Prototypen: Nokia hatte Touch-Smartphone und -Tablet Jahre vor Apple

Jahre vor Apple hatte das Team des damaligen Nokia-Chefentwicklers Frank Nuovo Prototypen entwickelt, die dem iPhone und dem iPad stark ähnelten. Doch die Geräte wurden nie auf den Markt gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Frank Nuovo im Jahr 2010
Frank Nuovo im Jahr 2010 (Bild: Marc Stamas/Getty Images)

Rund sieben Jahre vor dem Start des Apple iPhone führte Nokia ein Mobiltelefon mit großem Farb-Touchscreen und einem einzigen Bedienungsknopf vor. Das Gerät konnte ein Restaurant finden, ein Autorennspiel ablaufen lassen und online einen Lippenstift einkaufen. Das sagte Frank Nuovo, ehemals Vice President und Chefdesigner bei Nokia, dem Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Nuovo erklärte, dass Nokia Prototypen gehabt habe, die das iPhone vorweggenommen hätten, und legte der Zeitung dazu Präsentationsfolien vor. "Oh mein Gott", sagte Nuovo beim Durchblättern. "Wir hatten es alles genau richtig gemacht." Ob Nokia in den Prototypen kapazitive Touchscreens einsetzte, die sich vor allem mit dem Finger bedienen ließen, ist nicht bekannt.

Apple stellte das erste iPhone am 9. Januar 2007 vor.

In den späten 1990er Jahren entwickelte Nokia laut Nuovo zudem heimlich ein anderes interessantes Produkt, das ein Prototyp blieb: einen Tablet-Computer mit Mobilfunkanbindung und Touchscreen. Doch die Geräte wurden von Nokia nie auf den Markt gebracht.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Steve Jobs präsentierte das erste iPad am 27. Januar 2010.

"Ich war todunglücklich, als Apple auf dieses Konzept aufsprang", sagte Nuovo dem Wall Street Journal. "Wenn die Leute sagen, das iPhone ist ein Konzept, ein Stück Hardware, das einzigartig ist, dann nimmt mich das mit."

Als das iPhone auf den Markt kam, sei Nokia nicht in der Lage gewesen, die Bedrohung zu erkennen. Das Wall Street Journal berichtet aus Unternehmensquellen, dass Nokias Entwickler das iPhone auseinandernahmen, und in Berichten zu dem Schluss kamen, dass das Gerät teuer in der Fertigung sei, und Nokias 3G-Geräten unterlegen, weil es nur über GSM telefonieren und Daten per EDGE empfangen konnte. Ein weiterer interner Nokia-Report kam zu dem Schluss, dass das iPhone den Nokia-Falltest aus 1,5 Meter auf Beton aus verschiedenen Winkeln nicht übersteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 24. Jul 2012

Eine Glasplatte und Fingerbedienung hat auch einen anderen großen Nachteil...

serra.avatar 23. Jul 2012

die direkten Vorgänger eines iphones waren PDAs und die gabs schon ne lange Zeit vorher...

JulesCain 23. Jul 2012

Kommt drauf an, aus welchem Standpunkt man es betrachtet :) Für den Enduser ist...

JulesCain 23. Jul 2012

Hmm, ich glaube es ist schwer zu sagen, wie Apple sich geschlagen hätte, wäre Nokia...

Tigerf 23. Jul 2012

es genügt nicht, wenn einzelne Leute oder eine einzelne Abteilung sehr gute Arbeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /