Abo
  • Services:

Proview Technology: Ausfuhrverbot soll Apple von iPad-Herstellern abschneiden

Mit einem neuen Vorstoß will Proview Technology verhindern, dass Apple iPads von seinen Auftragsherstellern in China bezieht. Das taiwanische Unternehmen will ein Import- und Exportverbot des iPads für China beantragen und hat bereits erste Beschlagnahmungen erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Apple-Verkäuferin führt das iPad 2 in Schanghai vor.
Eine Apple-Verkäuferin führt das iPad 2 in Schanghai vor. (Bild: Aly Song/Reuters)

Proview Technology will ein Import- und Exportverbot des iPads für China bei einem Gericht des Landes durchsetzen. Das erklärte Xie Xianghui, ein Anwalt des Unternehmens, dem Magazin Asian Legal Business. Alle iPads werden für Apple in China von dem Auftragshersteller Foxconn Technology und wahrscheinlich auch von Pegatron montiert. Proview fordert seit Oktober 2011 wegen Markenrechtsverletzung einen Schadensersatz in Höhe von 10 Milliarden Yuan (1,17 Milliarden Euro) von Apple.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Abbott Informatics Germany GmbH, Witten

"Wir arbeiten an einem Antrag an die chinesische Zollbehörde, um ein Verbot und eine Beschlagnahmung zu erreichen", sagte der Anwalt.

Apple hatte am 7. Dezember 2011 in Shenzhen eine iPad-Markenrechtsklage gegen Proview Technology verloren. Proview, ein taiwanischer Auftragshersteller für Displays, bot vor fast zehn Jahren einen Computer mit der Bezeichnung I-Pad an und registrierte in den Jahren zwischen 2000 bis 2004 die Marke. Apple kaufte den Markennamen 2009 für 35.000 britische Pfund (41.300 Euro). Dieser Vertrag gelte aber nicht für die Proview-Tochter in Shenzhen, die die Rechte in China besitzt, argumentierte Proview.

Beschlagnahmungen des iPads in China

Eine Apple-Sprecherin sagte: "Wir haben vor Jahren die weltweiten Rechte von Proview an der Marke iPad in zehn verschiedenen Staaten gekauft. Proview weigert sich, diesen Vertrag mit Apple zu respektieren."

Wie das Wall Street Journal berichtet, wurden auf Betreiben von Proview Technology in Shijiazhuang, der Hauptstadt der Provinz Hebei, bereits 45 iPad 2 beschlagnahmt. Unbestätigten Berichten zufolge soll es auch Beschlagnahmungen in anderen chinesischen Städten gegeben haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. (-82%) 8,99€
  3. 3,29€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Rulf 15. Feb 2012

und warum hältst du dich dann nicht dran?...

ChMu 15. Feb 2012

Angesprochen ist nicht verlinkt. Der Artikel ist recht elusive. Davon abgesehen, koennte...

ChMu 15. Feb 2012

Das iPad wird bereits in kleinen Stueckzahlen in Brasilien gefertigt. Uebrigends von...

tingelchen 15. Feb 2012

Von "Berufung" steht aber nichts im Artikel ;) Zudem kann Proview nicht in Berufung...

Hauptauge 15. Feb 2012

Also einige hier sind garantiert der festen Überzeugung, dass der Anbieter ihres mobile...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
Github-Übernahme
Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
  2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
  3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

    •  /