst geschrieben, aber eng mit Schöpfer Derek Yu zusammengearbeitet. Und er hat Großteile der künstlichen Intelligenz im Spiel programmiert. Die große Leistung verortet er nicht in Prozessoren, sondern im Kopf von Yu: "Ich glaube, Spelunky hätte man durchaus auch für das Sega Mega Drive umsetzen können. Schwierig ist es eher, clevere Wege zu erfinden, wie man mit prozeduraler Generierung interessante und nützliche Spielinhalte erschafft."

Hull ist allerdings nicht der Meinung, dass Spelunky etwas über die Möglichkeiten der Technik aussagt. "Natürlich öffnen programmierbare Shader sowie Fortschritte bei Rechenleistung und Speicherplatz neue Möglichkeiten. Ein Open-World-Spiel mit einer zufallsgenerierten Stadt wäre absolut machbar - mit zufällig erstellter Geometrie, Texturen, auch Passanten." Große Möglichkeiten also, die noch nicht ausgeschöpft werden.

Den Traum von kreativen Computern träumt auch Michael Cook. Der wissenschaftliche Mitarbeiter an der Goldsmiths-University in London hat selbst Spiele entwickelt. Vor allem aber lässt er Spiele machen. Er hat Angelina entworfen, ein KI-System, das Spiele entwickeln kann. Er ist mit vielen Indie-Entwicklern vernetzt und sieht große Fortschritte in der prozeduralen Generierung: "Dank der gesteigerten Rechenleistung ist es jetzt schneller möglich, zehntausend Dinge zu generieren und nach etwas Gutem zu durchsuchen."

 Prozedurale Generierung: Computer werden kreativKünstliche Welten mit Hirn: Kreative Computer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

irata 14. Apr 2014

Und wo sieht man, wie die das berechnen? IMO ist das ein ähnlicher Ansatz wie...

irata 11. Apr 2014

Da bin ich auch gespannt. Wenn man bedenkt, dass 1982 für River Raid und Pitfall...

Mandrake0 10. Apr 2014

Alleine die Textur Prozedural zu erstellen ist seit einiger zeit schon fast Standard dank...

HerrMannelig 10. Apr 2014

ja eben, es wird alles vom Programmierer vorgegeben. Mit Kreativität des Computers hat...

Sinnfrei 10. Apr 2014

Limit Theory wird auch komplett prozedural generiert werden. Und es sieht wirklich schon...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /