Provisionen im App Store: Apple wollte Netflix unbedingt von In-App-Abos überzeugen

Netflix blieb aber dabei, dass eine Abobuchung aus der App heraus auf Apple-Geräten weiterhin nicht möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wollte sich die Provisionen für Netflix-Abos nicht entgehen lassen.
Apple wollte sich die Provisionen für Netflix-Abos nicht entgehen lassen. (Bild: Martin Bureau/AFP via Getty Images)

Apple hat intern viele Möglichkeiten erwogen, Netflix vor drei Jahren davon abzuhalten, künftig keine In-App-Abo-Buchung mehr in der Netflix-App anzubieten. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die im laufenden Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games bekanntgeworden sind und über die 9to5Mac berichtet.

Stellenmarkt
  1. ADAS R&D Director (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Support (m/w/d) IT Servicedesk und IT Logistik: Schwerpunkt MDM
    Rail Power Systems GmbH, München
Detailsuche

Apple schwebte intern vor, eine umfangreiche Sonderbehandlung für Netflix anzubieten. Als Gegenleistung sollte Netflix weiterhin die Buchung von Abos über die Netflix-App auf Apple-Geräten erlauben. Im Sommer 2018 hatte Netflix in einigen Testmärkten angefangen, auf Apple-Geräten die Buchung eines Netflix-Abos aus der App heraus abzuschaffen.

Anfang 2019 wurde diese Änderung global umgesetzt und seitdem kann ein Abo für Netflix auf Apple-Geräten nicht mehr aus der App heraus gebucht werden.

Damit wollte Apple Netflix überzeugen

Zuvor erhielt Apple im ersten Jahr der Buchung eines Netflix-Abos einen Anteil von 30 Prozent davon, wenn dieses aus der Netflix-App auf einem Apple-Gerät gebucht wurde. Lief das Abo danach weiter, lag Apples Provision bei 15 Prozent. Diese Provisionen erhält Apple von Netflix nicht mehr und diese Einnahmen wollte Apple eigentlich behalten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den in den Gerichtsunterlagen genannten Vorschlägen zählten, Netflix enger in das iOS-Betriebssystem zu integrieren, eine starke Hervorhebung von Netflix auf der Apple-Homepage oder die Installation von Netflix auf den Apple-Geräten, die in den App Stores ausprobiert werden können.

2021 Apple TV 4K (32GB)

Netflix fehlt in der Apple-TV-App

Apple konnte sich auch vorstellen, Netflix zusammen mit anderen Apple-Produkten im Paket zu verkaufen. Zudem wurde erwogen, das Streaminggerät Apple TV zusammen mit einem Netflix-Abo im Paket anzubieten. Zudem sollte Netflix die Möglichkeit gegeben werden, eigene Serien im App Store prominent zu bewerben. Es war sogar daran gedacht worden, Netflix ein Werbebudget zur Verfügung zu stellen. Aus all diesen Plänen wurde aber nichts umgesetzt.

Netflix ist einer der wenigen führenden Streaminganbieter, die bei der Integration in die Apple-TV-App in allen Ländern der Welt fehlen. Die Apple-TV-App integriert Inhalte verschiedener Dienste in einer Oberfläche. In Deutschland werden nach Angaben von Apple aktuell Inhalte unter anderem von Disney+, Prime Video und Sky Ticket in der Apple-TV-App angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ogameplayer 07. Mai 2021

Würde einfach die Abokosten für iOS User erhöhen. Es kann ja nicht sein das durch deren...

Ogameplayer 07. Mai 2021

Wenn ich Netflix wäre würde ich da auch nicht mit machen. Die Bedingungen die Apple hier...

Ogameplayer 07. Mai 2021

Netflix wehrt sich hier einfach gegen eine institutionalisierte Abzocke. iPhone...

supersupreme 06. Mai 2021

Dieser abstruse Vergleich kam von dir, nicht von mir ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /