Provider: iOS-7-Auslieferung bringt mobiles Internet an die Grenze

Das Update auf das neue iOS brachte schon im vergangenen Jahr die Höchstlast im Internet. In diesem Jahr dürfte die Over-the-Air-Auslieferung von iOS 7 das mobile Internet noch stärker belasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Senior Vice President Software Engineering, Craig Federighi, spricht am 10. September 2013 über iOS 7.
Apple Senior Vice President Software Engineering, Craig Federighi, spricht am 10. September 2013 über iOS 7. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Update auf iOS 7 für iPhone und iPad wird die Infrastruktur des mobilen Internets weltweit an ihre Kapazitätsgrenzen bringen. Das hat der Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco am 11. September 2013 prognostiziert. "Schon in den vergangenen Jahren wurde die Höchstlast im Internet nicht durch virale Videos, nicht durch Microsoft-Updates und auch nicht durch Katastrophennachrichten erreicht, sondern durch eine neue iOS-Generation von Apple. Angesichts der immensen Verbreitung von iOS-Geräten, die durch die neuen Modelle iPhone 5S und 5C noch einmal einen rasanten Schub erfahren wird, könnte iOS 7 bei Verfügbarkeit am 18. September die Netzkapazität im Internet für einige Tage an ihre Grenzen bringen", erklärte Georg Rainer Hofmann, Leiter der Kompetenzgruppe E-Commerce im Eco Verband. Die Over-the-Air-Auslieferung (OTA) könnte vor allem die mobilen Netze übermäßig belasten, sagte er.

Stellenmarkt
  1. Bankkaufmann / Fachinformatiker als Informationssicherheitsbeauf- tragten (m/w/d)
    Volksbank Mittelhessen eG, Gießen
  2. SAP Job - SAP PP/MM & Industrie 4.0 Principal Consultant Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Beim Wechsel von iOS 5 auf 6 wurde bereits bis zu ein Drittel aller iPhones über das UMTS-Mobilfunknetz aktualisiert. Am Tag der Freigabe von iOS 6 stieg die Netznutzung durch iPhone-Anwender einmalig um rund 25 Prozent. Schon iOS 5 hatte zuvor durch Internetdienste wie iCloud, iMessage und Siri zu einer 50-prozentigen Steigerung des gesamten Datenverkehrs gegenüber der Vorgängerversion geführt.

"Das Internet braucht mittel- bis langfristig völlig neue Strukturen, um dem unbändig wachsenden Datenverkehr Herr zu werden", sagt Professor Ralf Steinmetz, Leiter des Forschungsprojekts "MAKI - Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet" an der Technischen Universität Darmstadt, das denkbare neue Infrastrukturen im Internet erforscht. Ein Zusammenspiel von herkömmlichem Client-Server-Modell und Peer-to-Peer soll iPhones in Zukunft eine deutlich schnellere und zuverlässigere Datenübertragung bieten, so Steinmetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NSoNiC 12. Sep 2013

Mir geht es nicht darum, wo und wann der Artikel zuerst erschienen ist. Sondern darum...

Haudegen 12. Sep 2013

Solange Hersteller ihre eigenen GUIs basteln wird sich an der Politik gar nichts ändern.

VincentMendoza 12. Sep 2013

also siehst du den all in S der 10 ¤ mehr kostet als der Basic als einsteiger Tarif ?

AgatePalim 12. Sep 2013

++



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Chips Act: EU will 43 Milliarden Euro für Chip-Produktion mobilisieren
    Chips Act
    EU will 43 Milliarden Euro für Chip-Produktion mobilisieren

    Die EU-Staaten wollen Europa stärker von Chip-Importen aus Asien unabhängig machen. Dafür sollen Milliardenbeträge bereitgestellt werden.

  3. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ • G.Skill 32GB Kit DDR5-7200 351,99€ [Werbung]
    •  /