Provisionen im App Store: Apple wollte Netflix unbedingt von In-App-Abos überzeugen

Netflix blieb aber dabei, dass eine Abobuchung aus der App heraus auf Apple-Geräten weiterhin nicht möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wollte sich die Provisionen für Netflix-Abos nicht entgehen lassen.
Apple wollte sich die Provisionen für Netflix-Abos nicht entgehen lassen. (Bild: Martin Bureau/AFP via Getty Images)

Apple hat intern viele Möglichkeiten erwogen, Netflix vor drei Jahren davon abzuhalten, künftig keine In-App-Abo-Buchung mehr in der Netflix-App anzubieten. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die im laufenden Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games bekanntgeworden sind und über die 9to5Mac berichtet.

Apple schwebte intern vor, eine umfangreiche Sonderbehandlung für Netflix anzubieten. Als Gegenleistung sollte Netflix weiterhin die Buchung von Abos über die Netflix-App auf Apple-Geräten erlauben. Im Sommer 2018 hatte Netflix in einigen Testmärkten angefangen, auf Apple-Geräten die Buchung eines Netflix-Abos aus der App heraus abzuschaffen.

Anfang 2019 wurde diese Änderung global umgesetzt und seitdem kann ein Abo für Netflix auf Apple-Geräten nicht mehr aus der App heraus gebucht werden.

Damit wollte Apple Netflix überzeugen

Zuvor erhielt Apple im ersten Jahr der Buchung eines Netflix-Abos einen Anteil von 30 Prozent davon, wenn dieses aus der Netflix-App auf einem Apple-Gerät gebucht wurde. Lief das Abo danach weiter, lag Apples Provision bei 15 Prozent. Diese Provisionen erhält Apple von Netflix nicht mehr und diese Einnahmen wollte Apple eigentlich behalten.

Zu den in den Gerichtsunterlagen genannten Vorschlägen zählten, Netflix enger in das iOS-Betriebssystem zu integrieren, eine starke Hervorhebung von Netflix auf der Apple-Homepage oder die Installation von Netflix auf den Apple-Geräten, die in den App Stores ausprobiert werden können.

Netflix fehlt in der Apple-TV-App

Apple konnte sich auch vorstellen, Netflix zusammen mit anderen Apple-Produkten im Paket zu verkaufen. Zudem wurde erwogen, das Streaminggerät Apple TV zusammen mit einem Netflix-Abo im Paket anzubieten. Zudem sollte Netflix die Möglichkeit gegeben werden, eigene Serien im App Store prominent zu bewerben. Es war sogar daran gedacht worden, Netflix ein Werbebudget zur Verfügung zu stellen. Aus all diesen Plänen wurde aber nichts umgesetzt.

Netflix ist einer der wenigen führenden Streaminganbieter, die bei der Integration in die Apple-TV-App in allen Ländern der Welt fehlen. Die Apple-TV-App integriert Inhalte verschiedener Dienste in einer Oberfläche. In Deutschland werden nach Angaben von Apple aktuell Inhalte unter anderem von Disney+, Prime Video und Sky Ticket in der Apple-TV-App angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ogameplayer 07. Mai 2021

Würde einfach die Abokosten für iOS User erhöhen. Es kann ja nicht sein das durch deren...

Ogameplayer 07. Mai 2021

Wenn ich Netflix wäre würde ich da auch nicht mit machen. Die Bedingungen die Apple hier...

Ogameplayer 07. Mai 2021

Netflix wehrt sich hier einfach gegen eine institutionalisierte Abzocke. iPhone...

supersupreme 06. Mai 2021

Dieser abstruse Vergleich kam von dir, nicht von mir ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /