• IT-Karriere:
  • Services:

Provider: Drillisch erwartet Preissenkung in Mobilfunkbranche

Der Mobilfunkprovider Drillisch gewinnt derzeit in jedem Quartal bis zu 60.000 Neukunden. Damit das so bleibt, werden die Preise gesenkt. Die Branche werde nachziehen, so der Firmenchef. Zu Drillisch gehören Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Mcsim, Phonex, Deutschlandsim oder Winsim.

Artikel veröffentlicht am ,
Unternehmensitz von Drillisch Telecom
Unternehmensitz von Drillisch Telecom (Bild: Drillisch Telecom)

Der Mobilfunkprovider Drillisch erwartet auch in Zukunft einen intensiven Preiskampf auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Im April 2014 will Drillisch die Preise senken. "Unser Markt ist flexibel, es wird mit Sicherheit zu Reaktionen kommen", sagte Firmenchef Paschalis Choulidis der Welt am Sonntag.

Stellenmarkt
  1. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf

"Derzeit gewinnen wir pro Quartal um die 50.000 bis 60.000 Neukunden. Das wollen wir auch so fortsetzen", so Choulidis. Keine Angaben machte das Unternehmen dazu, wie viele Kunden pro Quartal verloren gehen. Im Jahr 2013 hatte Drillisch laut Geschäftsbericht 1,9 Millionen Mobilfunkkunden. Für das Geschäftsjahr 2012 nannte das Unternehmen noch 1,91 Millionen Mobilfunkteilnehmer.

Drillisch bietet Discounttarife unter verschiedenen Marken wie Simply, Maxxim, Hellomobil, Mcsim, Phonex, Deutschlandsim, Discoplus oder Winsim. Bei den Marken könne "das eine oder andere Thema dazukommen", sagte Choulidis. Bei der Marke Premiumsim wolle man sich "erstmals auf die Kombination eines Smartphones mit Full-Flat-Tarif fokussieren".

Für das nächste Geschäftsjahr kündigt Choulidis einen Gewinnzuwachs an: "2015 erwarten wir 95 bis 100 Millionen Euro. Wir sind gut genug aufgestellt, das auch darüber hinaus zu schaffen."

Für eine Übernahme sei das Unternehmen gut vorbereitet, man schaue sich den Markt an, aber aktuell gebe es nichts Besonderes. "Wir können auf jede Eventualität reagieren. Wenn sich Gelegenheiten bieten, können wir aktiv werden", sagte Choulidis. "Gibt es bis 2015 keine Gelegenheit, und die Branche ist ruhig, müssen wir sehen, was wir mit dem Kapital machen, zum Beispiel eine Sonderausschüttung, oder wir kaufen Aktien zurück." Drillisch hatte Ende 2013 einen Barmittelbestand von 187 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

Dopeusk18 31. Mär 2014

Ich finde es so schade das in meiner umgebung man nicht nach den Preis gehen kann...

Evil Azrael 30. Mär 2014

und kommt hoffentlich bald unter die Räder! http://de.reclabox.com/beschwerde/48108...

fesfrank 30. Mär 2014

ist halt drillisch ... die erwarten ständig ....


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /