Provisionen im App Store: Apple wollte Netflix unbedingt von In-App-Abos überzeugen

Netflix blieb aber dabei, dass eine Abobuchung aus der App heraus auf Apple-Geräten weiterhin nicht möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wollte sich die Provisionen für Netflix-Abos nicht entgehen lassen.
Apple wollte sich die Provisionen für Netflix-Abos nicht entgehen lassen. (Bild: Martin Bureau/AFP via Getty Images)

Apple hat intern viele Möglichkeiten erwogen, Netflix vor drei Jahren davon abzuhalten, künftig keine In-App-Abo-Buchung mehr in der Netflix-App anzubieten. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die im laufenden Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games bekanntgeworden sind und über die 9to5Mac berichtet.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator Linux (m/w/d)
    ip&more GmbH, München, Ismaning
  2. IT Manager*in (m/w/d) strategisches Providermanagement
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Apple schwebte intern vor, eine umfangreiche Sonderbehandlung für Netflix anzubieten. Als Gegenleistung sollte Netflix weiterhin die Buchung von Abos über die Netflix-App auf Apple-Geräten erlauben. Im Sommer 2018 hatte Netflix in einigen Testmärkten angefangen, auf Apple-Geräten die Buchung eines Netflix-Abos aus der App heraus abzuschaffen.

Anfang 2019 wurde diese Änderung global umgesetzt und seitdem kann ein Abo für Netflix auf Apple-Geräten nicht mehr aus der App heraus gebucht werden.

Damit wollte Apple Netflix überzeugen

Zuvor erhielt Apple im ersten Jahr der Buchung eines Netflix-Abos einen Anteil von 30 Prozent davon, wenn dieses aus der Netflix-App auf einem Apple-Gerät gebucht wurde. Lief das Abo danach weiter, lag Apples Provision bei 15 Prozent. Diese Provisionen erhält Apple von Netflix nicht mehr und diese Einnahmen wollte Apple eigentlich behalten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zu den in den Gerichtsunterlagen genannten Vorschlägen zählten, Netflix enger in das iOS-Betriebssystem zu integrieren, eine starke Hervorhebung von Netflix auf der Apple-Homepage oder die Installation von Netflix auf den Apple-Geräten, die in den App Stores ausprobiert werden können.

Apple TV 4K (64GB)

Netflix fehlt in der Apple-TV-App

Apple konnte sich auch vorstellen, Netflix zusammen mit anderen Apple-Produkten im Paket zu verkaufen. Zudem wurde erwogen, das Streaminggerät Apple TV zusammen mit einem Netflix-Abo im Paket anzubieten. Zudem sollte Netflix die Möglichkeit gegeben werden, eigene Serien im App Store prominent zu bewerben. Es war sogar daran gedacht worden, Netflix ein Werbebudget zur Verfügung zu stellen. Aus all diesen Plänen wurde aber nichts umgesetzt.

Netflix ist einer der wenigen führenden Streaminganbieter, die bei der Integration in die Apple-TV-App in allen Ländern der Welt fehlen. Die Apple-TV-App integriert Inhalte verschiedener Dienste in einer Oberfläche. In Deutschland werden nach Angaben von Apple aktuell Inhalte unter anderem von Disney+, Prime Video und Sky Ticket in der Apple-TV-App angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ogameplayer 07. Mai 2021

Würde einfach die Abokosten für iOS User erhöhen. Es kann ja nicht sein das durch deren...

Ogameplayer 07. Mai 2021

Wenn ich Netflix wäre würde ich da auch nicht mit machen. Die Bedingungen die Apple hier...

Ogameplayer 07. Mai 2021

Netflix wehrt sich hier einfach gegen eine institutionalisierte Abzocke. iPhone...

supersupreme 06. Mai 2021

Dieser abstruse Vergleich kam von dir, nicht von mir ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /