Provider: Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Das US-Justizministerium will einen Hoster verpflichten, 1,3 Millionen IP-Adressen von Webseitenbesuchern, Kontaktadressen und Fotos eines Kunden herauszugeben. Der Provider wehrt sich und bezeichnet das Vorgehen als Angriff auf die Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Donald Trumps Amtseinführung war weniger los als bei Obamas.
Bei Donald Trumps Amtseinführung war weniger los als bei Obamas. (Bild: WP:NFCC#4)

Der Provider Dreamhost wehrt sich nach eigenen Angaben gegen eine besonders umfangreiche Datenabfrage durch das US-Justizministerium. Mit einem Durchsuchungsbeschluss (PDF) wollte das Ministerium unter anderem die IP-Adressen der Besucher einer bei dem Provider gehosteten Webseite herausfinden. Anders als bei einem sogenannten National Security Letter ist es Dreamhost daher erlaubt, über die Abfrage zu sprechen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Owner (m/f/x) MakerSpace
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d) für Komfortelektronik
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

In der Auseinandersetzung geht es um die Webseite Disruptj20.org, über die Proteste gegen die Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump organisiert worden waren. Mit der Abfrage wollte das Ministerium nicht nur Informationen über die Webseite selbst und deren Betreiber einholen, sondern auch über deren Besucher. Insgesamt habe das Ministerium 1,3 Millionen IP-Adressen angefragt, schreibt Dreamhost. Unklar ist, ob entsprechende Logdateien überhaupt vorhanden sind.

E-Mails, Bilder, Kontaktinformationen

Zusätzlich wurde Dreamhost aufgefordert, Inhalte von E-Mails, Kontaktinformationen und Fotos von mehreren Tausend Menschen herauszugeben. Die Kunden seien über die Abfrage informiert worden, Daten will Dreamhost aber nicht übergeben, weil die Informationen dazu genutzt werden könnten herauszufinden, wer an den Protesten teilgenommen habe.

Dreamhost schreibt, dass man regelmäßig von den Behörden kontaktiert werde. Diese Anfragen würden jeweils sehr genau analysiert und abgelehnt, wenn sie nur vage Formulierungen oder Beschuldigungen enthielten oder falsch seien. Im aktuellen Fall habe der Justiziar des Unternehmens, Chris Ghazarian, gesagt, dass es sich um eine "im hohen Maße ungezielte Abfrage" handele, die negative Effekte auf die verfassungsrechtlich geschützte Versammlungsfreiheit und die Meinungsfreiheit habe. Das Justizministerium will jetzt mit einer gerichtlichen Anordnung die Herausgabe der Daten erzwingen, die Angelegenheit dürfte weiter vor Gericht verhandelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sh0gun 15. Aug 2017

Bei mir muss der "Durchsucher" etwas ambitionierter sein, denn der Key kommt nur per...

der_wahre_hannes 15. Aug 2017

Um die Stellen im Code zu finden, muss man ja aber zumindest wissen, wo sie stehen. Und...

h4z4rd 15. Aug 2017

https://i.pinimg.com/736x/b7/cb/07/b7cb070bf2d72e6abd0f35c0e81655b1--spongebob-memes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /