Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Singleplayerspiels Star Wars Jedi Fallen Order
Artwork des Singleplayerspiels Star Wars Jedi Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Ein scherzhaft gemeinter, aber allgemein als abfällig gegenüber Fans von Singleplayer-Spielen verstandener Beitrag von Electronic Arts auf Twitter hat laut einem Medienbericht zu heftigen Diskussionen in der Firma geführt.

Stellenmarkt
  1. Executive Manager - Standards & Tools (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Das zuständige, nicht direkt bei EA angestellte Team hatte am 1. Juli 2022 in Anlehnung an eine bekannte Meme geschrieben: "Sie wären eine 10, aber mögen nur Singleplayer-Spiele."

Damit war gemeint, dass potenzielle Partner auf einer Skala von 10 die volle Punktzahl bekommen würden - nur leider verdirbt die Leidenschaft für Solokampagnen den Idealwert.

Die Zeitung USA Today berichtet nun mit Bezug auf mehrere Quellen und Screenshots von internen Nachrichten, dass den Mitarbeitern von Electronic Arts rund eine Stunde nach Veröffentlichung des Beitrags die ersten Empörungswellen aufgefallen seien.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele Entwickler seien ebenfalls sauer über den Beitrag gewesen - auch solche, die an Multiplayermodi arbeiten. Es habe mehrere interne Diskussionsrunden und Meetings gegeben, in denen im Eiltempo über den weiteren Umgang mit der Community gesprochen worden sei.

Ein Plan: Mitarbeiter von den Entwicklerstudios von Electronic Arts (dazu gehören unter anderem Bioware und Respawn Entertainment) sollten sich der Community anschließen und ebenfalls über den Tweet lästern, aber auf irgendwie sympathische Art.

Es gibt durchaus Solokampagnen von EA

Dabei sollten sie auf aktuelle Singleplayerprojekte verweisen - was unter anderem Dragon Age 4, Dead Space Remake oder Star Wars Jedi Survivor hätten sein können.

Allerdings gab es dann die Sorge, dass mit dieser Vorgehensweise wieder mal das altbekannte Bild bestätigt würde, dass selbst die zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudios den Konzern eigentlich nicht leiden können.

Stattdessen haben sich die zuständigen Manager dazu entschlossen, sich bei der Community zu entschuldigen. Das geschah mit einem weiteren Beitrag auf Twitter und dem Text: "Die Angriffe haben wir redlich verdient" - sowie dem Hinweis, dass ein Partner mit einem Faible für Singleplayer nur deshalb nicht 10 von 10 Punkten bekomme, weil sie oder er ja 11 Punkte verdient hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


supergut:) 09. Jul 2022 / Themenstart

Oh mein Gott. Wie kann man nur so empfindlich sein. Ich kan das kaum Glauben, das ist...

supergut:) 09. Jul 2022 / Themenstart

Kann man heute eigentlich noch irgendwas sagen, irgendeinen einen Witz machen, ohne dass...

_mbr 09. Jul 2022 / Themenstart

Ich finde den lustig :-D Aber vielleicht hilft es EA seine Kunden / die Community besser...

Paras 08. Jul 2022 / Themenstart

So etwas verwundert mich kein Stück und an sich belustigt es mich eher als das es mich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /